30 September 2007

Oliver Stone und ich haben was gemeinsam


Link: sevenload.com


Reeperbahnfestival, dritter und letzter Tag, nicht mehr lang bis Mitternacht. Ich bin extra eine halbe Stunde zu früh im D-Club, um noch die Chance zu haben, mich in die ersten Reihen vorzukämpfen.

Denn Juliette Lewis
wird spielen, die Frau aus Oliver Stones „Natural born Killers“, und so eine schaut man sich nun mal nicht aus der Ferne an.

Der D-Club ist so voll, dass die Masse schier rausquillt auf den Spielbudenplatz. Dort steht eine unwirsche Schlange, die von grimmigen Türstehern gebändigt wird. Ich werde nur deshalb noch reingelassen, weil ich einen Wunderpass um den Hals trage und ein Wunderbändchen am Handgelenk.

Mit Letzterem musste ich die letzten Tage sogar duschen. Was man nicht alles tut für die Kunst und privilegierten Einlass. Jedenfalls klappt es, ich bin drin, und dann schubse, schiebe und kneife ich mich vor bis in Bühnennähe.

Dort ist neben Luftholen (sofern man die gasförmige Substanz, die sich hier zäh wie flüssiges Gummi durch die Bronchien zwängt, noch als Luft bezeichnen kann) keine andere Bewegung mehr möglich. Ein Zustand, der sich gegenüber dem, der folgt, als komfortabel erweisen soll.

Als die rockende Mimin auftaucht, bekomme ich eine Bierdusche ab, noch vor dem ersten Song. Das hätte mich warnen sollen, doch ich bin arglos, trotz der Erfahrungen vieler hundert Konzerte.

Dann legt die Band los, und sofort klärt sich die Lage auf fatalste Weise: Ich befinde mich zu meinem Entsetzen mitten unter hunderten von Hardcore-Fans. Und diese Leute sind brutalst entschlossen, jener Frau, die statt einer Serienkillerin heute Abend die klassische Rock’n’Roll-Bitch spielt, ihre Verehrung deutlich zu zeigen, vor allem physisch.

Für mich heißt das Übles. Um mich herum beginnt es zu brodeln und zu toben, hundert Kilo schwere Lewis-Fans beginnen unter demokratischer Berücksichtigung aller horizontalen und vertikalen Möglichkeiten zu hüpfen und verfehlen dabei nicht immer meine Füße.

Statt einer einzelnen Bierdusche setzt zudem ein Bierregen ein. Und von allen Seiten rammen mir enthemmte Wahnsinnige Ellenbogen in alle verfügbaren Weichteile.

Ich halte mit den Fäusten dagegen, setze beide Schultern ein, schlage zurück. Erzieherische Wirkung entfaltet das aber alles nicht. Irgendwann wird mir alles egal, und ich hole unter abenteuerlichen Umständen die Kamera raus, um mich endlich mal auf Augenhöhe mit Oliver Stone zu fühlen.

Wer die technische Qualität des Clips moniert, sollte bedenken: Jeder Wackler dokumentiert unsichtbar einen hingenommenen Schlag in die Rippen, jedes Verrutschen des Bildes einen gefühlten Zehenbruch. Was man nicht alles tut für die Kunst und Videodokumente für die Ewigkeit.

Danach kämpfe ich mich raus, biergetränkt, rauchverpestet, durchgewalkt. Und irgendwo tief drin keimt auf einmal beängstigend viel Verständnis für natural born killers, ich weiß auch nicht warum.

Kommentare:

  1. Stefan09:45

    Nun weißt du, wie man sich als Vater fühlt, wenn man seine Tochter, damals 15, gegen 22:30 aus dem Docks abholen will und das Konzert ist noch in vollem Gange und man weiß, seine Tochter steckt mitten drin im sich ekstatisch bewegenden Mob.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym11:22

    Rauchverpestet - gibt es etwa noch Bundesländer, in denen man in gastronomischen Betrieben i.w.S. noch rauchen darf? Werter Herr Wagner, würden Sie in einem der inzwischen puritanischen Landstriche leben, gäbe Ihnen ein Streifzug durch die Gemeinde täglich Blog-Stoff. Stehtische auf dem Gehweg vor den Kneipen, wenns komfortabel ist, ansonsten frierende und fallweise von den Unbilden des mitteleuropäischen Klimas darüber hinaus gezeichnete Trauben von Rauchjüngern. Bei Ihrer jüngsten Reise konnten Sie sich voraussichtlich bereits ein Bild davon machen, insbesondere dem Unterschied zwischen Baden-Baden und Neustadt.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, leider ist Hamburg etwas lahm und mutet Menschen wie mir und Ms. Columbo, die wenig Wert legen auf exogen verursachte Herz- und Lungenkrankheiten, noch bis Ende dieses Jahres zu, sich in der Öffentlichkeit körperverletzen zu lassen … ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Anonym20:49

    lieber matt!
    ich finde das sieht doch sehr nach einem richtig netten konzert aus - mit allem was so dazugehört ;)

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  5. Komisch, bei Townes Van Zandt oder Bright Eyes lief das immer anders …

    AntwortenLöschen
  6. Anonym08:12

    ;) - bedeutet manchmal: vorsicht ironie

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  7. Und das Fehlen von ;-) heißt nicht, dass ein Satz nicht trotzdem ebenfalls ironisch gemeint sein könnte …

    AntwortenLöschen
  8. Anonym11:16

    wie man an meinem kommentar von 08:12 gut nachvollziehen kann ;)

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  9. Matthias in der PogoPit - hört sich nach einem intensiven Erlebnis an. Um das ganze zu intensivieren empfehle ich den Besuch eines Slayer-Gigs.
    Gruenkern
    -war am wochenende auf dem osophere in Straßburg -

    AntwortenLöschen
  10. Also ich beneide Dich GANZ EHRLICH um diese Konzerterfahrung, mir macht so etwas ja Spaß. Vielen Dankf für den Konzerteinblick.

    AntwortenLöschen
  11. Joshuatree20:59

    Matt, hielten Sie ein solches Konzert mit zusätzlicher Sauerstoffzuhr und antialkoholischen Getränken für die Reinkarnation des Rock`n`Roll?

    AntwortenLöschen
  12. Jochen, das ist eine gute Idee. Da ich aber regelmäßig zu Motörhead pilgere (die übrigens auch immer den D-Club zerlegen), bin ich sehr erfahren und von Slayer möglicherweise gar nicht mehr zu beeindrucken. Trotzdem: Beim nächsten Gig bin ich da. Mit Ohrstöpseln.

    Joshuatree, keinesfalls hielte ich das dafür. Auf mein Bierchen würde ich nämlich nicht verzichten wollen; das gehört einfach auch dazu zum Rock’n’Roll.

    AntwortenLöschen