17 September 2007

Uriniert und ruiniert

Neulich erst hatte ich mir vorgenommen, über die einzigartig ruinierte rückseitige Fassade des Imperialtheaters in der Seilerstraße zu bloggen.

Sie stellt einen Anziehungspunkt dar für herumtorkelnde Kiezbesucher, die den dort festgebackenen Taubendreck mit selbstproduzierten Körperflüssigkeiten in einen mörtelartigen Schmier verwandeln. Mit diesem Stoff könnte man B-Waffen produzieren.

Außerdem hatte ich vor, aus dieser bedauerlichen Tatsache das dringend erforderliche Tünchen der gepeinigten Theaterwand zu folgern – doch jetzt ist der ganze fürchterliche Dreck plötzlich wirklich übertüncht und damit auch die Blogidee.

Alles geht auf dem Kiez eben schnell. Du guckst einmal nicht hin, und schon steht da ein neues Hochhaus, eine urinierte Fassade ist frisch getüncht oder deine Stammkneipe eine Straße weitergezogen – wie vor einiger Zeit das Komet.

Immerhin liegt der Laden weiterhin immens zentral, wie ich am Wochenende dem Tresenglobus entnehmen konnte. Die vor sich hin glühende Weltkugel hat nämlich ausschließlich Hamburg zum Thema; die Rückseite der Reeperbahn und somit auch das Komet liegen leicht südlich des Äquators (Klick aufs Fotos macht es groß).

Wenn wenigstens auch das Wetter sich an die geografischen Vorgaben des Kometglobus hielte. Doch dieses stundenlange Sprühen, das uns ein zynischer Spätsommer heute statt eines ordentlichen Wolkenbruchs anbieten zu müssen glaubte, dachte gar nicht daran.

Wenigstens senkt das feuchte Fusseln auch die Quote herumtorkelnder Kiezbesucher. Vielleicht kommt mir das aber auch nur so vor, weil Montag ist – die Leute liegen einfach alle noch im Koma.

Kommentare:

  1. German Psycho01:17

    Höh? Wie mneinen? (wieder schlafen leg)

    AntwortenLöschen
  2. Hausmeisterin07:00

    Das schöne am pieseln von oben ist ja, dass das pieseln von unten nicht mehr so geruchstechnisch wahrgenommen wird. Deswegen begrüße ich jeden noch so kleinen Schauer, seit ich hier wohne.
    Und du hast recht, Montag ist immer ein schön ruhiger Tag hier.

    AntwortenLöschen
  3. Joshuatree23:41

    Gibt es diesen Globus auch in der Sonderform "Nordbaden"?

    AntwortenLöschen
  4. Anna23:49

    Wieso ist die Erde jetzt plötzlich ein Globus?
    War die Scheibe auf einmal nicht mehr gut genug?
    Diese Wegwerfgesellschaft - unerträglich!

    AntwortenLöschen
  5. Joshua: Gute Frage, nächste Frage.

    Anna: Es gab da mal jemand namens Galileo Galilei … nein, das führt jetzt zu weit. Jedenfalls mag ich Scheiben ebenfalls. Vor allem, wenn man sie in Computerlaufwerke einführen kann.

    AntwortenLöschen
  6. andreas17:03

    Matt, das "Komet" ist laut Auskunft des Barmannes bereits vor zweieinhalb Jahren in die Erichstraße gezogen – da fühle mich durch Dein "vor einiger Zeit" doch ein wenig irregeführt ...

    AntwortenLöschen
  7. Daran siehst du nur, dass ich eine Reaktionszeit habe wie eine Galapagosschildkröte.

    AntwortenLöschen
  8. vert02:45

    das professionelle betreiben von kieztoiletten - offenbar ein urinöses geschäft

    AntwortenLöschen