16 Oktober 2009

Blanker Hass

Mancher Dinge kann man sich kaum noch mit dem eigentlich probaten Mittel der Ironie erwehren, weil sie in ihrer Häufung möglichweise keine Koinzidenz mehr sind, sondern etwas Düsteres, Schlimmes symbolisieren, mit dem die Luft, die uns umgibt, derart gesättigt ist, dass eine Explosion unweigerlich wird, vielleicht bald nicht mehr nur verbal.

Soweit die Theorie, empirsch abgeleitet. Die folgenden Ereignisse finden innerhalb einer Minute statt.

Als ich heute Abend auf der Radfahrt nach Hause an der Baracke vorbeikomme, wo täglich Nonnen die Armen mit Speisen versorgen, steht wie üblich eine Gruppe abgerissener Männer (es sind immer Männer) vor dem flachen roten Gebäude.

Sie stehen nicht auf dem Radweg wie sonst oft und gerne, sondern auf dem Bürgersteig. Ich muss also nicht klingeln wie sonst oft und ungerne, sondern kann einfach vorüberfahren. Als ich auf Höhe des Trios bin, dreht sich plötzlich einer um zu mir und brüllt mit der ganzen brachialen Kraft seiner Raucherlunge:


„FICK DICH, DU ARSCHLOCH!“

Diese Äußerung kommt in jeder Hinsicht derart überraschend, dass sie keine Reaktion ermöglicht außer der einer stoischen Weiterfahrt, mit der ich ein souveränes Michnichtgemeintfühlen signalisiere – der einzige schale und zudem geheuchelte Triumph, der in dieser Situation bleibt.

Noch unterm Eindruck dieses grundlosen Aggressionsausbruchs erreiche ich die Große Freiheit. Von rechts kommt eine Frau mit Hund, etwa 30 Meter weiter auf dem Gehweg sehe ich eine weitere Frau mit Hund. Der allerdings kläfft. Als ich vorbeifahre, kreischt die Frau aus der Großen Freiheit plötzlich:


„HALT DIE FRESSE, DU SCHEISSKÖTER!“

Innerhalb einer Minute, auf einer Strecke von kaum 100 Metern: zwei Hassausbrüche von derart sonischer Vehemenz, dass es einem kalt den Rücken hinunterläuft.

Was werden diese Menschen tun, wenn ihnen wirklich mal jemand Grund zum Hassen gibt? Welche beängstigende emotionale Textur liegt über diesem Land – konkretisiere: St. Pauli –, wenn man an jeder Ecke auf komplett abgebaute Beißhemmungen stößt?

Das kann ja eigentlich noch nicht an Schwarz-Gelb liegen.


Kommentare:

  1. Joshuatree00:59

    Kommen die Lennon-Songs eigentlich in diesem für mich merkwürdig neuen Beatles-Digital-Pack besser rüber?

    AntwortenLöschen
  2. Was hat das bitte mit diesem Blogeintrag zu tun, verehrter Joshuatree …?

    AntwortenLöschen
  3. Beraternase02:42

    Mit Schwarz-Gelb wird alles besser!

    AntwortenLöschen
  4. Hate is just a four-letter-word ...

    AntwortenLöschen
  5. Joshuatree11:20

    Das war nach der Lektüre Ihres Eintrags ein stiller Ruf nach "Peace".

    AntwortenLöschen
  6. Da haben Sie die Kurve ja noch mal gekriegt … ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Anonym13:01

    Ich lebe auch im Umland von Hamburg.
    Falls es mal zwingend nötig sein sollte, mit dem Bus oder der Bahn nach Jenfeld, Billstedt, Veddel, Wilhelmsburg, Bramfeld...usw zu fahren, gehe ich nie ohne Pfefferspray in der Tasche aus dem Haus!
    Auf dem Elmshorner Bahnhof beschimpfte mich letztens ein Besoffener als Kinderficker nachdem er vorher schon diverse junge Mädchen angegangen war, die sich dann, Sicherheit suchend, zu uns auf den Bahnsteig stellten.
    Dieses zunehmende Agressionspotential beobachte ich schon lange.

    AntwortenLöschen
  8. Nils die Maus15:26

    @Anonym
    Also ich wohne in Veddel und fühle mich dort soweit wohl. Ich hatte noch nie Probleme derartiger Gestalt. Freunde, die mich besuchen, auch nicht.
    Evtl liegt es an Ihnen ...?

    AntwortenLöschen
  9. miele18:42

    an matt liegt es nicht.............
    es gibt solche tage...............
    nicht nur auf der meile..............
    bleib ruhig.
    miele

    AntwortenLöschen
  10. Hmmm, klingt genau wie das Leben in einer Großstadt. Stehen auch Bauern auf ihrem Felder und schreien die Kuhe an? "Fick Dich Du Scheiss Kuh!!"

    Vielleicht.

    AntwortenLöschen
  11. Anonym20:06

    „Was werden diese Menschen tun, wenn ihnen wirklich mal jemand Grund zum Hassen gibt? Welche beängstigende emotionale Textur liegt über diesem Land – konkretisiere: St. Pauli –, wenn man an jeder Ecke auf komplett abgebaute Beißhemmungen stößt?“

    Ja was wohl? Diese Wesen, bestehen nur noch aus puren Hass ihr unbedarften Pappnasen! Was noch fehlt ist der Zündfunke, welcher die explosive Ladung hochgehen läßt. Dabei habt ihr noch die harmlosen, netten Exemplare erlebt. Aber davon bekommt ihr in eurer heilen Wohlstandswelt so gut wie nix mit. Sonst würdet ihr nicht solch blöde Fragen stellen. Das Sein bestimmt das Bewußtsein! Schon mal gehört? Man muß nur Menschen lang genug wie Köter behandeln dann werden das auch welche! Und Köter beißen Alter! Ohne Grund! Alles Lüge? Für manche Menschen ist Achtsamkeit gleichbedeutend, wie immer darauf zu achten was andere denken, was andere meinen, oder was andere tun. Für manche Menschen ist teuer gleich qualitativ hochstehend. Für manche Menschen ist richtig, was entweder die Mehrheit oder eine etablierte Minderheit von künstlich erzeugten VIPs für wahr verkaufen. Die meisten Menschen lesen Bildzeitung, Hamburger Abendblatt, NZZ, Tagesanzeiger, Focus, Spiegel etc. und meinen nun, Bescheid zu wissen. Alle schreiben ja das Gleiche, also, wird es schon die Wahrheit sein. Die meisten Menschen lassen sich abends und an freien Tagen geistig und körperlich verkrüppeln, indem sie sich, von der Glotze berieseln lassen. Die meisten Menschen kaufen sich, oft trotz Geldknappheit, Dinge, die sie nie haben wollten und besitzen dann Dinge, die sie nie brauchen werden. Die meisten Menschen essen und trinken, was schön verpackt und präsentiert wird, und wenn sie es nicht vertragen glauben sie, sie wären krank. Die meisten Menschen vertrauen ihrem Arzt, obwohl auch er sie belügt und sie meinen, er halte sich, auch heute noch, am Eid des Hippokrates, der sicherlich für alle sichtbar, in seiner Praxis hängt. Die meisten Menschen sind unzufrieden, wissen aber nicht weshalb, oder tun trotzdem nichts dagegen. Die meisten Menschen sind blind, weil sie nur mit den Augen sehen, und dann nicht einmal mit ihren eigenen, geschweige denn mit ihren Herzen. Die meisten Menschen sind unglücklich. Die meisten Menschen müssen unterhalten werden, weil sie sonst lange Weile haben. Weil sie sich nicht beschäftigen können. Weil man ihnen die Fähigkeit geraubt hat, selber zu denken, zu fühlen, zu reden, zu handeln. Die meisten Menschen haben zu leben aufgehört? Diese Menschen spüren ihre Seele nicht mehr, mein Freund. Gehörst du auch zu diesen toten Menschen? Oder sind nur deine Fragen tot? Johannes der Säufer

    AntwortenLöschen
  12. Tja, und trotz alledem habe ich keine Lust, „Arschloch“ genannt zu werden, ohne persönlich dazu Anlass gegeben zu haben.

    Sie?

    AntwortenLöschen
  13. Joshuatree22:14

    Ich summe gerade "Nobody loves you, when you´re down and out" ... womit ich wieder am Anfang meines Gedankengangs wäre, den der Blogbetreiber jäh unterbrach.

    AntwortenLöschen
  14. Joshuatree00:05

    Nachtrag: Meine werte Gattin wunderte sich, warum in meinem steuerlich abzugsfähigen Arbeitszimmer nach einem Saunaabend John Lennon laut ertönte. Ich erklärte ihr den Zusammenhang mit diesem Blogeintrag und sie konnte den Kontext nachlesen. Nach zwei Stunden intensiven Gesprächs ist sie mit John Lennon nun tiefer vertraut.

    @anonym: 20.06. Wir, also meine Fau Soz.Päd. und meine Wenigkeit kamen gleichsam auf die Idee ein eigenes Blog zu eröffnen. A Working Class Hero ist something to be...

    Keep on fighting.

    AntwortenLöschen
  15. ottoerich11:01

    ich glaube, man könnte die Titelzeile von "Blanker Hass" in "Voller Suff" ändern und schon hätten wir eine Erklärung.

    Sicher. Es gibt genug Grund zum Saufen. Aber letztendlich mehr abstinent zu bleiben.

    AntwortenLöschen
  16. @anonym:
    grossartige analyse. du solltest ein blog führen!
    ich neige zu der einschätzung, dass die oft noch funktionsfähigen sozialsysteme und künstliche beschäftigung die bereits bestehenden funken von den vielen zündern dieser menschlichen zeitbomben fernhalten. gelegentlich kommt es dennoch zu gewaltexplosionen. wenn die aussichts- und machtlosigkeit steigt, werden diese zunehmen.
    soll heissen: wenn die lebensgrundlagen, physisch oder fehlende beschäftigung, die du treffend beschreibst, wegfallen.
    das wirtschaftswachstumgetriebe wird das erreichen.

    AntwortenLöschen
  17. Nils die Maus13:25

    Johannes der Säufer sollte seinen inflationären Umgang mit Kommata überdenken.

    AntwortenLöschen
  18. Joshuatree00:57

    Peter Gabriels neues Album wird übrigens "Scratch my Back" heißen - ich nehme stark an, ohne Messerwetzen aber mit Respekt. @Nachtrag, Lennon 22.14.

    AntwortenLöschen
  19. Kurz geschrieben: Wenn man mit sich und dem eigenen Leben unzufrieden ist, nutzt man halt jedes noch so kleine Ventil, um diesen Frust rauszulassen.

    AntwortenLöschen
  20. Joshuatree22:57

    Kennt hier echt niemand mehr den "Working Class Hero"?

    @Nachtrag Lennon.

    AntwortenLöschen