19 März 2011

Keinesfalls ein Biber



Normalerweise jagt die Polizei auf St. Pauli Schläger und Messerstecher, manchmal auch Diebe, Mörder oder Hurenlohnpreller. Heute aber mal nicht, sondern einen kapitalen Nager.

Das Tier flitzte in der Seilerstraße über den Bürgersteig, entwischte zwischen Bänkenbeinen, brachte Frauen zum Kreischen und beschäftigte so summa summarum ein Dutzend Menschen.

Gleich mehrere Polizisten waren darunter, auch Passanten halfen. Irgendwann war das Tier im Käfig, und die Beamten wurden belobigend abgeklatscht – eine auf dem obrigkeitsskeptischen Kiez eher seltene Szene.

Doch um was für einen Faunavertreter handelte es sich bloß? „Ein Biber“, vermutete Ms. Columbo, die Stadtpflanze. Allerdings fehlte der charakteristische abgeplattete Schuppenschwanz.

Irgendeiner der Schaulustigen warf ein inkompetentes „Iltis!“ in die Runde, doch auch das war grundfalsch, denn ein Iltis endet (laut Google-Bildersuche) enorm buschig. Dieses praktisch hühnergroße pelzige Etwas, welches das ganze Tohuwabohu mit geradezu Dalai-Lama-esker Gelassenheit ertrug, begnügte sich indes mit einem langen dünnen Schwanz.

War es vielleicht eine Beutelratte? Eine Rüsselmaus? Ein dank Brokdorf mutierter Hamster gar? Die Sache blieb letztlich ungeklärt. Und die Polizisten zogen zufrieden und käfigschwenkend ab, um sich hinfort wieder den angestammten Tätigkeiten zu widmen – nämlich der Jagd auf Schläger und Messerstecher, Diebe, Mörder oder Hurenlohnpreller.

Kommentare:

  1. Anonym07:17

    hat man einen blick auf die zähne erhaschen können? ein nutria wär so sehr einfach zu identifizieren...

    AntwortenLöschen
  2. In den Beitrag hätte vielleicht noch ein Justin Bieber -Kalauer reingepasst...

    AntwortenLöschen
  3. blogg-hittn-wirtin17:34

    Ich würde auch dem Hinterteil nach (ohne die Zähne gesehen zu haben) auf Nutria tippen. Oder zumindest irgendwas aus dem Dunstkreis "Wasserratte". Biberratte vielleicht. Wenn das dünne Ende da rechts unter der Fahrradklingel das Schwänzchen ist und nicht ein Hinterbein. Schwer zu beurteilen auf diesem Bild. Gibt auf jeden Fall hübsche, warme Mäntelchen, wenn man genug davon einfangen kann!
    Wobei ... man hat auch schon von Kanalratten in dieser Größenordnung gehört.

    AntwortenLöschen
  4. asyoulikeit10:27

    Bisamratte! Tolle Tierchen :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich tippe auch auf ein Nutria. Die leben hier an der ERft übrigens sogar in freier Wildbahn....

    AntwortenLöschen
  6. Eine Bisamratte im (noch) jugendlichen Felle. Erst vor meiner Haustür, wenig später Teil meiner Arbeit. Selten genug, dass ich vor Schichtbeginn schon weiss, was kommt. Zu guter Letzt: Sie war heil und gesund und wurde wieder ausgewildert, im Grünen allerdings. Besser.

    AntwortenLöschen
  7. Ah, danke für die Info. Dieses Nichtwissen hat doch tagelang an mir … nun ja … genagt.

    AntwortenLöschen