30 Juli 2006

Post von Postel

Nach der Posse um Postel vom 25. Juli entspann sich eine kleine Mailkorrespondenz mit dem begabtesten aller Scharlatane, dem Hochstapler Gert Postel.

Diesen Schriftverkehr möchte ich dem Blogpublikum natürlich nicht vorenthalten. Schließlich werden darin weitere Heldentaten angekündigt, auf die wir uns schon freuen dürfen. Keep on going, Gert!

Der Dialog beginnt mit dem Ende meines oben erwähnten Blogeintrags, denn der Pseudopsychiater bezieht sich in seiner ersten Mail direkt darauf.

Matt: … Steckt etwa der in Marburg abgetauchte Postel selbst hinter den Anrufen und der Verfälschung von Wikipedia? Suchte er mal wieder nach einer Gelegenheit, seine Fingerfertigkeit unter Beweis zu stellen und sich anschließend ins Fäustchen zu lachen? Wenn ja, dann müsste man enttäuscht konstatieren: Der Mann hat schon größere Coups gelandet.

Postel: Danke für den schönen Artikel! Keine Sorge, die größeren Aktionen eignen sich nur nicht für eine Erörterung in der Öffentlichkeit …

Matt: Sie lernen wohl nicht dazu, was? ;-)

Postel: Ich lerne nur das nicht, was offenbar Sie zu lernen als notwendig erachten, mehr ist es nicht …

Matt: Ihre Spitzfindigkeit scheint mir eine andere Umschreibung für „nicht resozialisiert“ zu sein. Oder sogar für „nicht resozialisierbar“, was natürlich sehr schade wäre. Waren Sie das eigentlich mit der kleinen Manipulation des Wikipediaeintrags von Herrn Haußmann? Immerhin erörtern Sie ja nur die „größeren Aktionen“ nicht in der Öffentlichkeit; aber die hier war ja nun wirklich Pipifax.

Postel: Wissen Sie, mit Etikettierungen beweist man nichts als Denkfaulheit, oder, schlimmer noch, mangelnde Denkfähigkeit. Machen Sie das ruhig so: mir ist es vollkommen einerlei, ob Sie das Etikett „nicht resozialisierbar“ oder gerne auch „Sahnetorte“ verwenden. Das sagt ja gar nichts über mich aus, aber vielleicht etwas über Sie. Ich betrachte die Korrespondenz mit Ihnen als beendet. Wichtigere Dinge warten …

Matt: Gut, auf das Etikett „Gert Postel ist Sahnetorte“ können wir uns einigen. ;-) Ich wünsche Ihnen viel - ähem - Erfolg bei Ihren Unternehmungen. Und ein glücklicheres Leben.

Postel: Letzte Nachricht: Mein Leben könnte glücklicher kaum sein.

Matt: Wow … Damit haben Sie praktisch allen Menschen auf diesem Planeten etwas voraus. Wenn Sie vielleicht als letztes Geschenk an die Erdbewohner diese Glücksformel noch veröffentlichen würden? Das wäre überaus reizend, geradezu philantrophil. Ach ja: Meiner Frage nach dem Wikipediaeintrag sind Sie bisher ausgewichen, und ich möchte diese kleine Korrespondenz natürlich nicht abgeschlossen wissen, ohne Sie noch einmal danach gefragt zu haben (obgleich ich allen Grund hätte zu schmollen, schließlich haben Sie mir die Denkfähigkeit abgesprochen; aber ich bin zum Glück nicht nachtragend). Also: Wieso ist Ihnen dieser Tippfehler beim Namen „Haussmann“ unterlaufen? Eine solche Nachlässigkeit passt nicht zu Ihnen. Wo lag das Problem? Oder WOLLTEN Sie, dass man es bemerkt?

Postel: Ich bin nicht „ausgewichen“, sondern wollte gar nicht antworten. Lesen Sie heute in der taz Nordteil ne super Postel-Geschichte. ENDE.


Übrigens wurde der Haußmann-Eintrag bei Wikipedia inzwischen korrigiert.

(Foto: Eichborn)

Kommentare:

  1. Narzissmus und Menschenhass, dazu eine durchschnittliche Intelligenz, die allerdings (siehe Narzissmus) selbst als extrem hoch eingestuft wird.

    Das Geltungsbedürfnis ist ja kaum erwähnenswert, in Zeiten von DSDS ist das ja eine völlig normale Charaktereigenschaft.

    Ich frage mich ja immer, wie solche Leute in den Spiegel sehen können, aber vermutlich greifen da Mechanismen, die sich unsereins nicht vorzustellen in der Lage ist.

    Die Korrespondenz beweist jedenfalls eines recht deutlich: Unter der Fassade scheint einfach nur ein langweiliger Kerl zu stecken.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym14:25

    Sicher nicht viel gelangweilter als einige, die hier schreiben.

    AntwortenLöschen
  3. „Langweilig“ ist aber etwas völlig anderes als „gelangweilt“. Ersteres nämlich ist die Ursache für Letzteres.

    Allerdings möchte ich Herrn Postel in Schutz nehmen: Er ist nicht langweilig. Ich hätte unseren kleinen Disput gerne fortgesetzt; ich fühlte mich unterhalten - und nicht gelangweilt.

    Vielleicht steigt er ja doch noch mal ein.

    AntwortenLöschen
  4. Musste grinsen bei dem Interview, Matt. Dein chirurgisches Handwerkszeug setzt Du bestens ein - *respect*.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym16:50

    Postel soll mittlerweile mit den Betrügern Göddemeyer und Schlanert zusammenarbeiten und
    sogar noch eine Publikation namens "Mein Parteibuch Ticker" mit professionell gestylter
    Desinformation versorgen.

    A.R.

    AntwortenLöschen
  6. Knut Willi Schlanert
    http://schlanerismus-online.blogspot.de

    AntwortenLöschen