30 April 2009

Nur noch Boxershorts

Der Promoter, der mich zur einstündigen Massage ins East Hotel (Foto) eingeladen hatte, sagte vorher am Telefon irgendetwas von „nur oben rum freimachen“.

Pustekuchen.

Hätte ich gewusst, dass ich einer Ganzkörpermassage (hinten wie vorne) entgegenging, wären unbedingt Boxershorts erste Wahl gewesen.

Und nicht dieser körperbetonte, mir irgendwie plötzlich tangaverwandt erscheinende Winzslip, den ich zu meinem Missbehagen erblickte, als ich mir die Jeans abstreifte.

Die außergewöhnlich attraktive Masseurin verkniff sich aber jede Bemerkung.


Kommentare:

  1. Also, verehrter Herr Wagner - nu, Ihre Sorgen haett ich nur allzugern!

    AntwortenLöschen
  2. Olaf06:11

    Oha - und welche CD sollten Sie jetzt dafür im Überschwang empfehlen ?
    Oder war diese Massage "einfach nur so" ?
    ;-)

    AntwortenLöschen
  3. oh, ich lieeebe außergewöhnlich attraktive Masseurinnen. Oder war vielleicht sogar eine Masseuese?

    AntwortenLöschen
  4. me, das kann ich verstehen.

    Olaf, es ging um das neue Moby-Album. Wie sich das verhält zur Massage, darf ich allerdings erst im Juni verraten.

    Svenja, mit Sicherheit nicht. Das hätte ich gemerkt. Wortwörtlich.

    AntwortenLöschen
  5. Mutiger Beitrag. Aber vielleicht ist die Masseurin ja nicht nur außergewöhnlich attraktiv, sondern auch mit einem miesen Geschmack gesegnet und steht seit ihrer Kindheit auf Winzslips?
    Dazu fällt mir gleich ein Goldene-Zitronen-Zitat ein: "...das ist super, ich liebe dieses Lied, Moby hat echt eine tolle Stimme!"

    AntwortenLöschen
  6. Wenn das Moby Album wird wie "Shot In The Back Of The Head", dann wirds genau so eine Enttäuschung wie das schlechteste Album von Depeche Mode ever.

    Genau für den Tanga machst Du doch Sport, oder?

    AntwortenLöschen
  7. Olaf19:37

    Herr Matt - ist dieser moby gemeint ?:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Moby

    Ich glaube mittlerweile, daß Sie einen harten Job haben.
    Ich würde verrückt werden, wenn ich mir alles mögliche beruflich im Rahmen von Zwangsvorstellungen a.n.h.ö.r.e.n m.ü.ß.t.e.
    Bei mir ist das auch so ähnlich, allerdings nur lautlos - in Wort und Schrift.
    Und für ver-rückt halte ich mich schon ein wenig.
    Andere auch.

    AntwortenLöschen
  8. Na ja, es gibt härtere Jobs. Giftmüllcontainer im Hafen auswaschen zum Beispiel. Ich bin sehr zufrieden mit meinen Umständen.

    AntwortenLöschen