18 November 2008

Sedo sagt, ich läge falsch

Von: kontaktz@sedo.de
Betreff: Ihre E-Mail bezüglich 88.com
Datum: 18. November 2008 17:51:46 MEZ
An: Matt


Hallo Herr Wagner,

vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihr Feedback zur Ziffern-Auktion.

Dass die Ziffernfolge „88“ unter anderem für Nationalsozialisten eine Bedeutung hat, ist uns bekannt.

Allerdings steht diese Symbolik für uns absolut nicht im Vordergrund. Die Ziffernfolge 88 steht zum Beispiel auch als Abkürzung für Hansestadt Hamburg.

Abgesehen davon ist es tatsächlich so, dass Zahlen überall ihre Bedeutung finden. Wir sind ein internationales Unternehmen, das heißt wir wissen, dass andere Nationen der Zahlenfolge eine völlig andere Bedeutung beimessen. Wussten Sie, dass die Zahl 88 in Asien als Glückszahl gilt? Das ist eine fest verankerte, Jahrtausend Jahre alte Tradition. Je häufiger die Ziffer 8 in Geburtstagen, Kontodaten oder Internetadressen auftaucht, desto besser für den „Besitzer“.

Mehr über die unterschiedliche Bedeutung von 88 erfahren Sie auch hier.

Wenn man die Domain 88.com unter diesen Aspekten betrachtet, rückt die 88 mit ihrer nationalsozialistischen Bedeutung deutlich in den Hintergrund.

Schauen Sie sich einmal Seiteninhalte von 88-Domains in den unterschiedlichen Endungen an: Keine davon hat nationalsozialistischen Inhalt.

Dass wir zu diesem Thema (und auch zu weiteren Themen) klare Stellung beziehen, erfahren Sie auch aus unserer Policy
.

Die Meinung unserer Kunden ist uns wichtig und ich hoffe, Sie können unsere Sichtweise nachvollziehen.

Beste Grüße,


S. V., Sedo
Es gibt übrigens noch viele andere Bedeutungen von 88, die wir ebenfalls nicht verschweigen wollen.

Kommentare:

  1. 88 als Abkürzung für Hamburg? Das hab ich noch nieee gehört.

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Argument finde ich auch sehr fade. Genausogut könnte 88 für „Heiße Himbeeren“ stehen.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym07:09

    Sedo kann garnicht verhindern, dass jemand die 88.com kauft, dann zu einem anderen Provider überträgt (.com geht bei jedem Provider) und dann dort hetzt. Insofern ist die Policy eine gute Sache, aber kein echter Schutz vor Mißbrauch.

    Wieso im deutschsprachigen Angebot von Sedo mit der 88 geworben wird, wird in der Replik völlig ausgeklammert; der Hinweis auf Asien erklärt ja gerade nicht die Werbung in Deutschland. Der Versuch, sich mit dem an den Haaren herbeigezogenen "88 = Hamburg" herauszureden, strotzt vor Dummheit - das ist eine Beleidigung, gegen die sich die allermeisten Einwohner der Hansestadt wohl deutlich verwehren möchten.

    Ich fange gleich mal damit an: Bei Sedo stimmt was nicht - was wollten die wirklich?

    AntwortenLöschen
  4. Könnte man dagegen als Hamburger klagen? Immerhin ist das ne Beleidigung...

    AntwortenLöschen
  5. blondyonly09:00

    oh mann ich sag nix mehr - oder doch - merkt ihr eigentlich nicht, daß IHR diejenigen seid die diese bekloppte "geheimzahlencodekacke" vorantreiben!?

    @matt: du forderst die bewerbung von "88"-domains zu unterlassen. richtig? aber du willst nichts verbieten? versteh ich nich. heißt das die anbieter möchten sich bitte gefälligst selbst verpflichten? damit niemand etwas verbieten muss? kommt mir bekannt vor - erinnert mich an die ddr - da lief einiges auf die tour.
    vorbeugend: das mit der ddr ist kein vorwurf sondern eine feststellung.

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  6. smacks09:04

    ja ewa, das können sie - wenn sie sonst nix zu tun, keine freunde und daher auch keinen spaß im leben haben und sich durch so etwas wichtig machen wollen. gottogott. geht's eigentlich noch?! echt arm, wirklich.

    @alle: jetzt regen sie sich mal alle nicht so künstlich auf. ist ja peinlich. eigentlich hetzen SIE alle, nicht sedo, merken sie das denn nicht???

    AntwortenLöschen
  7. Rustic09:48

    Bei Sedo stimmt wohl wirklich was nicht. Wie könnten sie sonst diese offensichtliche Scherzanfrage (? Matt? Mal ehrlich...?) so ernst und relativ ausführlich beantworten?

    88! 88! 88! ("Jehova, Jehova!")

    AntwortenLöschen
  8. blondyonly09:53

    @rustic: lol

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  9. Ich befürchte, daß hier das Problem nicht verstanden wird.

    Matt (oder mir) geht es doch gar nicht darum, JEGLICHE Benutzung der Zahl 88 zu verbieten. Oder in jeder 88 eine versteckte Nazibotschaft zu sehen.

    ABER: Daß Nazis diese Zahl als Code gebrauchen, ist nunmal eine Tatsache, an der auch nicht zu rütteln ist.

    Wenn also ein Domainhoster mit der 88.com im DEUTSCHSPRACHIGEN Raum wirbt, in dem es keine Begründung wie für Asien gibt, dann spekuliert er offensichtlich darauf, diese Zielgruppe damit für sich als Kunden gewinnen zu können.

    Und nur das ist ein Problem.

    Das kann man auch nicht mit Verboten lösen. Sondern nur damit, daß man diese Dinge in der Öffentlichkeit diskutiert und bekanntmacht.

    AntwortenLöschen
  10. GP sagt, wie's ist …

    Wenn es hingegen nach blondyonly ginge, dürfte man über solche Dinge nie eine Bemerkung fallenlassen. Doch meine Welt ist das nicht: Dafür bin ich eine viel zu große Plaudertasche (Synonym: Blogger).

    AntwortenLöschen
  11. Hätte nicht gedacht, dass die Antwort von Sedo hier überwiegend verrissen wird. Ich jedenfalls finde sie völlig plausibel. Außerdem finde ich, dass manchmal etwas vorschnell Bedenken angebracht werden.

    Irgendwann habe ich mal in irgendweinem Blog auf irgendeinen Beitrag geantwortet "Jedem das Seine" . Eine Floskel, ein klassischer Rechtsgrundsatz (Suum cuique) - und blöderweise auch die Lagerinschrift des KZ Buchenwald. Wusste ich bis dahin nicht, wurde aber prompt als mindestens zynisch hingestellt.

    Aber ich nehme mich da nicht aus. Ich habe mal einen Freund beim Pokern geschlagen, indem ich mit Doppel-Acht All in gegangen bin. Daraufhin hat er mich im Internet scherzhaft mit ramses88 angeredet, bis ich ihn gebeten habe, das zu lassen. Mit der Begründung, dass 88 ein Nazi-Symbol sei.

    Zurück kam die verwunderte Antwort, dass die 88 eben auch ein Pokersymbol sei. Die so genannten "Snowmen". Taschenachter halt.

    AntwortenLöschen
  12. Ups, da war er abgeschickt. Abschließend: Ich finde auch das Argument der asiatischen Glückszahl absolut schlüssig. Glückskekse und Co gibt es hier ja schließlich auch, Yin und Yang sind jedem ein Begriff und von Drachen und Feng Shui will ich gar nicht erst anfangen.

    Of-Toppic-PS: Kleine Korrektur, bevor hier die Pokerspieler über mich herfallen: ich habe ihn natürlich nicht geschlagen indem ich diesen Zug gemacht habe, sondern trotzdem ;-)

    AntwortenLöschen
  13. blondyonly11:37

    ich weiß nich ...
    selbst wenn es denn so sein sollte - was ja gar nicht sicher ist - daß die 88 im deutschen raum beworben wird um sie an nazis zu verhökern - wo ist das problem?

    @matt: von mir aus kann gerne jeder alles sagen, nur sollte man dann nicht versuchen die eigene aussage anderen anzulasten (->verbotsforderungen ;) ) und vor allem sollte man bei solchen behauptungen wie den ihren (nazikungelei) schlüssigere argumente bringen als "hab ich noch nie gehört" oder "das argument finde ich sehr fade". vielleicht gibts ja auch (werbe)leute die sich nicht so viel mit nazigeheimverschwörungszahlencodes beschäftigen und die "88" einfach nur schön finden!?
    ich gehe prinzipiell keinem streit aus dem weg, weil streiten wichtig ist, aber ich versuche immer auch die schwächen meines standpunktes zu erkennen. die meisten missverständnisse entstehen nämlich durch tellerrandbegrenzte halbargumente.

    mit streitbaren aber freundlichen grüßen
    blondyonly

    AntwortenLöschen
  14. Wie bitte? Ich laste angeblich eine von mir erhobene Verbotsforderung anderen an?

    Es war niemand anderes als Sie, der das Wort Verbot ins Spiel gebracht hat, nämlich mit Ihrem Kommentar zum Ursprungsbeitrag, in dem stand: „wenn man alles verböte was schon mal mißbraucht wurde wäre die erde bald leer oder auch verboten.“

    Damit haben Sie gleichsam unterstellt, ich befürwortete eine Verbotsforderung. Quatsch. Und das Sedo-Argument, 88 stünde für Hamburg, finde ich weiterhin fade, weil man hier doch schon mal davon gehört haben sollte. Scheint aber niemand außer Sedo.

    Außerdem habe ich niemals „Behauptungen“ aufgestellt, wie Sie behaupten, sondern meine Unsicherheit über dieses ganze Dings sogar am Ende meines Sedo-Briefes thematisiert („Sagen Sie mir, wenn ich völlig falsch liege.“)

    Wie auch immer: Ich scheine mich wirklich sehr verdreht auszudrücken, wenn meine Ausführungen derart schräg interpretiert werden können, wie Sie es hier vorführen.

    Daran werde ich arbeiten, versprochen.

    AntwortenLöschen
  15. blondyonly12:22

    NEIN!

    nicht dran arbeiten - bitte! ;)

    ist doch schön so wie es ist.

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  16. Joshuatree13:24

    88 steht für Hamburg? Man lernt nie aus...
    Ich verstehe auch nicht, warum die "88" in einen nazionalsozialistischen Kontext gebracht wird. Hitler hatte nur einen Hoden; es müsste folglich bei der einen 8 bleiben ...

    AntwortenLöschen
  17. hughunter13:45

    Im Endeffekt sollten wir doch froh sein, daß z.B. Jürgen Rieger oder Axel Kopelke die 88.com NICHT bei Strato für 'nen Euro bekommen, sondern mindestens 'ne halbe Million Dollar berappen müssen. Danke Sedo! ;)

    Vielleicht sollte man braunen Anzugstoff auch nicht für unter einer Million Euro pro Meter abgeben...

    Das birgt doch sogar ungeahnte Einnahmequellen für unseren arg gebeutelten Staat...
    Autokennzeichen könnten nach Beliebtheitsgrad verkauft werden...ich denke da an "HH-SH 18" ab 300.000 Euro...
    Hausnummern, Kontonummern, Telefonnummern...bis hin zu..."Oha...du hast 'ne Reservierung im Graurocks um 18 Uhr?? Das wird aber teuer..."

    AntwortenLöschen
  18. Großartig. Die Hausnummer 88 in der Siegriedstraße wäre beispielsweise nicht mehr zu bezahlen!

    Aber für die Assoziation Graurocks/Feldgrau: Chapeau! Da wär ich nicht drauf gekommen.

    AntwortenLöschen
  19. hughunter14:22

    Geehrter Herr GP, Sie machen mich verlegen ;)

    AntwortenLöschen
  20. Endlich nimmt diese Diskussion die Richtung, die sie verdient.

    AntwortenLöschen
  21. blondyonly15:33

    was war an "13", "40", "94" und "10029" gleich nochmal falsch/rechtslastig?

    das wären dann AC, D0, ID, A00BI

    @matt: vielleicht beim nächsten beitrag die gewünschte diskussionsrichtung genauer vorgeben! ;)

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  22. Allmählich sind Ihre Beiträge nicht mehr sehr erhellend, um es vorsichtig auszudrücken.

    Es ging um keine anderen Zahlen als die prominent an vorderster Front (sic!) platzierte 88.

    AntwortenLöschen
  23. Das sehe ich ja jetzt erst: Sie haben die Mail tatsächlich am 18. (!) abgeschickt, Sie alter Fascho!

    AntwortenLöschen
  24. hughunter16:16

    Wow...jetzt gruselt's mich...da kennt sich jemand mit Zahlencodes aus...
    Statistik des Textes (Text in MS Word):
    1 Seite
    1 Absatz
    38 Zeilen
    203 Wörter
    1206 Zeichen

    Und jetzt kommt's:
    1+1+38+203+1206=1449 und die Quersumme ist 1+4+4+9=18!!!

    Ist das Zufall??
    (ich geb's ja zu...mein Job füllt mich nicht wirklich aus...)

    AntwortenLöschen
  25. hughunter, haben Sie auch schon bemerkt, daß WAGNER genausoviele Buchstaben wie HITLER hat? Und auch auf -er endet? So langsam wird mir das alles sehr suspekt.

    AntwortenLöschen
  26. hughunter16:53

    ...die Hintergrundfarbe dieses Blogs hätte mich eigentlich schon warnen sollen...

    AntwortenLöschen
  27. … aber nur einer von uns kommt aus Österreich, nächt wahrrrr?

    AntwortenLöschen
  28. Värrdammt. Sää haben mäch ärkannt, Swinehuund!

    AntwortenLöschen
  29. blondyonly11:54

    eins noch (als abschluß meinerseits):

    man sollte sedo darauf hinweisen, daß die abgebildete junge dame wegen ihres unarischen äußeren keineswegs zur kaufermunterung der vermuteten zeilgruppe geeignet ist.

    allerdings könnte mit dieser dame statt für "88" immernoch sehr gut für "FI" geworben werden.

    soviel dazu - und ende von meiner seite (ja endlich - ich weiß)

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  30. Anonym12:23

    Ich glaube, man muß das Ganze einfach locker sehen. Ich lebe als Ausländer seit einigen Jahren in Deutschland, und auch, wenn ich hier studiert habe, kam ich mit der magischen Zahl 88 nur deshalb in Berührung, weil ein extrem Linker Studienkamerad mich in diesem Thema aufgeklärt hat. Und, wenn ich davor auf die Zahl gar nicht geachtet habe, bin ich jetzt genauso krank wie die anderen Deutschen, und sehe überall diese Zahl. Diese Bilder enstehen nur in unserem Kopf, weil wir das selber wollen. Wir müssen es einfach weniger wollen. Ups, ich habe ja vergessen, dass auch das Wort Kamerad nicht wünschenswert ist. :)

    AntwortenLöschen
  31. Anonym12:54

    Meine Güte, man kann es aber auch übertreiben. Haben Sie zuviel Zeit, um solche Probleme zu erfinden?

    AntwortenLöschen
  32. blondyonly17:46

    @Anonym:
    zum erfinden von problemen, speziell solcher unterhaltsamen, kann man nie zuviel zeit haben. ;)

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  33. vierundachtzig14:23

    @ ramses101:
    Und ich dachte immer "suum cuique" heißt "Die Sau quiekt"...

    AntwortenLöschen