04 November 2008

Hä?

Wer sich heute gegen Barack Obama entscheidet, ist nicht automatisch ein Rassist.

Das Gegenteil aber stimmt keinesfalls.
Und wenn doch: auch egal.

Foto: Wikipedia

Kommentare:

  1. Was will uns der Autor damit sagen?

    AntwortenLöschen
  2. Wollen Sie damit andeuten, dass, wenn ich Obama wähle, ich dann evtl auch ein Rassist sein könnte, weil ich die Weißen damit auschließe?

    AntwortenLöschen
  3. Sie verwirren mich!

    Wo ist das Eichhörnchen?

    AntwortenLöschen
  4. hä?
    Gab es das je zuvor: weniger Text als Bild? Sie sollten mehr Milch trinken.

    AntwortenLöschen
  5. Es gibt sogar eine ganze Rubrik für so was, Sie vergessliche Tante: Sie heißt „Ohne Worte“.

    Ich hasse Milch, außer in Käseform.

    AntwortenLöschen
  6. oldman23:53

    Rassist? Rasse?
    Obama hat für jeden etwas.
    Er ist so viel weiss wie schwarz.
    So viel schwarz wie weiss.

    AntwortenLöschen
  7. Joshuatree00:05

    ... und komplett überschätzt, wie jeder "demokratische" US-Präsident vor der Wahl. Ich lasse mich aber gerne überraschen ...

    AntwortenLöschen
  8. Tante00:28

    Sie hätten mit Milch sicher noch einen so kleinen Absatz schreiben können, dass Text mit Bild bündig schließt. Wenn man das schon nicht versteht, muss es ja nicht gleich auch noch unordentlich aussehen.

    AntwortenLöschen
  9. Dafür hätte es ja gereicht, Obama kleiner zu ziehen. Doch das habe ich einfach nicht übers Herz gebracht. Außerdem hätte das rassistisch wirken können, zumindest auf pc-Fanatiker.

    AntwortenLöschen