16 September 2007

Die verhinderten Groupies

Gestern Nacht im Molotow standen Dr. K. und ich mitten unter Menschen, die rund 20 bis 30 Jahre jünger waren als wir und enthemmt Leuchtringe schwenkten. Grund war eine australische Teenieband namens Operator Please.

Angeblich wird sie mit ihrem Mix aus Ska, Wave und Rock das nächste dicke Ding; Sängerin Amandah Wilkinson (m.) mit ihren geschätzten hundert Kilo Lebendgewicht ist das sogar jetzt schon.

Heute Morgen dann kommen Dr. K. und ich vom Brötchenholen und sehen die von der Kieznacht ermattete Band vorm Monopol-Hotel in der Sonne sitzen und aufs Frühstück warten.

„Wir sollten anfangen zu kreischen“, flüstere ich Dr. K. zu, „zum Beispiel: Waaaaah! Operator Please – I CAN'T BELIEVE IT!!!! Anschließend sollten wir auf die Knie fallen mit den Worten: OH, MY GOD!!!“, führe ich weiter aus, „danach die T-Shirts hochziehen und uns von allen fünf Bandmitgliedern die Brust mit einem Edding signieren lassen.“

Wir sind uns einig: Operator Please würden richtig dumm gucken, wenn zwei komische Typen von Mitte 40 jetzt und hier eine verzerrte Version der guten, alten Groupienummer durchzögen.

Doch wir trauen uns nicht. Und nicht nur, weil Ms. Columbo zu Hause auf die Brunchbrötchen wartet.

PS: Heute feierte dieses Blog übrigens den zweiten Geburtstag. Doch ich ersticke ehrlich gesagt noch nicht in Geschenken. Seufz.

Kommentare:

  1. Christoph20:21

    Meinen herzlichen Glückwunsch Herr Matt!

    AntwortenLöschen
  2. Anna20:52

    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Herr Matt!
    Wenn ich könnte, würde ich jetzt singen! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ach, lassen Sie doch bitte dieses „Herr“ weg! Dabei fühle ich mich ja fast so alt, wie ich bin.

    Allerergebensten Dank für die Glückwünsche! Die ich postwendend zurückgebe, denn ohne Menschen wie Sie würde ich schon längst nicht mehr bloggen. So einfach ist das.

    AntwortenLöschen
  4. German Psycho22:50

    Herr (!) Matt, auch von mir (zumindest vom Blogalter her der alte Sack von uns beiden) alles Gute!

    Und als Geschenk spendiere ich Ihnen diesen Kommentar.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym22:59

    Auch ich als als normalerweise "stiller Mitleser" wünsche alles Gute zum Geburtstag. - Dieser Blog ist mir wirklich ans Herz gewachsen und wenn ich über die Reeperbahn gehe, lächle ich jeden haarlosen Mittvierziger verschwörerisch an.
    Platypus

    AntwortenLöschen
  6. GP, Sie haben das Prinzip verstanden. Danke dafür.

    Platypus, Ihre Strategie birgt gewisse Risiken. Zu manchen Tageszeiten und bei manchem haarlosen Mittvierziger könnte Ihnen das nämlich einen rechten Schwinger einbringen. Daran wäre ich ungern schuld.

    AntwortenLöschen
  7. German Psycho23:20

    Dann haben Sie aber verdammt viel zu tun. Vor allem, weil so manche Mittdreißiger auch so aussen, als gehörten sie der Zielgruppe an. Ich zum Beispiel. Aber ich werde zurückgrinsen und wissen, wen Sie meinen.

    AntwortenLöschen
  8. Anonym23:28

    Danke für das Verständnis. Ich bin übrigens selbst ein haarloser Mittdreiziger. Ich finde, dass dies die Gefahren von rechten Schwingern ein wenig minimiert. Andererseits läßt es mich vielleicht Kontakte aufbauen, die ich gar nicht haben möchte. - Egal, es wird weiter gelächelt!
    Platypus

    AntwortenLöschen
  9. German Psycho23:39

    Keine Sorge - ansprechen werde ich Sie deswegen nicht.

    AntwortenLöschen
  10. Anonym23:42

    Aber ich Sie. - Falls ich die Chromaxt unter dem Mantel blitzen sehe.

    AntwortenLöschen
  11. Anna Spendierhose23:43

    Und weil Sie heute zwei werden, Matt, ohne Herr, wie gewünscht, spendiere ich einen zweiten Kommentar.
    Wer mich kennt, weiß, dass ich ansonsten SEHR sparsam mit meinen Kommentaren bin, aber heute nicht, nein, denn heute hab ich die Spendierhosen an!
    HOHO!
    Sich anlächelnde Männer, wo gibt es das heute noch? Hach, die Reeperbahn muss ja geradezu ein Paradies sein für Frauen!

    AntwortenLöschen
  12. German Psycho23:49

    Darf ich Ihnen übrigens vorschlagen, den Ihnen von mir überlassenen Whsiky als Geschenk fürs Zweijährige zu akzeptieren, oder haben Sie den letztens vergessen und ich lasse ihn weiterhin schlecht werden? Ich könnte ja aufstehen und nachgucken, aber Sie wissen ja, vom Wohnzimmer durch den Ballsaal, die Bibliothek, den Verwaltungstrakt bis hin zur Küche, das ist immer so ein weiter Weg.

    Anonym: Die Chromaxt werden Sie wohl nicht unterm Mantel erspähen können. Ich zeige sie nur wenigen Menschen und diejenigen können zumeist nicht mehr darüber berichten.

    Großartig übrigens: Ihre Tarnung gegen rechte Schwinger!

    AntwortenLöschen
  13. Anonym00:00

    @Anna: Es gibt zumindest in Hamburg kaum einen gefährlicheren Ort zum Anlächeln von Geschlechtgenossen, auch wenn dies in meinen Fall absolut keine homoerotischen Tendenzen hätte. Ob die Reeperbahn tatsächlich ein Paradies für Frauen ist, kommt natürlich stark auf die Intentionen der Damen an. Fragen Sie doch mal die Skikombiträgerinnen vor dem Burger King.

    @GP: Meine Tarnung ist natürlich unzureichend. Bomberjacken und Springerstiefel sind nicht meine Welt. Ab sofort werde ich nur noch Glatzköppe mit LP-Sammlungen unter den Armen angrinsen. Schade eigentlich.

    AntwortenLöschen
  14. GP, der Whiskey befindet sich in der Tat in meinem Besitz, und erst heute Abend nippte ich zur Feier des Tages daran, nicht ohne innerlich den Spender lobzupreisen, zumal seine Qualität sich als weiterhin vorzüglich und durchaus einem zweijährigen Bloggeburtstag angemessen erwies. Noch einmal besten Danke – auch für das Handy und den ganzen REst.

    Und von Ihnen, der sprichwörtlich wortkargen Anna aus Aachen, an einem einzigen Tag gleich zwei Kommentare überlassen zu bekommen, kommt einem Ritterschlag gleich. Ich werde versuchen, mich seiner würdig zu erweisen.

    Auch das Unterwegssein auf der Reeperbahn wird hinfort nie mehr ohne unter den Arm geklemmte LP-Sammlung vonstatten gehen können – obwohl eine Rose im Knopfloch weniger Transportprobleme aufwürfe. Aber was tut man nicht alles.

    AntwortenLöschen
  15. Mit „seine Qualität“, GP, meinte ich natürlich den Whiskey. Was nicht bedeutet, dass ich mit dieser Klarstellung irgendeine Aussage über Ihre Qualität bzw. Nichtqualität hätte treffen wollen, andererseits …

    Mist, ich hör jetzt auf.

    AntwortenLöschen
  16. Olaf02:49

    Ich jetzt auch noch: Herzlichen Glückwunsch zum zweijährigen Geburtstag dieses blogs !
    Ich könnte jetzt singen, werde das aber nicht tun. Aus Rücksicht. Auf alle.

    AntwortenLöschen
  17. Ach, das hört doch eh keiner. Also los!

    AntwortenLöschen
  18. Als ich mich das letzte Mal hier aufhielt, gab es noch kein "PS" .

    Also nachträglich meine von Herzen kommenden Wünsche für eine gute Besserung!

    Als Geschenk werde ich ebenfalls nicht singen, wohl aber darauf verzichten, Ihnen was zu husten.

    AntwortenLöschen
  19. Holla! Von mir gibt es zumindest einen warmen, feuchten Händedruck zum Geburtstag aus Deiner alten Heimat ;-)

    AntwortenLöschen
  20. Du weisst doch gelesen werden ist des Bloggers größtes Geschenk

    AntwortenLöschen
  21. Joshuatree12:39

    Kinners Kinners, wie die Zeit vergeht. Zwei Jahre BlogMatt - das heißt unter anderem auch: Unzählige Bonmots zum Zungeschnalzen, das traurige Schicksal eines stets neu ramponierten Fahrrades und eine unerträgliche Leichtigkeit des Seins beim Tannenzapfenzupfen.

    Ihr Geschenk müssten Sie sich jedoch selbst in Nordbaden abholen ...

    J.

    AntwortenLöschen
  22. German Psycho14:16

    Verdammt. Ich hatte gerade dreijähriges. Und ich hab's komplett vergessen. Am 13.09.

    Hab mir meine alten Sachen mal durchgelesen. Total bescheuert. Bin mir also treu geblieben.

    AntwortenLöschen
  23. marco14:42

    stadtteil-übergreifende glückwünsche dann auch von mir! (aufs blog bezogen dann hier der älteste sack von allen ;-)

    AntwortenLöschen
  24. Anna15:11

    GP, so etwas können Sie doch nicht nur nebenbei in einem Kommentar erzählen, das müssen Sie feiern!
    Drei Jahre!
    In der Blogosphäre sind das doch Jahrhunderte!
    Herzlichen Glückwunsch und ich wünsche Ihnen eine allseits geschärfte Chromaxt.

    AntwortenLöschen
  25. Lou_Ford20:09

    Auch von mir einen Herzlichen Glückwunsch .. aus Großensee (liegt am A**** der Welt). Ihr Blog gibt mir Hoffnung, irgendwann demnächst wieder nach Hause zurückzukehren ... in die Nähe der Alster ode Elbe. Bitte noch ganz lange weitermachen *wink*

    AntwortenLöschen
  26. Ich hätte Sie zu gern kreischen sehen. Oder zumindest den entsprechenden Bericht darüber gelesen. Nun fühle ich mich wie ein Häschen, das hinter einer Möhre hinterherhoppelt, die an ihrem Fahrrand hängt, mit dem Sie vor der Girlgroup flüchten. Ist nicht schön.

    AntwortenLöschen
  27. Opa, Phil, Zoe, joshuatree, marco, lou: Ihre Glückwünsche erfreuen mein Herz und ermuntern mich, weiterhin ruhelos über die Reeperbahn zu streifen, der Geschichten wegen.

    Frau Tante, Sie wollen mich wirklich nicht kreischen hören, das kann ich Ihnen versprechen. Wenn das allerdings nötig sein sollte, damit Sie hinter meinem Fahrrad herhoppeln, dann überlege ich mir das ernsthaft.

    AntwortenLöschen
  28. Nun putzen Sie doch bitte zunächte Ihre Brille! Mit Verlaub, ich äußerte mich lediglich dahingehend, dass ich gern darüber gelesen hätte, indem ich nämlich schrieb: Ich hätte Sie zu gern kreischen sehen.
    - Hören Sie mit den Augen? Wobei mir schon wieder die großartige Werbung von Baldessarini Ambré einfällt. Weshalb mir das einfällt? Ich hätte langsam gern mal das Duft-Internet. Zumindest auf bestimmten Seiten. Aber Verzeihung, ich komme schon wieder vom Thema ab.

    AntwortenLöschen
  29. Mit den Augen hören und dem Herzen reden und den Ohren malen: gerne. Ich bin ein Freund der Synästhesie.

    Mit Ausnahme des Duftinternets. Das wäre ja unerträglich. Allein wie es hier auf der Reeperbahn müffelt – und wenn das den Blog befiele … Wirklich nicht.

    AntwortenLöschen
  30. Ihnen bekommt wohl der Geburtstagsprosecco schlecht, ich schrieb: Auf bestimmten Seiten.
    Ich fühle mich unverstanden ;-(
    Aber was Sie sagen stimmt, es ist ekelhaft, fürchterlich. Sagen Sie, mögen Sie dann auch die Synökologie? Ich glaube doch die Synästhesie kommt erst danach, oder ist das Unsinn?

    AntwortenLöschen
  31. Missverstehen ist bisweilen von hoher Unterhaltsamkeit, und was können wir hienieden schon mehr erwarten als Entertainment?

    Synökologie klingt faszinierend, und Unsinn ist auf jeden Fall legitim, weil meistens unterhaltsam. Siehe oben.

    AntwortenLöschen
  32. Hausmeisterin07:20

    Mist, ich bin wieder total spät dran, aber ich will auch gratulieren! Matt, auch wenn ich noch keine zwei Jahre mitlese (leider, aber ich hab alles im Archiv nachgelesen, jawohl!), dein Blog ist toll!!! Glückwunsch und mach bitte noch ganz lange so weiter!!! Ich leide übrigens auch an dem "Ob das wohl Matt ist?" - Syndrom. Aber vielleicht haben wir uns auch schon kennengelernt, ohne es zu wissen, vielleicht auf dem Flohmarkt vor kurzem hier in St. Pauli. Wenn du abends dein Pfandgeld abgeholt hast, dann haben wir uns vielleicht gesehen, ich war nämlich bei der Rückgabe dabei. Aber dein Name ist mir in der Liste nicht aufgefallen, könntest du dich bitte das nächste Mal als "Matt Wagner (der mit dem Blog)" eintragen? Ja?

    AntwortenLöschen
  33. Man muss abends Geld abholen …? Mist. Ich glaube, der Veranstalter ist jetzt um 10 Euro reicher.

    Aber beim nächsten Mal! ;-)

    Und danke für die Glückwünsche!

    AntwortenLöschen
  34. Mein lieber Matt,

    von mir gibt's keine Glückwünsche - Gruppenzwänge sind nicht so meins ;)
    Aber ich stelle beim Lesen der Kommentare immer wieder fest, dass diese ein eigenes Blog verdient hätten. Zu herrlich, ich lache Tränen. Ganz in echt und so.

    Weiter machen!

    (Ich ziehe übrigens in Erwägung, nach Hamburg zu ziehen - wenn du also wen kennst, der 'ne nette kleine Zwei-Raumwohnung mit Haustierhaltungserlaubnis loswerden möchte oder einen Job anzubieten hat ... mail me!)

    AntwortenLöschen
  35. Klar, wird gemacht. In welcher Branche suchst du einen Job?

    AntwortenLöschen
  36. Gelernt hab ich Bankkauffrau und kaufmännische Assistentin im Fremdsprachenbereich (Englisch und Französisch). Kann also eigentlich alle Sekretärinnen-Jobs erledigen - sogar Kaffee kochen und Kopien anfertigen ;)
    Bei 'ner Zeitung wär nett, irgendwann - wenn ich mal groß bin - steht nämlich "Journalistin" auf dem Zielplakat ;)

    Danke dir :)

    AntwortenLöschen
  37. andreas10:42

    Matt, der Veranstalter ist jetzt in der Tat um 10 Euro reicher. Ich fürchte allerdings, dass es sich weniger um die deinigen als um die meinigen handelt ...

    AntwortenLöschen
  38. Ähem, was? Ich dachte, der Spielbudenflohmarkt sei gemeint …

    Wie peinlich. Für mich. Aber wehe, du lehnst die fünf Euro ab, die ich dir demnächst aufnötigen werde!

    AntwortenLöschen