10 März 2009

Der Schuft



Damals, als Udo Lindenbergs Stern ins Pflaster der Reeperbahn eingelassen wurde, residierte der Quatsch Comedy Club noch ein paar Meter weiter im Imperialtheater.

Später zog Thomas Hermanns Lachveranstaltung ins Café Keese an der Reeperbahn. Genau vor der Eingangstür ist Udos Stern angebracht. Und jetzt gibt es dort einen semantischen Akkord, der dem Echo-Gewinner Lindenberg nicht sonderlich schmecken dürfte.

Er sollte sich trösten mit dem klassischen Motto des Café Keese, das auch den Einzug des Quatsch Comedy Club bislang schadlos überstanden hat: „Honi soit qui mal y pense“ – übersetzt: ein Schuft, der Böses dabei denkt.


Ich weiß auch, wen das Keese damit meint.

Kommentare:

  1. Sie werden ja vermutlich erahnen können, für wie passend ich das halte. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Sobald er anfängt, über sowas nachzudenken fällt er tot um.

    AntwortenLöschen