01 November 2006

Die Fundstücke des Tages (29)

1. Warum habe ich eigentlich so viele flüchtige Blogbesucher – und nicht nur solch edle Wesen wie dieses, dessen anbetungswürdige Verweildauer ich hier per Bildschirmfoto verewigt habe? Leider kann man kein Poster draus machen, wegen der schlechten Auflösung.

2. Heute Abend klingelte es. „Ja, bitte?“, frug ich in die Gegensprechanlage. „Halloween!“, quäkte es enervierend kinderstimmig aus dem Lautsprecher, „machen Sie bitte auf!“ Von wegen. Die Gören ließ ich natürlich im Regen stehen. Sie können von Glück sagen, dass ich nicht stantepede zu Michael Myers mutierte. Halloween – was soll das eigentlich?

3. Hier und jetzt möchte ich ein neues Wort kreieren, dessen Aufnahme in den Duden ich unverzüglich wünsche und als dessen Ersterwähner ich hiermit verlange in die Annalen einzugehen. Dieses Wort soll hinfort als Sammelbegriff für alle Deppenapostrophverwender, Denglischverbrecher, Verbenvergesser, Grammatikschänder und Pidginpappnasen in den allgemeinen Sprachgebrauch eingehen und erst dann wieder daraus verschwinden, wenn ihm jegliche Grundlage entzogen wurde. Und sein Name sei GAMMELSPRECH. Ab morgen bei Google.

4. Schon jetzt mein Konzert des Jahres, und das ohne dabeigewesen zu sein: der Gig der Original Schornsteinfeger in der Günzhalle Großkötz. In Großkötz gibt es nicht nur die Günzhalle, sondern auch einen Sportverein, den Verein für Leibesübungen Großkötz, und dessen Vereinschronik erzählt von der ganzen deutschen Geschichte des letzten Jahrhunderts, zum Beispiel von den bewegenden Duellen des VfL Großkötz mit Ettenbeuren, der Einweihung des Vereinsheims 1976 oder der vereinsinternen Machtergreifung eines gewissen Anton Zwibel – und das alles in Großkötz, mitten in Deutschland, genauer gesagt: in Bayern. Wie ich auf all das gestoßen bin: k.e.i.n.e A.h.n.u.n.g.

Alle bisherigen Fundstücke des Tages:
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, Oh, my Google!

Kommentare:

  1. Astrid02:24

    siehst Du wirklich, wie lange jemand hier verweilt?! oh oh. :*)

    AntwortenLöschen
  2. Zu 1)
    Ich glaube das war ich. Ich nicke öfter mal ein. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Astrid02:45

    @Opa: 53 mal in 3 Stunden einnicken?! Hut ab!
    beim Einschlafen immer F5 zu treffen ist eine stramme Leistung! :O

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag den Touble und die komerzielle Ausschlachtung mit Halloween auch nicht. Geht mir ziemlig auf den Senkel.

    Halloween ist übrigens das Fest in Nordamerika und GB am Abend vor Allerheiligen. Das Wort Halloween ist ein Konstrukt aus "All Hallows' Evening"!

    AntwortenLöschen
  5. Ihren »Gammelsprech« würde ich bei Gelegenheit gern verwenden, sofern sich die Lizenzgebühren im überschaubaren Rahmen bewegen – mangeln sollte es ja nicht an Gelegenheiten. Und diese halbschlauen Halloween-Plagen haben es wieder mal nicht begriffen, wie immer, wenn man mit besinnungslosen Adaptionen aus anderen Kulturkreisen hantiert: Man sagt nicht »Halloween, machen Sie bitte auf«, als ob man Vorwerk wäre oder die GEZ – »Gib mir Saures, Süßer« muss es natürlich heißen. Oder so ähnlich jedenfalls.

    AntwortenLöschen
  6. Gammelsprech... sehr schön :-)
    Da kling zwar ein wenig Orwell mit aber ich glaube, es fehlt jetzt nur noch der Wikipedia-Artikel, ein paar hundert Blogeinträge und die Wahl zum Wort des Jahres 2007 ist schon so gut wie gelaufen. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Andreas10:40

    Das gibt's ja WIRKLICH noch nicht bei Google! Gratulation!

    AntwortenLöschen
  8. Ich möchte Ihnen mal wieder von Herzen zustimmen. Diese Halloween. Als Kind habe ja noch den "St.Martins-Tag" erlebt. Der war dann irgendwann aber langweilig. Gut, daß es jetzt "Halloween" gibt. Zeitlich auch ähnlich. Aber endlich amerikanisch.


    Gammelsprech. Schön. Denn Sie wissen ja: Der frühe Vogel macht in 2007 Sinn, wann immer er auftritt. Was das meint? Erinnere ich nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  9. Herr poodle, hiermit gestatte ich Ihnen die lizenzfreie und unbefristete Verwendung des Begriffs „Gammelsprech“, allerdings nur in sinnvollen Zusammenhängen. Bitte hängen Sie jeweils ein ™ an. Ein ® ist einstweilen nicht erforderlich, da ich die Kreation noch nicht amtlich registrieren ließ.

    Herr GP, über ihren komischen Vogel reden wir morgen. Ich habe schon einen Reminder eingerichtet.

    AntwortenLöschen
  10. ich frug, wie wunderbar *schmacht

    AntwortenLöschen
  11. @ Astrid:

    Eine meine leichtesten Übungen. Seit ich beim Einschlafen weniger rauche, geschieht auch immer seltener das:

    http://static.twoday.net/lustgrufti/images/brandspur.jpg

    Das Keybord ist übrigens gerade in der Reinigung ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Du lässt Deine berechtigte Kultur- und Zivilisationskritik bzgl. Halloween an unschuldigen Kindern aus? Lässt sie Frustmomente erleben, die sie vielleicht nur schwer verarbeiten und die sogar zu permanenten Traumatisierungen führen können? Verbaust ihnen damit die Zukunft, die Chance auf ein glückliches, ehrenwertes Leben?

    Nunja. Ich möchte heute nicht in Deiner Haut stecken ...

    AntwortenLöschen
  13. Diese Kinder waren willige Büttel, ja geradezu Erfüllungsgehilfen - sie haben es nicht anders verdient.

    Möge ihnen meine pädagogisch wertvolle Zurückweisung eine Lehre sein fürs Leben, die sie zurückführt auf den Pfad der Tugend.

    AntwortenLöschen
  14. Anonym18:28

    Halloween. Als Amilander kann ich sagen das das ist noch eine übertriebende Feiertag, ganz kommerzielle. Die sittliche aussprache von die Kinder soll "Trick or Treat" sein. Gar eine Bedrohung, es heisst, wenn Sie mir keine Süssigkeiten geben dann werde ich Ihre Haus mit Toiletten Papier schmucken, oder Hundekot auf die Treppen schmieren oder so was ähnlich. Gute Idee, oder?
    Es ist auch für Erwachsene einen Vorwand so dass sie können alberne Kostüme anziehen und zu viel trinken.
    Dochja, mache ich mit, aber es ist auch ein Feiertag den ich würde gar nicht vermissen. Es tut mir sehr Leid zu hören das es stiegt in popularität in Europa. Matt, mit Gammelsprech könnten wir auch Gammelfeier hinzufugen? Lars

    AntwortenLöschen
  15. Lieber Matt,

    ich freue mich sehr über die neue Verknüpfung Deines Blogs in Verbindung mit einem traditionellen deutschen Wochenmagazin. Ich erinnere mich an einen Film von Eric Rohmer, beginnend mit einem Sprichwort, von dem ich leider nur noch das Ende kenne: " ..., hast Du zwei Häuser, verlierst Du Deine Seele". Vielleicht hilft jemand, diesen Anfangsmonolog zu rekonstruieren. Wenn nicht, macht das auch nichts, es war eine spontane, unfertige Assoziation meinerseits.

    btw: Die Pädagogik in Deutschland darf also weiter hoffen, dass sie von Dir - "Zurückweisung eine Lehre sein fürs Leben" - verschont bleibt ;-). Du hast tatsächlich andere Fähigkeiten, die Du auch aktiv nutzt.

    AntwortenLöschen
  16. Doch was hülfe es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewänne und verlöre doch seine Seele?
    Nirgendwo besser zitiert als beim „Fegefeuer der Eitelkeiten“. Also im Film. Von Bruce Willis' Synchronstimme. Die ja eh besser ist als seine echte. Aber das nur am Rande.

    Ich finde dennoch, daß die Opelblogger nunmehr exkulpiert sind.

    AntwortenLöschen
  17. Unsinn, Herr GP; schiefer Vergleich. Ich schreibe ja nicht ÜBER den Stern. Genauso wenig wie über Blogger.com.

    AntwortenLöschen
  18. Sehr geehrter Herr Wagner,

    ich möchte Sie hiermit darauf aufmerksam machen, dass ich gerne als Unterkategorie Behörden- oder auch Amtsdeutsch hinzufügen täte. Meines erachtens passt das wunderbar in das roße, weite Feld des Gammelsprech. Vielen dank.

    Mit freundlichen Grüßen

    Schtoeffie

    AntwortenLöschen
  19. Das Gespreite, Nominale, das Sie wohl meinen, wird vom Begriff „Gammelsprech“ nicht exakt erfasst. Damit ist eher das Verhunzte, die grammatischen Katastrophen, das besinnungslos nachgeplapperte Denglish gemeint.

    Von daher muss ich Ihr Ansinnen leider zurückweisen …

    AntwortenLöschen