08 November 2006

Warum George Michael ein ganz Großer ist

„Wenn ich heute Abend einen Wunsch frei hätte“, sage ich zu Ms. Columbo, als sie gerade beim Zähneputzen und wehrlos ist, „dann wünschte ich mir, George Michael würde nicht ,Last Christmas' spielen.“

Doch die Hoffnung ist natürlich klein. Schließlich ist es November, das klingt schon fast wie Dezember, und was im Dezember lauert, ist: Weihnachten. Warum also sollte George Michael den größten Hit seiner Karriere nicht spielen?

Auch die zweitgrößte Gefahr des Abends habe ich bereits nachmittags in der Redaktion benannt: dass er auf der Bühne der Color Line Arena einschlafen könnte – wie es ihm zuletzt mehrfach am Steuer passiert ist, meist mitten auf der Kreuzung.

In der Halle erwartet uns indes eine abgezirkelte Großshow. Ein Hit jagt den nächsten, die Band, welche die Songs geradezu verdächtig originalgetreu intoniert, wurde breit auf Tribünen im Bühnenhintergrund verstreut. Denn hier ist nur einer der Star. Meist steht Michael alleine und gleichsam übergroß auf einer LED-Fläche, die hinter ihm als Vorhang zur Decke aufsteigt und visuell keinerlei Wünsche offen lässt.

Klar, das alles ist unfassbar exakter Stechuhrpop, sogar die Pause wird als Countdown heruntergezählt, und pünktlich auf die Sekunde geht die zweite Hälfte los. Doch das Ganze ist auch auf eine Weise perfekt, die bei mir als Heimeligkeit ankommt.

Der Abend schnurrt ab wie die Tausendstelsekundenschritte einer Atomuhr, und Michael gibt dir damit die Illusion, die ganze große weite Welt sei berechenbar bis ins letzte Molekül. Er suggeriert, die Gegenwart und die Zukunft, das ganze Leben seien hier und heute und ein für alle Mal in den Griff zu kriegen. Ich beschließe, mich genau dieser Illusion hinzugeben, und es funktioniert fantastisch.


Die Zugaben kommen. Jetzt wird es geschehen. „Es ist November“, erinnert mich Ms. Columbo mit spöttischem Lächeln, „wegen mir kann er ruhig ,Last Christmas' spielen.“

Aber er tut es nicht.
George Michael ist ein ganz Großer.


Auf dem Foto versucht er übrigens eine Art Hund, der Tony Blair symbolisieren soll, von George Bushs Mittelteil fernzuhalten – oder ihn genau dort hinzudirigieren, das war auf die Entfernung nicht ganz klar.

Kommentare:

  1. Andreas08:56

    Ts, ts, warum soll der gute Mann denn nicht seinen schönsten Song spielen, vor allem, wo es doch schon November ist?

    AntwortenLöschen
  2. Weil ich ihn EINFACH NICHT MEHR HÖREN KANN!

    AntwortenLöschen
  3. Jaja. Und damals noch nicht mal als Soloprojekt. Und dann noch die grauenhaften Remakes. Allen voran Mariah Careys. Ich könnte KOTZEN!

    Allerdings muß ich zugeben, daß eine schöne Weihnachtstradition wegbräche, könnte ich mich nicht zusammen mit Freund O. über dieses Lied aufregen.

    AntwortenLöschen
  4. Gute Bekannte sind morgen in der SAP-Arena, sie werden traurig sein, dass er es nicht spielt ...

    Ich fand den Song und ihn oft auch völlig übersüßt, bis auf wenige Ausnahmen natürlich ...

    AntwortenLöschen
  5. Nachtrag: Auch in MA wurde das Publikum von "Last Christmas" verschont.

    AntwortenLöschen