28 April 2009

Dafür gibt es keine Entschuldigung



Wir setzten mit der Fähre über zum „König der Löwen“-Zelt.

Als Chris Norman irgendwann zur Akustikgitarre griff und „If you think you know how to love me“ spielte, wurde mir aus Gründen, für die ich nicht willens bin mich zu entschuldigen, ganz warm ums Herz.

Mir fielen Funny van Dannens Zeilen ein: „Gib es zu, du warst im Nana-Mouskouri-Konzert/Ich war auch da und du hast geweint.“ Es war so ähnlich, jawohl.

Doch während mir mittig das Herz aufging, keimten weiter oben Mordfantasien – wegen der Leute, die anfingen mitzuklatschen. Etwas Dumpfes, Mechanisches entwertete meine kitschige, kindliche, sentimentale, nostalgische Minute.

Da ich eh schon zoombedingt nur wacklig mitfilmte, konnte ich mich leider nicht hinstellen und mit schroffen Worten ein sofortiges verbindliches Mitklatschmoratorium anordnen. Somit ist das Klatschen mit auf dem Film, für immer und ewig.

Und wer mir jetzt mit einem „Was, haha, du magst Chris Norman …?“ dumm kommen zu müssen glaubt, wird sofort standrechtlich exkommuniziert.

Kommentare:

  1. Joshuatree03:50

    Worum hadern Sie, Matt?

    Das erste Konzert meiner Tochter war in Ladenburg auf einer grünen Wiese bei Rosenstolz, weil sie und ich "Ich bin ich" wunderschön fand und das Lied im Kindergarten sang. Ich schäme mich nicht dafür; für sie ist es immer noch ein Thema. Ich hoffe ja insgeheim, sie wird irgendwann Musikkritikerin ;-)

    Für mich, Matt, ist das immer noch der beste Musikblog, und das, was daraus erwuchs.

    btw: Ich sah gerade auf einer privaten Party einen Bürgermeister tanzend auf Michael Wendler. Das macht mir mehr Angst.

    AntwortenLöschen
  2. Nils die Maus06:57

    Ich muss Sie leider korrigieren, Herr Joshuatree.
    Die korrekte Anrede für den ihm sein Wendler lautet "ihm sein" (alternativ auch gerne andere Personal- oder Possessivpronomen).
    Habe ich letztens im Liveblog zum Promi Dinner mit eben diesem ihm sein Wendler gelernt/erdacht!

    Und zu Chris Norman: Niemand muss sich da schämen. Ich habe auch noch einige Scooter-Alben und sogar eine Dolls United-CD im Schrank ... Und stehe dazu! Manchmal ...

    AntwortenLöschen
  3. Anonym06:58

    ...und schließlich hat ja auch Chris Norman die Comeback-Show gewonnen.....

    AntwortenLöschen
  4. Beraternase07:23

    Wir waren gestern in der Staatsoper: Lucio Silla. Kontrastprogramm zu Chris Norman... Aber bei Musik kann man ja so schön über Geschmack streiten.

    AntwortenLöschen
  5. Herr Matt,
    Mordfantasien bei Ihnen?? Sie sind eindeutig zu oft mit Herrn GP unterwegs...oder halt zu selten...er hätte Ihnen die "Arbeit" sicherlich gerne abgenommen.
    Ich kann Ihre Fantasien aber wirklich teilen. Das Mitklatschen ist eines der wenigen verabscheuungswürdigen deutschen Kulturgüter.

    AntwortenLöschen
  6. smokie (bzw smokey, wie sie hiessen bevor sie sich nach dem einspruch von smokey robinson umbenennen mussten) gehörte neben slade, t.rex und suzi quatro auch zu meiner musikalischen sozialisation. ob ich deswegen wohl kurze zeit später mit wehenden fahnen zum punkrock gewechselt habe? trotzdem gebe ich ihnen recht: mitklatscher wegklatschen!

    AntwortenLöschen
  7. Ich merke schon: Keiner will standrechtlich exkommuniziert werden. Na ja, irgendwie auch verständlich.

    AntwortenLöschen
  8. Sollten sie Dich alle ächten, ich stehe zu Dir, mir gefällt die Musik (mag ja an meinem fortgeschrittenen Alter und einer noch nicht diagnostizierten Demenz liegen...)

    AntwortenLöschen