07 Juli 2007

Lauter Banalitäten, aber wenigstens musikalische

Bereits gestern hatte mich Heißhunger auf bretonische Harfenmusik gepackt.

Wahrscheinlich lag es an etwas Kreuzbanalem, vielleicht war beim Skippen durchs „Fernseh” (Poodle) irgendwo im Off ein Harfenpartikel aufgeblitzt und hatte mir à la Proust eine verschollene Erinnerung aus dem Gedächtnis gefischt.

Heute jedenfalls gestand ich Ms. Columbo diesen Heißhunger – und gleich darauf auch das Bedürfnis, ihn endlich zu stillen, hier und jetzt.

Gottergeben sah sie mir zu, wie ich zur LP-Sammlung schritt und drei 70er-Jahre-Alben der bretonischen Harfencombo An Triskell hervorzog, um eine nach der anderen umstandslos aufzulegen – nicht ohne in erklärendes Salbadern zu verfallen übers Weshalb und Warum dieses von ihr richtigerweise als „schräg“ rubrizierten Tuns.

Aus welchen Gründen ich Ms. Columbo dann aber mit Zeltingers Kölschpunk „Müngersdorfer Stadion“ malträtierte, bleibt unklar. Und warum bloß stellte ich uns danach unter die prasselndste Fremdschämvolldusche seit „Borat“, nämlich mit Udo Lindenbergs „Wozu sind Kriege da?“? Der Abend endete dennoch versöhnlich, dank eines Dylan-Bootlegs („The Genuine Basement Tapes“, Teil 3).

Wen das alles interessieren soll, liegt übrigens genauso im Dunkeln wie die Ursache meines Heißhungers auf bretonische Harfenmusik.

Hat eigentlich jemand die Vinylsingle „Blanc bleu rouge“ von An Triskell? Das Ding muss ich haben. Wirklich.

Kommentare:

  1. Hi Matt, also bretonische Harfenmusik habe ich noch nie gehört und leider kann ich mit der gesuchten Platte auch nicht dienen. Ich möchte nur mal mitteilen, dass ich höchst interessiert an deiner Musikauswahl bin!!!
    Ähm, ich suche übrigens das Fall-Bootleg mit den 13 verschiedenen Aufnahmen von "Lost in Music". Wenn das zufällig jemand hat, bitte melden!
    P.S. Zeltinger fand ich früher ganz toll. Ist der nicht immer mit so einem knappen Tigerslip aufgetreten? War der nicht auch ein bisschen mollig, so um den Bauch rum?

    AntwortenLöschen
  2. Nein, mit der Fall-Platte kann ich nicht dienen, aber warum kaufst du sie dir nicht einfach Amazon? Sie heißt „Infotainment Scan“,aber das weißt du ja sicher … ;-)

    Genau, Zeltinger war der Moppel im Tigerslip, ein echtes Kölner Original. Und „Müngersdorfer Stadion“ war eine Ramones-Coverversion. Sehr honorig.

    AntwortenLöschen
  3. … ähm, auf „Infotainment Scan“ gibt es nur eine Version von „Lost in Music“. Wahrscheinlich meinst du doch eine andere Platte.

    AntwortenLöschen
  4. Hausmeisterin13:57

    ja, es ist ein Bootleg, wo nur "Lost in Music" drauf ist, in über 13 (glaube ich zumindest) verschiedenen Versionen. Das Ding soll irre sein und ich muss es haben!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo es wäre nett wenn Sie das Leerzeichen hinter dem Link "An Triskell" entsorgen könnten. Dann erhalte ich deutlich weniger Fehlermeldungen. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den Hinweis!

    AntwortenLöschen