14 April 2009

Noch so'n Spruch, Penisbruch!

An der Reeperbahn ballt sich eine feuchfröhliche Gruppe aus gewiss 20 Briten, alle uniform in kanariengelbe T-Shirts gekleidet.

Die Hemdchen sind beflockt mit dem Spruch „Grim Reeperbahn“, und darin stecken kompakte, pralle Gestalten, mit denen man auch ohne die Trikotwarnung eher keine Händel begänne.

Zurzeit sind sie zwar laut, aber friedlich. Wir stehen alle gemeinsam brav bei Rot an der Fußgängerampel, als vom kupfernen Empire Riverside Hotel (Foto) her ein Notarztwagen mit aufgeregtem Tatütata die Davidstraße heruntergeprescht kommt.

Die Briten finden das sofort interessant und bebrabbeln den unerhörten Zwischenfall lautstark. Einer hat sogar eine Ferndiagnose parat.

Attention!“, ruft er, „Cock injury!

Ob er mit dieser große Erheiterung hervorrufenden Vermutung nur seine Vorurteile reproduziert oder sich wirklich schon leidvoll auskennt mit ortspezifischen Missgeschicken: Wir werden es nie erfahren.

PS: „Missgeschick“ liefert übrigens einen meiner herzallerliebsten Wortdreher – nämlich „Schissgemick“.



Kommentare:

  1. Da hat aber jemand heute gute Laune. Freut mich...

    AntwortenLöschen
  2. Grim Reeperbahn? Großartig. Ich muß sofort so ein T-Shirt haben. (Hab ich die Aussage des Artikels richtig verstanden?)

    AntwortenLöschen
  3. Schimmelpilz ist auch ein ganz feiner Wortdreher und passt ganz trefflich zu Deinem Posting:
    Pimmelschilz

    AntwortenLöschen
  4. "Schimmelpilz" liefert auch einen ganz feinen Wortdreher und passt ganz trefflich zu Deinem Posting:
    "Pimmelschilz"

    AntwortenLöschen
  5. Oh, welch ein Schissgemick - zwei Mal wollte ich nicht kommentieren. Der erste Kommentar und der hier können also wieder entfernt werden.
    Tschuldigung ...

    AntwortenLöschen