15 Mai 2006

Tannenzapfenzupfen (4)

(Foto via FHS Holztechnik)

Heute gibt es eine weitere Folge mit gruseliger Promoprosa und Pidginpoesie am Rande der Körperverletzung. Alles Blaugefärbte wurde Pressetexten zu neuen CDs entnommen und so belassen, wie der Promoter es schuf. Los geht’s mit dem besonders gruseligen Genre …

Denglisch:


1.
Lässig wie ein Sonnenuntergang, leicht wie ein tighter Surf.

2.
Unser neuer general Partner wird uns im nächsten halben Jahr mit einigen Releases versorgen.

3.
Der Style der aus Estland stammenden Combo representiert das heftigste und tiefgestimmte Gitarren Riffing des modernen Death Metals. Gemischt mit unheimlichen, komplexen Keyboard Melodien sind Horricane eine einzigartige Erfahrung.

4.
Auf Fuse.tv kann man sich zudem noch das neue Amber Pacific Video zu ihrem Song Poetically Pathetic (aus deren full-length Debut "The Possibility And The Promise") anschauen. Und wenn man schonmal da ist, am besten auch gleich Ihren Tourblog von der Take Action! Tour anschauen und/oder sich die exklusive akkustik Version von "Save Me From Me" downloaden.

5.
Wenn sich also der Headliner als Langweiler entpuppt, mach dich auf den Weg ins Basement, wo die gutaussehenden Boys und Girls lässig ihre Booties shaken.


Einfach nur schlecht, schlecht, schlecht:


1.
Kain heute erschlägt höchstens sein abliges Publikum, und auch dabei findet man sie einfach höllisch sympatisch. (Hier muss eine kleine Anmerkung sein: Denn „ablig“ ist eine äußerst kühne Adjektivierung des Namens Abel. Man glaubt es kaum, aber es ist so.)

2.
Wir wissen nicht, ob Glenn Frey und Don Henley während ihrer High School-Zeit Koryphäen in Biologie waren – jedenfalls ist ihnen in späteren Jahren in beeindruckender Weise gelungen, zahlreiche Ohrwürmer hervorzubringen.

3.
Unserer Meinung nach braucht Integration Vorbild-Charakter und beide Gruppen beweißen, dass in ihren aktuellen Projekten.



Was bisher geschah

Tannenzapfenzupfen 3

Tannenzapfenzupfen 2

Tannenzapfenzupfen 1

Kommentare:

  1. Herrschaftszeiten, da haben Sie aber wieder »Perlen« ausgesucht.

    AntwortenLöschen
  2. *schüttel*
    Wäre es vermessen, um ein paar illustrierende Fotos der Pressemappen zu bitten? Haben die überhaupt so etwas wie Pressemappen, oder ist das nur ein kopierter und/oder angeklebter Zettel? o_Ô

    AntwortenLöschen
  3. muss man sich als Musikjournalist die CD's solcher Bands tatsächlich anhören oder freut sich der Mülleimer?

    AntwortenLöschen
  4. Wat mutt, dat mutt, Zoe. Viele Künstler sind absolut unschuldig an dieser Misere. Eine der großartigsten Fehlleistungen in der „Tannenzapfenzupfen“-Serie (in Teil 2: „Ein kalter Blitz schießt über den Himmel wie eine Hure, die Crack ausatmet …“ usw.) gehörte zum Pressetext eines der großartigsten Künstler aller Zeiten: Scott Walker.

    louis, meistens sind das bedruckte DIN-A4-Seiten. Bei Walker allerdings war es Hochglanzpapier in einer edlen Mappe.

    rabe, ich kann doch auch nichts dafür! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Großartige Perlen, verehrter Herr Matt! Very hip, indeed.

    Zoe: Wieso genießen Sie einen Artikel über schlechte Sprache, wenn Sie dann von „Cd's“ sprechen? ;-)

    AntwortenLöschen
  6. So kühn ist "ablig" gar nicht. Auf Heinz Erhardt geht schon der Spruch zurück, ihm sei "so albrig zumute". Der hat das wohl geahnt, was noch so kommen würde.

    AntwortenLöschen
  7. Nun, der verehrungswürdige Heinz Erhardt wusste aber, was er tat … ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Mir gefällt heute der Zapfen der Eagles-Ohrwurmgeschichte. Endlich wird der Ohrwurm in die biologisch-wissenschaftlichen Lexika aufgenommen und dort einen historischen Platz finden. Ganz nah neben dem Nacktmull vielleicht? Gefällt mir ausgezeichnet. "End of the Innocence" übrigens auch noch. Bei manchen Songs der Eagles kommt mir allerdings das Wort Ohrwurm nun gar nicht so in den Sinn ...

    Ich würde eigentlich auch gern etwas zu einem für mich aufspielenden German "Duden" Psychodramatiker sagen, der hier Mitleser anmacht, aber ich lass das einfach mal und lächle ;-).

    AntwortenLöschen
  9. Och wie süß, Joshua, wollen Sie sich wieder über mich ärgern? Sie können es nicht lassen, oder? Entgegen Ihrer ständigen Betonung, Sie wollten zum Thema nichts mehr sagen. Ich komme ganz gut damit zurecht, Sie zu ignorieren. Probieren Sie's umgekehrt doch auch einmal!

    Bevor - und da muß man ja vorsichtig sein - Ihr Herz nicht mehr mitmacht...

    AntwortenLöschen
  10. ich sollte mich nicht einmischen, tue es aber trotzdem, da ich bereits gestern eine nervtötende unterhaltung in der art hielt: "ich würde gerne was sagen, tue es aber nicht". wieso sagt man dann einfach NICHTS?

    das ist, als ob ich gerade geschrieben hätte "ich würde mich gerne einmischen, mache es aber nicht". wozu dann überhaupt diese inhaltlose aussage tätigen?

    AntwortenLöschen
  11. Joshuatree00:32

    Bei Matt sollte man immer mal wieder ältere Blogs lesen :-).

    Danke für Ihre gesundheitliche Fürsorge, mein lieber beta-bloggender psycho. Es freut mich, daß Sie weiterhin still, aber innerlich rege an meinem Z-Blogleben teilhaben, wie ich lesen darf. Sicher werden Sie bald von Ihrer opeligen Probefahrt berichten. Sie waren nur Beifahrer? Oder durften gar nicht? Hätten aber schon ein bisschen gern? Naja, beim nächsten Mal wird Ihnen sicher ein Bentley vor die Tür gestellt ... In diesem Sinne,

    J.

    AntwortenLöschen
  12. Nu vertragt euch mal, Jungs. Ihr seid mir beide lieb und wert. Wenn ihr euch kabbeln wollt, dann bitte nicht in diesem Hort des Friedens alias „Rückseite der Reeperbahn“. Merci beaucoup!

    AntwortenLöschen
  13. Ich habe keine Ahnung, wie Sie auf die Idee kommen, ich läse Ihr Blog, werter Joshua. Und ich werde meine unglaubliche Neugier auch weiterhin zügeln können. Sollte ich zufällig etwas erwischt haben, was auch noch stimmt, dann möchte ich mich hiermit entschuldigen. Und zwar ohne Ironie. Eine Herzgeschichte, die real existiert als Bosheit gegen Sie zu benutzen, käme nicht einmal mir in den Sinn.

    Beim Beleidigen müssen Sie allerdings auch noch üben: Die Opelgeschichte paßt einfach nicht.

    AntwortenLöschen
  14. Joshuatree19:45

    Ok, Matt - Deinem Wunsch auf Deinem Terrain Ruhe zu wahren, werde ich gerne und aus tiefem Verständnis heraus folgen.

    Ich hoffe, der/die User/in, die in diesem Blog wegen einer kleinkarierten Nichtigkeit angemacht wurde, kommt wieder. Das war mein Auslöser für den kleinen Seitenhieb, der mir natürlich bei gp aus einer gewissen erfahrenen Historie heraus extrem leicht fällt.

    eot für mich.

    AntwortenLöschen
  15. Und ich bin mir sicher, Sie glauben tatsächlich, daß kein Mensch erkennt, wie unglaublich billig Sie sich mit einer weiteren Beleidigung aus der Affaire ziehen wollen?

    Wie Pat Bateman schon einmal schrieb: Sie sind kein Mann von Ehre, Joshuatree. Wirklich nicht.

    Um den Unterschied zwischen uns klarzumachen: Ich stehe dennoch zu der Entschuldigung.

    AntwortenLöschen
  16. Joshuatree21:42

    Sorry Matt, aber da psycho kein Ende kennt, werde ich doch wohl wieder einhaken müssen...

    AntwortenLöschen
  17. Denk an dein oben artikuliertes „tiefes Verständnis“ für meinen Ruhewunsch … ;-)

    Außerdem habt ihr ja beide jeweils eure Mailadressen …

    AntwortenLöschen
  18. @Matt: Leider ist dieses Verständnis nur einseitig ausgeprägt - mir fehlte tatsächlich Dein Ruf an die Gegenseite... sorry.

    -------

    Psycho, Deine kakophone Interpretation des Wortes Ehre, die wohl ausschliesslich nur von Deinem bewiesenermassen zumindest partiell gewaltbereiten Freund geteilt wird, gepaart mit dieser permanent und impertinent präsentierten Scheinheiligkeit bringt mich stets nahe an die menschlich erträgliche Obergrenze des Würgereizes.

    Psycho: Es gibt bis dato nur ein Blogforum, in dem wir uns noch über den Weg laufen. Halte Dich zurück, dann werde ich es auch tun. Und Matt hat seine Ruhe. Think about.

    --------------

    AntwortenLöschen
  19. Schlusswort: An beide habe ich nun appelliert, sich zurückzuhalten. GP hält sich dran und nun auch Joshuatree. Dass sein Statement hier das abschließende ist, heißt keinesfalls, dass er „gewonnen“ hat. Ich lasse es dennoch stehen - um nicht den ganzen Dialog löschen zu müssen.

    AntwortenLöschen
  20. dafür bekomme ich jetzt zwar bestimmt vom herr matt eins auf den deckel, doch sie kennen mich ja, zurückhaltung ist nicht gerade meine stärke. und wenn ich das hier lese, bekomme ich angst um meine augen, die damit drohen mir aus dem kopf zu fallen.

    herr joshua, sie sind ein meister. und zwar des viel sprechens und nichts sagens, bzw. der begriffsstuzigkeit. sie wiedersprechen sich doch selbst. wie in meinem letzten kommentar bereits erwähnt, sagten sie NICHTS in dem sie was sagten. diesmal haben sie eine neue variante hinzugefügt: das blinde mißverständniss.
    was das ist? nun, dieses phänomen taucht relativ oft auf und zwar immer dann wenn jemand nicht zuhört, nicht verstehen will und dazu noch selbst über seine eigenen füße stolpert mit nicht vorhandenen argumenten.
    - weder akzeptieren sie eine ernst gemeinte entschuldigung, die zwar unnötig ist, aber förmlich dazu erschaffen wurde um diesen kindergarten quatsch endlich zu beenden.
    - dann gehen sie noch zwei mal hin und weisen auf herrn matts gewünschte ruhe hin, trampeln aber einen absatz tiefer weiterhin auf hirngespinnsten rum.

    sind sie auf streit aus? ich meine, wenn sich jemand bei mir entschuldigt, bloß damit endlich ruhe herrscht und ich das unbegründet mit worten wie "würgereiz" entgegne, dann bin ich entweder sehr wütend, oder vollkommen respektlos, oder beides. am anfang habe ich sie für einen netten und interessanten menschen gehalten, doch die art wie sie sich wie ein kleiner köter buchstäblich in nonsens verbeissen, macht mich enttäuscht. ich dachte menschen, die sowas üblicherweise tun, können garnicht lesen...

    p.s. sollte der liebe herr matt dieses kommentar nicht löschen, brauchen sie trotzdem nicht darauf reagieren. achten sie endlich seine ruhe und die der anderen, ich werde jedenfalls nicht darauf eingehen. GARANTIERT!

    AntwortenLöschen