22 November 2006

Stimmt

Am Montag kam der Spiegel mit einer Afghanistan-Story und dem Slogan „Die Deutschen müssen das Töten lernen“ auf den Markt.

In Emsdetten lief derweil der waffenstarrende Sebastian Bosse Amok, und dpa meldete 27 Verletzte.


Wäre man Zyniker, müsste man sagen: Am Spiegel-Slogan ist was dran – und „Counterstrike“ als Tötungstrainer ein Flop.

1 Kommentar:

  1. Anonym09:53

    Die Zyniker bei SPON sitzen jetzt ja in der SPAM-Redaktion (spiegel.de/spam)
    Ich darf zitieren:

    Kein Dementi
    Ein vorsichtiges Interesse der Bundeswehrführung an den sogenannten "PC-Killerspielen" des Emsdettener Amokläufers wird derzeit weder dementiert noch bestätigt. Nach Einschätzung von Unionsexperten führen brutale Computerspiele "zur Verrohung" (Wolfgang Bosbach, CDU) und "fördern aggressives Verhalten" (Jörg Schönbohm, CDU). Allerdings werde, warnte Dieter Wiefelspütz (SPD), nicht jeder, der ein Killerspiel spiele, "automatisch zum Massenmörder".

    AntwortenLöschen