26 Mai 2006

Damen drücken

Ich nehme ja halb unbewusst an, schlechtes Deutsch sei immer auch ein Indiz für die überschaubare Qualität einer offerierten Dienstleistung. Nehmen wir „Rosi's Grillimbi's“: Rosi mischt doch mit Sicherheit Sägemehl unter die Pferdewurst. Auch das Angebot dieses Berliners, der zurzeit etwas im Gerede ist, kommt mir nur deshalb gleich weniger vielversprechend vor, weil er über sich selber schreibt: „Arbeitsmäßig bin ich Callboy und in der Wehrbebrange tätig.“

Ehrlich gesagt würde ich allein dank dieses Satzes all seinen Dienstleistungsarten mit Skepsis entgegenblicken. Vielleicht tue ich ihm auch unrecht, vielleicht war er es ja, der den Slogan „Das König der Biere“ erfunden hat. Das wäre dann ein gutes Beispiel dafür, wie sich aus Legasthenie Kapital schlagen lässt.

Wo wir gerade bei Fehlleistungen sind: Neulich erhielt ich eine Mail mit einem hübschen Tippfehler, versteckt in dem Satz „Jetzt heißt es Damen drücken!“ Oftmals im Leben möchte man dem allzu gerne Folge leisten, seufzte ich als Hetero, und ich denke, auch die lesbischen Damen rundherum unterschrieben dies sehr gerne, so man sie nur dazu aufforderte.

Die Fülle der Fehler indes, die der Film „Der DaVinci Code – Sakrileg“ sich leistet, würde ein eigenes Blog erfordern. Ms. Columbo hatte es heute geschafft, meine Abwehrmauer aus Muffeligkeit und zitierbaren Verrissen zu durchbrechen und mich ins Cinemaxx am Dammtor zu entführen. Der Film ist unfassbar schlecht. Wer sich vom Versprechen, einen Thriller vorgesetzt zu bekommen, ins Kino locken lassen will, dem rufe ich hiermit zu: Tu's nicht, das ist gar kein Thriller! Es sei denn, Langeweile, Geschwätzigkeit, die Spritzigkeit einer bulgarischen Landschildkröte auf Arktisurlaub und Drehbuchlöcher von der Tiefe des Grand Canyons sind neuerdings Thrillerkriterien. Und Tom Hanks hat übrigens die Ausdruckskraft einer Wachsleiche.

All das jedoch will ich eigentlich gar nicht bemäkeln, sondern einen positiven Aspekt des Filmes hervorheben, obwohl dieser nur der Synchronisation anzurechnen ist. An einer Stelle nämlich vermeidet sie sorgsam einen grassierenden Deppenanglizismus: Es ist völlig korrekt die Rede von „DNS“ (Desoxyribonukleinsäure), während immer mehr Leute mit „DNA“ glauben glänzen zu müssen.


Dabei wüsste von diesen anglophilen Möchtegernschlaumeiern wahrscheinlich so gut wie keiner, was das ausgeschrieben überhaupt heißt, nämlich desoxyribonucleic acid. Gut, bei DNS habe ich zur Sicherheit auch bei Wikipedia nachschlagen müssen. Doch nähme man mir auch dieses Argument noch, was bliebe dann von „Der DaVinci Code – Sakrileg“ überhaupt übrig an abspeicherwürdigen Erinnerungen? Also.

Das beste an diesem Nachmittag war übrigens – neben der Gesellschaft von Ms. Columbo – der Anblick der Cinemaxx-Wandlampen.

Ex cathedra: Die Top 3 der Songs übers Malen
1. „Vincent“ von Don McLean
2. „When I paint my masterpiece“ von Bob Dylan
3. „30 coins of gold“ von David Olney

Kommentare:

  1. Danke für den Tip! Mein Fräulein möchte auch gerne diesen Film sehen. Aber ich denke, das ich sie überzeugen kann dies nicht zu tun.

    Übrgens, Matt - es heißt Desoxyribonucleic Acid, und hat nicht mit einem Deo zu tun. ;)

    AntwortenLöschen
  2. Tatsächlich las ich gerade "Cinemaxx-Wandschlampen".

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Sebastian, ich habe den Lapsus verbessert … ;-)

    @Zahnwart:
    „Und was machen Sie so?“
    „Ach, ich arbeite als Cinemaxx-Wandschlampe.“
    „Verdient man da gut?“
    „Geht so. Ufa zahlt besser, aber die haben Einstellungsstopp.“

    AntwortenLöschen
  4. Mit der Kamera im Kino, das du da nicht gleich während der Lasershow vorne gevierteilt worden bist.

    AntwortenLöschen
  5. Mann, stimmt ... Das Risiko war ähnlich hoch, wie auf einem Teheraner Markt Porno-DVDs zu verkaufen. Ich muss besser aufpassen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich will jetzt nicht petzen, aber der Callboy der Herzen mag Ihren Artikel nicht:
    http://www.xxxichsuchedichx.de/blogg/callboytorstengericht.htm

    AntwortenLöschen
  7. Anonym01:05

    Hehe!
    Viel Spaß beim Lesen: http://www.xxxichsuchedichx.de/blogg/callboytorstengericht.htm

    Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Listung *gg*

    Man sieht sich vor Gericht :-D

    AntwortenLöschen
  8. Ups! Na, dann bin ich mal auf eine offizielle Mitteilung gespannt. Vor allem auf die Begründung.

    AntwortenLöschen
  9. Anonym08:03

    Your are Excellent. And so is your site! Keep up the good work. Bookmarked.
    »

    AntwortenLöschen