09 November 2010

Brownies Wiederkehr



Wer bisher glaubte, hier stünde im Wesentlichen Quatsch, dem kann ich nun entgegenschleudern: NEIN! Zumindest nicht nur.

Der investigative Herr Zaphod nämlich hat eine meiner gewagtesten Behauptungen – den weltbesten Brownie gäbe es im Caffè Latte in der Wohlwillstraße auf St. Pauli – kurzerhand vor Ort überprüft und was getan?


Sie glorios verifiziert.

Dumm nur, dass mich sein Eintrag mental zwang, sofort ins Caffè Latte zu eilen und einen weiteren Brownie zu erstehen. Sollte sich diese wechselseitige Handlungsspirale etablieren, können wir beide dort bald unsere Schlafsäcke auslegen.

Auf unserem Balkon versucht sich derweil der Herbst ästhetisch einzuschmeicheln. Mit Erfolg.



Kommentare:

  1. Ich wollte mich heute, nach fast 5 Stunden Wartezeit auf Heimspielkarten in dieser Sch...kälte, mit einer kleinen Dopaminausschüttung belohnen und mir einen Brownie gönnen. Leider musste ich davon absehen, da die Wohlwillstraße gerade von Schülerhorden besetzt war. Noch mehr anstehen war irgendwie nicht drin.

    AntwortenLöschen
  2. Oha, ich hatte auch erwogen, mich in aller Herrgottsfrühe anzustellen, verwarf es dann aber wieder. Dank Ihnen weiß ich nun: eine gute Entscheidung.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann übrigens bei Kinderhorden nur vom Gebrauch eines Flammenwerfers abraten.

    AntwortenLöschen
  4. Danny Wilde10:15

    @German Psycho
    46 Jahre zu spät ...
    http://de.wikipedia.org/wiki/Attentat_von_Volkhoven

    AntwortenLöschen
  5. Danny, ich wollte eigentlich nur auf das Ende des großartigen Spiels „Postal” anspielen, aber das ist natürlich noch viel besser. Danke!

    AntwortenLöschen
  6. blogspargel11:47

    Also geht's hier um Brownies oder Creme Brulee?

    Und ich glaube, Herr Zaphod, das waren keine Schülerhorden, das war der Nachschub (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Brownie_(Mythologie) ). Schwääre Kost.

    AntwortenLöschen
  7. Yeah, he is back..
    "Return of the Mack.. Oh yeah.. Yess.. once again... Oh my God... wuittuwuittuwuittu..."
    http://www.youtube.com/watch?v=uB1D9wWxd2w

    AntwortenLöschen
  8. Anonym18:03

    *Örks*
    Ich kriege schon beim lesen einen Zuckerschock ... bitte den nächsten Eintrag in 'diesem Essenblog' über was deftiges!!!

    Und Herbst und einschmeicheln in einem Satz ist auch doof, hier ist es schon tagelang nicht mehr richtig hell geworden.

    Frau-Irgendwas-ist-immer, die heute irgendwie maulig und mäklig ist *nein, keine PMS*

    AntwortenLöschen
  9. Anna, für diesen Anschlag auf den guten Geschmack sollte man eigentlich Ihre Schlafkuhle im Bloggergarten mit Kies zuschütten!!!

    Im übrigen schliesse ich mich Frau-Irgendwas-ist-immer an, nach gebratener Wassermelone und Brownies dürstet es mich doch sehr nach was Herzhaften. Mehr Salami bitte.

    AntwortenLöschen
  10. Sofa Inferno, Finger weg von meiner Schlafkuhle, oder ich muss leider die Iltisse auf Sie hetzen!
    Wie gut, dass Sie noch ein "eigentlich" eingefügt haben, was ja übersetzt heißt: uneigentlich nicht.

    Ich finde diesen Song dem Thema sehr angemessen. Er beschreibt in anmutiger, wenngleich cool-lockerer Form den triumphalen Einzug des majestätischen Mack, the Artist formerly known as Matt's Favourite Brownie.
    Ist zudem auch eines meiner Lieblingslieder. (hihi, Scherzchen)

    AntwortenLöschen
  11. Anna, den verlinkten Song habe ich gerührt als Beinahliebeserklärung zur Kenntnis genommen. Wahrscheinlich machen Sie das aber nur aus Berechnung, damit Ihre Apanage nicht gekürzt wird (jeden Morgen zwei Bucheckern an Eichenlaubsalat).

    Frau-Irgendwas-ist-immer, Herr Sofa_inferno: Nun tun Sie nicht so überrascht. Hier geht es doch seit Jahren schon kalorienreich zu, und keineswegs nur in kulinarischer Hinsicht.

    Von Versuchen, die Auslegeware in Annas Schlafkuhle auszutauschen, bitte ich ernsthaft abzusehen. Das Reisigsammeln hat mich eine Menge Arbeit gekostet. Also, den Befehl dazu zu geben, meine ich.

    AntwortenLöschen
  12. Begriffsstutzigkeit wird ja gerne auch als niedlich angesehen, insofern stehe ich einfach mal dazu, keinen Zusammenhang zwischen einem Brownie, unserem Bloggastgeber und schlechtem Musikgeschmack herleiten zu können.

    Ein Friedensangebot habe ich dennoch zu unterbreiten: Wenn wir das "k" aus "Mack" in Annas Klangvorschlag streichen, haben zumindest Frau-Irgendwas-ist-immer und ich Grund zur Hoffnung. Gerne auch ein(en) BigMac_.
    spart auch ne Menge Kies und Schotter....

    AntwortenLöschen
  13. Sofa Inferno, Sie niedliches Plüschteil. Das ist überhaupt nicht schlimm. Komplexe Zusammenhänge für jeden leicht verständlich zu machen - ja, das fällt mir manchmal schwer.. Es reicht aber, dass Matt mich versteht.

    Matt, genau so ist es. Es ist immer wieder ein wahrer Augenschmaus, wenn Sie frühmorgens mit wehendem Ledermantel durch den Bloggarten eilen und die verdutzten Regenwürmer anherrschen:
    "Platz da, ihr elenden Hunde! Ich muss die Welt erobern!" und mir ein lässiges "Es gibt Laub, Baby, schütteln Sie Ihr Haar" zuwerfen...

    AntwortenLöschen
  14. Ich WUSSTE, dass Sie jeden meiner unsterblichen Sätze mitschreiben, Frau Eckermann – und auch noch so schön wildromantisch mit Holzkohle auf der Innenseite von Baumrinde. Ich schmelze.

    AntwortenLöschen
  15. Ja.
    Aber dass ich Ihre allerschönsten Sätze in das Innere komplett ausgehöhlter Bäume hineingebrannt habe - DAS haben Sie bestimmt noch nicht gewusst!
    War echt ne Plackerei, ich sags Ihnen...
    Die kichernden Eichhörnchen haben damit aber nichts zu tun, ich schwör's!

    AntwortenLöschen
  16. Was meinen Sie eigentlich mit „ich schwör’s“? Vielleicht „vallah“?

    AntwortenLöschen
  17. Ziemlich vielleicht. Entschuldigen Sie bitte meinen etwas antiquierten Sprachgebrauch! Da ich seit Jahren von der Außenwelt abgeschnitten bin, gehen diese ganzen modernen "hippen" Ausdrücke natürlich an mir vorbei, tandaradei.

    AntwortenLöschen
  18. Dass Sie „tandaradei“ noch kennen, rührt mich. Und erinnert mich daran, dass ich vergessen habe, Ihnen zum 400. Jahrestag Ihres Blogpraktikumsantritts das beabsichtigte Fass Met zu schenken. Hole ich spätestens zum 500. nach, versprochen.

    AntwortenLöschen
  19. Das hatten Sie mir doch schon zum 900. Jahrestag versprochen, beim Wotan!

    AntwortenLöschen
  20. Mag sein. Aber den freien Tag, den ich Ihnen gewährte, als die Pyramiden gebaut wurden, der wird natürlich wieder unterschlagen. Undank ist der Welt Lohn! Und Annas.

    AntwortenLöschen