14 Juli 2011

Sss, fff und dies und das



Heute in der Umkleidekabine des Fitnessstudios belauschte ich ein Gespräch zwischen zwei Geschlechtsgenossen, das mir hinfort als Beispiel für die Definition eines Optimisten gelten wird.

Einer erzählte einem anderen, er sei am Wochenende bei einem Opelhändler gewesen, der irgendetwas zu feiern und daher eine gutbestückte Tombola veranstaltet hatte. „Ich wollte eigentlich zu Fuß gehen“, erzählte der Mann, während er sich frottierte, „für den Fall, dass ich das Auto gewinne.“

Dass er es dann doch nicht tat (und – wie sich im weiteren Verlauf der Erzählung herausstellte – auch nicht mal ein Auto als Gewinn ausgelobt worden war), ändert nichts daran: Für diesen Mann ist das Glas bestimmt immer halbvoll; er ist das Musterbeispiel eines Optimisten.

Aufmerksamen Lesern sind sicherlich die drei aufeinanderfolgenden Konsonanten im Wort „Fitnessstudio“ aufgefallen. Es gibt sogar mindestens ein Wort im Deutschen, das dieses seltene Phänomen gleich doppelt aufweist: „Flussschifffahrt“. Wer mir weitere zu nennen in der Lage ist, gewinnt jeweils einen Opel, sofern mir ausreichend viele zum Verlosen zur Verfügung gestellt werden.

Mit dem merkwürdigen Foto, welches ich in der Grindelallee anfertigte, hat das übrigens alles so viel zu tun wie FDP-Politiker mit wissenschaftlichen Standards, aber das ist ja nicht weiter schlimm.


Kommentare:

  1. Ronja00:58

    Haben Sie ein Glück, dass ich keinen Wer auf einen Opel lege (und Guido von Rudorff hoffentlich auch nicht...):
    http://guido.vonrudorff.de/worte/drei

    AntwortenLöschen
  2. Ronja01:00

    Verzeihung, ich lege natürlich keinen WerT auf einen Opel.

    AntwortenLöschen
  3. Eine sehr schöne Liste, die Herr Rudorff vorlegt – doch ich habe auf den ersten Blick kein weiteres Beispiel für einen Doppeldreier finden können. Der Opel bleibt also erst mal hier in der Garage, Verehrteste.

    AntwortenLöschen
  4. Erster!
    Flussschifffahrtshafenkapitänsmützenbommel!

    Ich hätte den Opel gerne in Silber und in Mercedes A-Klasse!
    Danke!

    AntwortenLöschen
  5. Moooment! Dafür hätten Sie den Bommel schon mit drei oder mehr m schreiben müssen. Tja.

    AntwortenLöschen
  6. Okay!
    Flussschifffahrtskajütenbetttuch.
    Danke!

    Mein neues Auto einfach vorm Bloggarten abstellen, Schlüssel stecken lassen...

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin nach der Neuregelung nicht mehr auf dem laufenden. War das nicht mal so, daß drei aufeinanderfolgende Konsonanten nur dann ausgeschrieben werden, wenn anschließend ein weiterer Konsonant folgt? Wie bei dem Wort „Sauerstoffflasche”, nicht jedoch beim „Bettuch”?

    Hat sich das schon wieder geändert? Ich werde alt. Nein, korrigiere: Ich BIN alt.

    AntwortenLöschen
  8. Anonym10:15

    Ich bin offenbar genauso alt (jung) wie GP ... verstehe ich alles nicht. Und ich will auch nicht!
    Frau-Irgendwas-ist-immer
    *aber ich schreibe ja auch Geburtstagskarten mit der Hand und schreibe Telephon noch immer mit 'ph'*

    AntwortenLöschen
  9. Nihilistin11:26

    Frau Irgendwas-ist-immer: Das ist nicht alt, das ist revolutionär. Die "Jugend von heute" bräuchte doch, um eine Geburtstagskarte zu kaufen, zu adressieren, zu texten (ohne Smilies und sinnlose Abkürzungen), zu frankieren und in einen Briefkasten einzuwerfen, mindestens: Eine Facebook-Gruppe zum vorherigen Austausch, ein 30min-youtube-Video für praktische Tipps und Hinweise, einen Twitteraccount für Erfolgsmeldungen ("wow bin nach 3 Tagen echt meine Karte losgeworden #Briefkasten") und anschließend einen Kurzurlaub auf der EasyCruise zum Chillen.

    AntwortenLöschen
  10. Frau Nihilistin, mir geht es ähnlich wie der von Ihnen beschriebenen Zielgruppe.

    Frau Irgendwas, mit Ihrer ph-Marotte sind Sie quasi ein Zwilling von Herrn GP, dem ich wiederum bekanntgebe, dass sich die ihn überraschende Schreibweise in der Tat ca. 1995 „schon wieder“ geändert hat. Die quantitative Häufung gleicher Buchstaben führt nicht mehr zum Wegfall von irgendwas. War sowieso immer unsinnig.

    Anna, sobald der Wagen eintrifft, stelle ich ihn mit einem Schleifchen drum im Bloggarten ab. Kein Ding.

    AntwortenLöschen
  11. Das war nie unsinnig. Sieht doch scheiße aus, so mit drei aufeinanderfolgenden Konsonanten. Man ist ja geneigt, dem Wort zuzurufen: „Jaja, ich habs ja begriffen.”

    Nur daß es einen halt nicht hört.

    AntwortenLöschen
  12. Wer „habs“ ohne Apostroph schreibt, ist nach Auffassung mancher Theorieschulen nicht mehr satisfaktionsfähig, wenn es um Sprachdiskussionen geht. Aber nicht, dass ich dazugehörte.

    AntwortenLöschen
  13. Also, zählen Alllohoool, Schnarrrchnaaase und uiiiuiiiuiii auch? Mir ist gerade danach.

    AntwortenLöschen
  14. Anonym15:51

    @blogspargel
    Brubbbelkoooppp

    Frau-Irgendwas-ist-immer
    *grinst frech und macht sich davon*

    AntwortenLöschen
  15. Also, Frau-Irgendwas-ist-immer, wenn schon, dann richtig, gell?
    "Brubbelkoooppp" schreibt man doch mit hartem "L" wie "Otto", nä!

    Und das alles wegen 'nem ollen Obbbl. Löfffelhailodiiidiarrrhoe.

    AntwortenLöschen
  16. Nihilistin21:49

    Ach so, Herr Matt: Was stand denn unter dem bezirksamtigen Schild? Haben Sie das eruieren können? Ein böses Wort mit "f...." kann es ja nicht sein, das gehört ja zu Ihrem Kiez.

    AntwortenLöschen
  17. B. Kloppt22:15

    Sauerstoffflasche

    AntwortenLöschen
  18. B.Kloppt, es gibt Hunderte von Wörtern mit einem Dreier, aber ich suche nach welchen mit Doppeldreier. Wenn Sie eins haben, so nennen Sie es jetzt, oder schweigen Sie für immer.

    Frau Nihilistin, es stand mir selbstverständlich nicht zu, dieses Schild zu entfernen – wegen der Heisenberg’schen Unschärferelation, wenn Sie wissen, was ich meine.

    Ihr Gebrabbbbbbel, Frau Irgendwas und Herr Blogspargel, lass ich lieber mal unkommentiert. Das spricht schließlich alles für sich selbst.

    AntwortenLöschen
  19. Also, tausche Alllohool gegen Brennnesselteeextrakt, Schnarrrchnaaase gegen Seeelefantenstillleben und uiiiuiiiuiii gegen Pappplakatkunststofffolie.

    Darf ich jetzt Opel mit Spotttuningstofffederung fahr'n?

    AntwortenLöschen
  20. Sie sind doch gar nicht der Opeltyp.

    AntwortenLöschen
  21. Also, jeder Popel fährt 'nen Opel, jeder Affe fährt 'nen Ford, jeder Blödmann einen Porsche, jeder Depp 'nen Audi Sport.

    Da ist der Opel doch noch das kleinste Übel, oder?

    AntwortenLöschen
  22. Diese Frage werde ich Ihnen erst wahrheitsgemäß beantworten, wenn Sie eine weitere Zeile anfügen, in denen die Wörter „Maserati“, „Lamborghini“, „Ferrari“ und „Delorean“ vorkommen.

    AntwortenLöschen
  23. Also, mein Metzger sagt, Lamm borg I ni, ich verkauf's nur und der Ferrari-Masse rat I, de lore an zuziehen.

    Und des alles nur, um de Elleboung ausm Fänsdä haldn zu könna.

    AntwortenLöschen
  24. Wow, ich verneige mich vor Ihrer spontanen Kreativität, gerade auch WEGEN der Heranziehung landsmannschaftlicher Spezifika.

    Daher kann ich Ihre Frage von oben nun auch beantworten: Nein, der Opel ist nicht das kleinste Übel.

    AntwortenLöschen
  25. Wie können Sie alle seelenruhig hier sitzen und über Autos plaudern, als gäbe es diese Überklebung nicht! Hätte ich meine Nägel nicht schon zu weit runter abgenagt, würde ich an meinem Monitor kratzen um zu sehen, was dahinter ist. Ich platze noch!

    AntwortenLöschen
  26. Diese Prüfung wird Ihren Charakter weiter stärken. (Nicht, dass Sie das noch nötig hätten.)

    AntwortenLöschen
  27. Schifffahrtskontrolllampenbestellliste.

    Aber ich bin mit meinem Auto zufrieden und brauche kein neues.

    AntwortenLöschen
  28. Okay, dann stell ich’s wieder zurück in die Garage.

    Danke!

    AntwortenLöschen