07 Dezember 2010

Die gemütlichsten Ecken von St. Pauli (38): Unser Treppenhaus



Morgens auf der Straße Blutspuren vorzufinden, ist ja schön und gut.
Aber im Haus, vor der Wohnungstür …?

Danke auch, St. Pauli.

Kommentare:

  1. Wiebke08:27

    Na, Herr Matt, die paar Tröpfchen...., vielleicht hat sich ein Bewohner/Besucher des Hauses nur geschnitten, an was auch immer.

    Nur weil wir auf St. Pauli sind, muss man doch nicht mit dem Schlimmsten rechnen.

    Aber ok, Kopfkino kann dabei natürlich laufen ;-)

    (Hundebiss, Zahnfleischbluten, Messer nicht unter Kontrolle, blutiges Steak nur in Papier eingewickelt und durchgesuppt gekauft, Kontoauszüge gelesen und Blut (und Wasser) geschwitzt, ach...da gäbe es unendlich viele Möglichkeiten.)

    Herzlichst

    Wiebke von der Vorderseite der Reeperbahn

    AntwortenLöschen
  2. Anonym08:57

    Wäre das Blut, hätte sich es längst braun verfärbt.

    Glaube ich.

    Hoffe ich.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym09:39

    Hallo Anonym,

    schauen wir morgen nochmal nach...

    noch ein anonym

    AntwortenLöschen
  4. Das sind ganz sicher Rotweinflecken! :D

    AntwortenLöschen
  5. Anonym10:57

    @lucky jack
    Ja, auch ich bin für Rotweinflecken!
    Hatte Herr Matt nicht feierfreudige Juristen im Haus wohnen?

    Ansonsten bin ich dafür zur Klärung dieser Verschmutzung
    a) die zuständige Putzkolonne zu kontaktiern
    oder
    b) 'CSI Rückseite der Reeperbahn' einzuschalten.
    *Sollten sich fesche, knackige, gut ausgebildete und mehr als nur nett anzusehende Kriminaltechniker vor Ihrer Wohnugstür einfinden, bitte ich Ms. Colombo um aussagekräftige Fotos!!*

    Frau-Irgendwas-ist-immer, die wirklich neidisch wäre, käme das CSI (New York) Team

    AntwortenLöschen
  6. klangschön12:35

    Lustig, hatte vor zwei Minuten Nasenbluten - und plädiere daher für diese Erklärung. Ich geh dann mal Hände waschen...

    AntwortenLöschen
  7. Nihilistin18:59

    Wenn Sie auf sowas nicht heimlich abfahren würden, Herr Matt, würden Sie in einem beschaulichen Hamburger Vorort mit Reihenhäuschen und wöchentlich gefegten Garageneinfahrten wohnen.
    Nun jammernse mal nich rum hier.

    AntwortenLöschen
  8. GP war da. Dreht FSK14. Genial. Von wem?

    AntwortenLöschen
  9. Also, GP kann's nicht gewesen sein, man sieht ja noch den Boden ...

    Ein Bewohner ist wohl nach dem zwölften Astra beim Aufsperren vornübergekippt und hat sich das Auge an einem Nagel aufgerissen.

    Geht mir auch manchmal so, dass man von einem Tag nur noch zweiundzwanzigdreiviertel Stunden rekonstruieren kann. Der Rest wird einem Zuhause dann aber mit Genuss und überhöhter Lautstärke (mehrfach) auf's Brot geschmiert.

    AntwortenLöschen
  10. Wiebke, im Gegensatz zu Ihnen habe ich keinerlei Spekulationen über die Herkunft dieser Tropfen angestellt und daher auch nicht „mit dem Schlimmsten“ gerechnet. Obwohl sich genau das schon mehrfach als recht wahrheitsnah erwiesen hat. Die Rotweintheorie von Lucky Jack und Frau-Irgendwas-ist-immer ist damit aber natürlich noch nicht vom Tisch.

    Anonym 08:57: Das kommt immer drauf an, wie lange das Blut schon herumliegt. Frisches ist sehr flüssig und sehr rot. Inzwischen ist es übrigens weggewischt worden.


    klangschön, das WOLLTE ich gar nicht wissen …

    Frau Nihilistin, Sie haben mich mal wieder durchschaut. Was hat mich verraten, verdammt?

    Ihre GP-Theorie, HHmyPearl, hat Herr blogspargel bereits mit einem überzeugenden Argument widerlegt – und eine eigene entgegengehalten, die durch autobiografische Bezüge überzeugt. Allerdings habe ich kein einziges Auge rumliegen sehen.

    AntwortenLöschen
  11. Verzeihen Sie. Ich weiß, daß Sie erwarten, daß ich das hier auflöse, aber ich mußte kurz ins Ausland. Ich war etwas unvorsichtig letztens, auf der Reeperbahn.

    AntwortenLöschen