28 November 2010

Wieder mal ein Beitrag „gegen Tiere“



Der alte leerstehende Kaufhauskomplex namens Frappant in Altona soll abgerissen werden, weil das Möbelhaus Ikea an gleicher Stelle ein Filialgebäude errichten will. Vorher, heißt es in der jüngsten Mopo am Sonntag, müssten allerdings tierschutzgesetzgemäß die dort nistenden „Taubenbabys“ umgesiedelt werden.

Wie bitte …? Selbst wenn „Taubenbabys“ (vulgo: Küken) wirklich existierten, wäre das eine markerschütternde Nachricht, denn aus diesen kleinen Federknäueln entstünden bei entsprechender Fütterung unweigerlich ausgewachsene und fatalerweise flugfähige Vögel, und diese Biester schlügen irgendwann mit tödlicher Sicherheit hier auf unserem Balkon auf.

Doch es gibt ja zum Glück in Wahrheit gar keine Taubenküken, oder hat irgendjemand von Ihnen schon mal welche gesehen? Na bitte. Ms. Columbo vertritt übrigens die plausible Theorie, Tauben durchliefen alternativ zum Kükenstadium Terrorcamps im Nahen und Fernen Osten und würden nach der Abschlussprüfung direkt nach Hamburg importiert, um die geschilderten Anschläge auf unseren Balkon durchzuführen (leider sind es keine Selbstmordattentate).

Ich plädiere übrigens schwerstens und ganz generell dafür, Tauben mit aller gebotenen Härte zu Zugvögeln umzuschulen – und den afrikanischen Ländern, in denen sie überwintern, üppige Prämien dafür zu zahlen, dass sie ihnen im Frühling keine Ausreisevisa mehr ausstellen.

Die angebliche Umsiedlung von „Taubenbabys“ in Altona unter Federführung von Ikea ist jedenfalls schon jetzt der schlechteste Witz der gesamten Adventszeit, dabei hat die gerade erst begonnen.

Neben Tauben gibt es übrigens auch Pferde. Sogar alte – und die verfügen erstaunlicherweise über ein Diskussionsforum im Internet. Von dieser Skurrilität hätte ich niemals erfahren, wenn nicht zurzeit eine erkleckliche Zahl Blogbesucher von ebendort auf die Rückseite der Reeperbahn umgeleitet würde.

Kennt irgendwer den Grund? Ich möchte mich ungern selbst dort anmelden, zumal ich nicht mal einen alten Maulesel besitze, geschweige denn einen im Rentenalter.


Kommentare:

  1. In Wikileaks steht, dass Taubenbabys "niedlicher" als Pferdebabys sind, beide aber "ziemlich unkreativ" und "klein" sind.
    Zudem werden Pferdebabys als "aggressiv", "inkompetent" und "vierbeinige Alpha-Rüden mit unordentlicher Frisur" bezeichnet.
    Ein Skandal, finde ich!

    In Wikileaks steht auch, dass "Die Rückseite der Reeperbahn" nicht "der Vorderseite entspricht" und dass sich dort gerne "Alpha-Rüden mit Frisur tummeln".
    Vielleicht besteht ja darin der Zusammenhang...

    AntwortenLöschen
  2. Anna, allein aus dem letzten Absatz erkennt der Fachmann sofort, daß es sich um eine Ente handeln muß. „Frisur”. Tststs.

    AntwortenLöschen
  3. GP, "Alpha-Rüden mit Frisur" bezieht sich nicht nur auf Matt, falls Sie darauf anspielen sollten, dass er keine "Frisur" besitzt. Damit sind ALLE Mitleser oder Kommentatoren gemeint, auch Sie. Und Sie haben doch bestimmt eine Frisur? Falls nicht, bricht hier gerade mein Weltbild zusammen.

    Zudem sind auch wenig Haare eine Frisur. Darüberhinaus könnte es auch der Fall sein, dass Matt eine Perücke trägt, um sich zu tarnen. Und ein geheimes Doppelleben als ölfasstrommelnder Rastaman führt.
    Schon mal darüber nachgedacht?
    Dinge sind nicht immer nur so, wie sie aussehen!

    AntwortenLöschen
  4. Anonym12:09

    Ich gebe zu dieses Pferdedings irritiert mich ... steht bei Ihnen ein Pferd auf dem Flur, äh, Balkon?
    Hat Ms. Columbo eine geheime Vergangenheit auf dem Ponyhof und sich unter Ihrem Namen dort angemeldet?
    Essen Sie gerne Pferdebouletten?
    Fragen über Fragen.
    Frau-Irgendwas-ist-immer

    @anna
    Männer und Frisuren sind ganz allgemein ein schwieriges Paar, egal wieviel Kopfhaar noch da ist.
    Das geheime Doppelleben des werten Autors - das Bild muss ich jetzt erst einmal wieder aus meinem Kopf kriegen. *vor lachen unter den Schreibtisch roll*

    AntwortenLöschen
  5. Anonym13:05

    Ich tippe auf einen Link im Google-Street-View Thread. (Ich meld mich da allerdings auch nicht an. Weil kein Gaul.)

    AntwortenLöschen
  6. Sehr geehrter Herr Matt und auch Ms. Columbo.
    Nach wie vor lade ich Sie recht herzlich ins Aufzuchtscamp, wo ich mein Tage- und Nachtwerk verrichte. Ich gebe Ihnen gerne Bescheid, wenn der nächste Schub arriviert, denn jetzt ist gerade einfach nicht die Zeit fürs Kinderkriegen und Ausbilden der Schwärme in den einschlägigen Schlägen. Bis dahin einige wenige Bilder aus einer befreundeten Institution.

    http://www.wildvogelhilfe.org/aufzucht/arten/html/stadttaube-jung.html

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anna, Matt und ich haben in nahezu allen Bereichen des Lebens höchst konträre Ansichten. Unsere Freundschaft basiert also ausschließlich auf der Abwesenheit von Frisuren – also zerstören Sie bitte nicht durch Metaphern dieses zarte Pflänzlein.

    AntwortenLöschen
  8. Also, früher war das alles viel einfacher, da wurden die Tauben auf dem Markt erschossen.

    Zum Glück gibt's heute Hörgeräte.

    AntwortenLöschen
  9. Ach, du liebes Lieschen, GP!
    Das konnte ich ja nicht ahnen! Ich finde Ihre Nichtfrisur aber genauso atemberaubend wie Matts Nichtfrisur. Also die, unter der er seine Rastalocken... ähm, ja. Nun gut.

    @Frau Irgendwas ist immer, stehen Sie bitte wieder auf. Fürs Rumliegen werden Sie schließlich nicht bezahlt. Dafür müssten Sie schon einen so hochkarätigen Praktikantenjob an Land ziehen, wie ich... *hihi, Scherzchen.

    AntwortenLöschen
  10. Anonym16:25

    @blogspargel
    Wie jetzt - Hörgeräte?
    Wirft die Geneartion Silberhaar heute mit den Hörgeräten nach den Flugratten?
    Würde erklären warum mein Opa seine Hörgeäte zu selten zum hören benutzt.

    @anna
    Sie glauben doch wohl nicht an einen 'ordentlichen' Job meinerseits, wenn ich hier so haltlos kommentieren kann, so während 'normalen' Bürozeiten und nie am WE!

    Frau-Irgendwas-ist-immer

    AntwortenLöschen
  11. Nils die Maus17:32

    Frisuren hin oder her, merken Sie denn alle nicht, dass wir hier die Möglichkeit haben, eine total große Verschwörungstheorie aufzubauen?
    Taubenküken gibt es nicht! Ich habe zwar in meiner Firma schon einmal zwei kleine Küken, umringt von angeblich stolzen Taubeneltern, entdecken dürfen, allerdings sahen die beiden stark nach Hühnerküken aus. Ich habe auch mehrere Bekannte, die noch nie Taubenküken gesehen haben. Ich kann durch meine Beobachtungen sagen, dass Tauben binäre Tiere sind! 0 ist das Ei und 1 ist die fertige Taube. So!

    Spread the word.

    AntwortenLöschen
  12. Anonym18:10

    Ich denke, diese Arbeit erledigt sich schon von selbst. Man bedenke nur die Temperaturen, da überleben nicht mal non-existente Taubenküken... So abgehärtet sind nicht mal Tauben!

    AntwortenLöschen
  13. Anna, hinsichtlich der hochdialektischen Freundschaft zwischen German Psycho und mir hat der werte Kollege völlig Recht; auch was die größte unserer Schnittmengen angeht, nämlich unsere Frisuren. Würde er sich nun auch noch trauen, seinen wohlgeformten Kopf mit einem hier auf der Rückseite der Reeperbahn häufig eingesetzten Schergerät zu traktieren, dann gingen wir glatt als Zwillinge durch. Wir dürften nur nicht den Mund aufmachen, dann zerplatzte dieser Eindruck augenblicklich wieder.

    Frau-Irgendwas-ist-immer, Ihre Pferdetheorien klingen allesamt interessant. Vielleicht könnten Sie ja mal bei den alten Gäulen …? Aber das kann ich natürlich nicht verlangen, vergessen Sie’s.

    me., vielen Dank für Ihr Angebot, aber ein Aufzuchtcamp für Tauben, das klingt für mich so verführerisch wie jene Inseln, auf die man früher Leprakranke gepfercht hat.

    Nils die Maus, natürlich gibt es Taubenküken – in Bielefeld, haha!

    Übrigens ärgere ich mich fast schwarz über den verpassten Überschriftenkalauer „Prädikat pferdvoll“, aber wozu gibt es die Kommentarfunktion?

    AntwortenLöschen
  14. blogg-hittn-wirtin20:29

    Doch Taubenküken gibt es! Ich hatte *Helm aufsetz* mal eines. Habe es *Schirm aufspann* großgezogen.

    AntwortenLöschen
  15. Bleibt mir weg mit diesen Viechern...das Pferd ist ein Tier, das dem Menschen nach dem Leben trachtet!

    AntwortenLöschen
  16. Verehrte Frau blogg-hittn-wirtin, Ihre Märchen können Sie gerne dem Zauberer von Oz erzählen!

    frlkrise, kann es sein, dass Sie gerade Pferde mit Tauben verwechseln?

    AntwortenLöschen
  17. spiegelt sich in dieser degeneration der katzenheit (die lieber faul vorm ofen sich von omma mit sündhaft teurem biofutter der marke "sheherazade" verwöhnen lässt, statt halberfrorenen taubenküken den garaus zu machen) nicht irgendwie auch die degenerierung der menschheit?

    dabei wäre doch ein hungernder katzentrupp eine völlig natürliche, moralisch einwandfreie und vor allem nachhaltige aktion.

    AntwortenLöschen
  18. Ikea wäre wahrscheinlich für diesen Vorschlag zu erwärmen, der Tierschutzbund eher weniger. Meinen Segen hat er jedenfalls (und ich hoffe, ich mache mich damit nicht bereits strafbar. Nichts ist unmöglich).

    AntwortenLöschen
  19. Gesehen habe ich Taubenküken auch noch nicht, aber kaum jemand war ihnen je so nah, wie ich. Nachdem ich nämlich meinen Balkon letzten Frühling gegen die Taubenpest verteidigt habe, bewies meine Nachbarin weniger Ehrgeiz und hat ihren Balkon aufgegeben. Die Tauben haben dann da genistet, versteckt unter diversem Balkonzeug, so dass man auch mit einer Wasserpumpgun nichts ausrichten konnte.

    Und dann, irgendwann, hab ich sie gehört. Ein eklig schrilles Kreischen, so ein bisschen wie Donald Sutherland am Ende von "Die Körperfresser". Kein Wunder, dass Tauben danach gurren müssen und nicht, wie jeder andtändige Vogel auch, einfach anfangen allerliebst zu zwitschern.

    Pack. Freu mich schon auf den Frühling. Nicht.

    AntwortenLöschen
  20. ramses101, wenn es Taubenküken gäbe, dann hätte ich mir ihr Kreischen genauso vorgestellt, wie sie es beschreiben. Apropos „Körperfresser“: Das Original von Don Siegel ist dem Remake mit Sutherland weit überlegen. Oder sind Sie anderer Meinung?

    AntwortenLöschen
  21. Das muss ich Ihnen einfach mal glauben, das Original kenn ich nicht.

    AntwortenLöschen
  22. Keinesfalls! Don Siegel ist zwar in der Tat einer der großen Regisseure, aber aufgrund dieser völlig behämmerten Idee, die Geschichte als Rückblick zu erzählen, somit dem ganzen ein Happy End zu verpassen, geht einfach ganz viel von der Atmosphäre verloren.

    Übrigens war das eine Reaktion auf die Testvorstellung. Nur, falls Sie auf unnützes Wissen stehen.

    Außerdem ist Donald Sutherland einfach so perfekt in der Rolle, dagegen verblassen doch die Schauspieler des Originals (zugegebenermaßen ein saublödes Wortspiel bei einem Schwarz/Weiß-Film).

    Nee, „Die Körperfresser kommen” halte ich für eine der wenigen Neuauflagen, die das Original übertreffen.

    AntwortenLöschen
  23. German Psycho, ich kenne nur eine Fassung ohne Rückblick und ohne Happyend – und habe recherchiert, dass die von Ihnen angesprochene Rahmenhandlung in der Tat vom Studio dem Film aufgepfropft wurde. Aber seit 1979 läuft „Die Dämonischen“ wieder in Don Siegels genialischer Urfassung, die dem Remake im typisch platten 70er-Jahre-Stil selbstverständlich um Lichtjahre voraus ist … ;)

    AntwortenLöschen