13 November 2009

Weisheiten über Partys

(FOTO AUF BITTE DES ABGEBILDETEN ENTFERNT)

Wieder mal ein Abend im Toten Salon. Zum Glück. Denn er lieferte eine der definitiv großartigsten Argumente dafür, eine Party weiter am Laufen zu halten:

„Das Kerzenwachs ist noch nicht trocken.“

Das
Copyright dafür gebührt Salongastgeber Richard Kähler. Der Mann auf dem heutigen Foto indes benötigte solche Ermunterungen nicht, zumal seine Party eher solistischer Natur war.

Ich finde allerdings, wenn man schon an einer Kiezhauptstraße abends im Souterrain kokst, sollte man wenigstens die Gardinen vorziehen.

Kommentare:

  1. Anonym10:26

    Ich finde den Kokser auf Ihrem Blog eine Denunziation. Darüber lacht man und macht privat - wenn überhaupt - ein Foto. Aber man respektiert den privaten Rahmen, in dem diese Person das tut. Dabei ist es egal, ob er Gardinen hat oder nicht. Es bleibt ein privater Rahmen. Oder möchten Sie, dass Sie jemand von Gegenüber in Unterhosen am Fenster fotografiert, nur, weil Sie das eben machen?

    Was ist, wenn der Arbeitgeber dieses Mannes oder seine Freundin auf diesen Blog stößt, das sieht und man ihn entlässt oder sich trennt, weil eine repräsentative Funktion hat oder rückfällig geworden ist?

    Das geht Sie alles nichts an. Sie sollten mal in sich gehen und schauen, ob auch der berühmte Blogger Mad Matt Wagner gewisse Grenzen respektieren muss. So diskreditieren Sie das Web als obszönen Freiraum, in dem jeder Freiwild ist. Ethisch eine Zumutung.

    Die Freiheit eines jeden hat als logische Grenzen die Freiheit der anderen, schrieb Alphonse Karr.

    Und zu dem jungen Afrikaner in "NImmer und nimme wueder": haben Sie sich von dem jungen mann den Ausweis zeigen lasen, in dem zweifelsfrei steht, dass er Afrikaner ist und nicht etwa deutscher Staatsbürger? Verfügen Sie über einen dafür nötigen Röntgenblick? Diese wohlfeile Etikettisiserung eines Menschen nur anhand seiner Hautfarbe ist ziemlich unerträglich und von einem geist geprägt, dessen Radius nicht größer ist als der eines Suppentellers. Neger sind ja nicht gleich Neger – manche sind auch Kaffer, oder was?

    Montaigne sagte ma: Niemand ist frei davon, Dummheiten zu sagen. Das Unglück ist, sie feierlich vorzubringen.

    In diesem Sinne …

    AntwortenLöschen
  2. Wer jetzt glaubt, er könne beim "Schneetreiben" was abstauben, den muss ich enttäusen. Uli schlürft dort nur in aller Ruhe eine Minestrone; abgesehen von seinen Nebengeräuschen.

    AntwortenLöschen
  3. @anonym: 1,70-1,90 groß, dunkelblonde bis braune, mittellange Haare, um die 30, trägt einen schwarzen Kapuzenpullover.

    Ich weiß ja nicht wie es Ihnen geht, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass Herr Matt jeden dritten Bundesbürger in ein einziges Foto gepresst hat...

    AntwortenLöschen
  4. An eine Suppe im Stehen denke ich auch eher bei dem Bild.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym, ich bin gerührt von der Verve, mit der Sie mir Verstöße gegen die Political Correctnes nachweisen wollen. Doch Sie dampfen mit Vollgas ins Leere. Aus mehreren Gründen:

    1. Der Typ ist nicht zu identifizieren, wie Yann auch schon feststellte. Außerdem kokst er gar nicht, sondern löffelt Minestrone.

    2. Statt „Afrikaner“ hätte ich natürlich von einem „dunkelhäutigen, kraushaarigen Mann mit vollen Lippen und flacher Nase“ reden können, doch ich neige zu ungehörigen Verkürzungen. Außerdem: Woher hätte ich wissen können, dass er überhaupt ein MANN ist? Kann doch auch sein, es handelte sich um eine Frau in Männerkleidern! Oder um eine Transe! Sie sehen: Die Schwierigkeiten hören auch dort nicht auf, wo man nach einem Personalausweis fragt.

    3. Kaum etwas macht mir mehr Spaß, als Political-Correctness-Typen wie Sie auf die Palme zu bringen, vor allem, wenn sie nicht mal den Mumm haben, sich namentlich vorzustellen.

    AntwortenLöschen
  6. Anonym12:16

    ich verstehe, Sie sind ein lustiger Regelbrecher, ein scherzboldiger Wortakrobat, ein sarkastischer Sinnentsteller, ein juveniler In-die-Sandburgen-der-Spießer-Treter.

    Sie übersehen nur den feinen Unterschied zwischen PC und respektvollem Umgang. Sie hängen sich nur das dünne Mäntelchen des Kampfes gegen die fürwahr furchtbare PC nur um, damit Sie darunter dahingerotzte, unüberlegte, pseudoprovokante Dummheiten absondern können. Wie wohlfeil das ist. Und wie verantwortungslos. Besser wäre: Erst denken, dann schreibseln.

    Ihr Minestroneschlürfer mag nun ais dem Schneider sein, jedoch fürchte ich, Sie hätten das Bild auch verwendet, schniefte der Herr darauf tatsächlich Rauschmittel ein. Sie bleiben also ein Kindskopf, der Beifall heischend der Webgemeinde wehrlose Zeitgenossen zum E-Frass vorwirft.

    Und was hat eName mit Mumm zu tun? Sie fotografieren ja auch wie ein BILD-Leserreporter ihre Mitmenschen und verpissen sich dann feige in ihr Rechnerställchen, um kichernd deren vermeintliche Verfehlungen online auszuweiden.

    Wenn das Mut ist, ist ihr Blog auch Weimarer Klassik

    AntwortenLöschen
  7. „Kindskopf“ ist absolut korrekt.

    AntwortenLöschen
  8. Anonym12:34

    Auch Kinder brauchen Erziehung …

    AntwortenLöschen
  9. Tom Zee13:01

    @anonym

    herrlich - danke!

    Und da Sie Ihren Erziehungsauftrag gerade so beherzt wahrnehmen, wollte ich in meiner Rolle als Rektor nur kurz bemerken, dass Sie gerade offensichtlich nicht versuchen Herrn Wagner zu erziehen (die Machbarkeit dieser Unternehmung lassen wir hier mal unbeleuchtet) sondern offensichtlich Ihr Bild von ihm.

    Wenn Sie das doch bitte im anonymen Kämmerchen weiterführen würden.

    AntwortenLöschen
  10. Anonym13:29

    Sie haben da ein ganz falsches Bild von mir. Freiwillige Selbstzensur überlasse ich Dunsthirnen wie Ihnen.

    AntwortenLöschen
  11. Don't feed the troll ;)

    AntwortenLöschen
  12. Foto auf Bitte entfernt. Man kennt und schätzt sie in HH.

    AntwortenLöschen
  13. Joshuatree00:48

    Merkwürdige Partys macht ihr da in HH...

    Erinnert mich ein wenig an: http://www.youtube.com/watch?v=35trBS-LWok

    AntwortenLöschen
  14. Sehr amüsant hier, ich weiss ja nich warum man wegen so nem Bild so n Laden aufmacht, aber egal.

    Die 2,58 Millionen User die hier täglich vorbeisurfen werden die Person bestimmt erkannt haben, ;-)

    AntwortenLöschen
  15. ottoerich12:18

    Heute wurde ich auf dem Altonaer Wochenmarkt beinahe Opfer des Volkszorns: "Sie dürfen hier nicht fotografieren!", wurde ich belehrt, als ich das wohl platzierte Apostroph auf dem Ankündigungsplakat "Verschiedene Dip's" dokumentieren wollte.

    Die Menge war sich schnell einig, dass ich "die Würde des Menschen" antastete und ging mit Schaum vor dem Mund gegen mich vor. Binnen Sekunden war Stimmung im Salon.

    Nur zu dumm, dass ich nicht nur Recht hatte, sondern Recht bekommen und behalten wollte. Auch irgendwie kindskopfmäßig.

    AntwortenLöschen
  16. Beraternase13:59

    Ab und zu Trollbesuch ist ja auch was Schönes... Hat Herr Anoynmus ein Problem? Dann kann er ja sich "privat" eine Line ziehen, dann sieht die Welt wieder besser aus und er lässt Herrn Wagner in Ruhe bloggen.

    AntwortenLöschen
  17. nur noch eine frage von tagen, herr matt, bis ihr blog endlich einen eigenen empörten indymedia artikel bekommt. (sie finden mich dort dann bei den kommentaren in der rubrik "beiträge die keine inhaltliche ergänzung darstellen".)

    AntwortenLöschen