24 Mai 2006

Poodle-Bob

Heute Abend in der Tanzhalle spielte der kanadische Songwriter Jason Collett mit seiner Band auf, doch die Idee, Bob Dylan ein Ständchen zum 65. zu singen, kam dem guten Mann nicht. Ich zählte auf die Zugaben, doch Collett spielte störrisch Selbstkomponiertes.

Das war toll, keine Frage, aber ein kleines „Forever young“ oder so hätte mein Herz genauso erfreut wie sein zwischendurch erzählter Jugendschwank von einem Tanzabend, der an einem Joint scheiterte.

Dessen noch nicht ganz verglommener Stummel nämlich war Collett irgendwie in den Kragen seines Polyesterpullovers geraten, was ihn zunächst weder bekümmerte noch davon abhielt, mit einer gewissen Crystal Vanderbilt ins Highschoolfoyer zu marschieren. Darauf aber hatte der perfide Jointstummel nur gewartet – und setzte Colletts Pullover in Flammen. Polyester, das weiß er seither, brennt verdammt gut. „Crystal was screaming and laughing“, schilderte Collett den recht holprigen Verlauf der Rettungsaktion, aber ein Dylanstück spielte er nicht mehr heute Abend.

Dafür liefert der hochgeschätzte Herr Poodle ein ebensolches, was mir die beabsichtigte Eloge vollkommen erspart, die mir eh wieder viel zu lang geraten wäre und einen Teil der Leserschaft zum Augenrollen gezwungen hätte. Bis auf Herrn Boogie natürlich, der mich gar zu einer dylanologischen Abhandlung animieren wollte.

Nicht nur ihn hoffe ich daher mit dem dritten Teil von Dylans Radioshow zu besänftigen, diesmal zum Thema Trinken. Apropos Nahrungsaufnahme: In seiner Autobiografie schildert der Musikmanager Walter Yetnikoff, wie er 1986 mal zum Lunch mit Bob Dylan verabredet war und dieser nicht alleine, sondern mit seiner Mutter, mehreren Onkeln und Kusinen anrauschte.

Während des Mahls musste Yetnikoff dann mit großem Befremden erleben, wie sich der mysteriöse Dichter in Klein-Bobby Zimmerman verwandelte. Dylans Mutter nämlich schnitt Sohnemann das Essen klein, fand ihn zu dünn, drängte darauf, er möge tüchtiger zulangen und sich vor allem klarer artikulieren.

„Bobby", mahnte sie streng das Sprachrohr seiner Generation, „be nice!“
Ergo: Happy birthday, Bob!

*** Exklusiver Bonustrack: „Big River“, ein offiziell unveröffentlichtes Duett von Johnny Cash und Bob Dylan, aufgenommen im Februar 1969 in Nashville, Tennessee.

Kommentare:

  1. Gibt es die Session eigentlich auf Platte oder ist das so was ganz Insideriges? Wenn ja, dann muss ich die wohl unbedingt haben. Und grämen Sie sich nicht wegen Herrn Collett, er hat vielleicht einfach nicht begriffen, dass er sich ohne Dylan heute abend höchstwahrscheinlich woanders aufgehalten hätte als in der Tanzhalle.

    AntwortenLöschen
  2. Herr Boogie funzt leider nicht.

    AntwortenLöschen
  3. opa, danke für den Hinweis, jetzt klappt es!

    poodle, darüber reden wir am besten dort drüben, in dieser dunklen Seitengasse …

    AntwortenLöschen
  4. Das Loveboat sagt Danke:
    http://altdotcountry.blogspot.com/2006/05/nachtrglich.html

    AntwortenLöschen
  5. Anonym13:46

    Hi! Just want to say what a nice site. Bye, see you soon.
    »

    AntwortenLöschen
  6. Anonym08:03

    Super color scheme, I like it! Good job. Go on.
    »

    AntwortenLöschen