07 Oktober 2009

Auf der Reeperbahn morgens um 9

Bushaltestelle Davidwache an der Reeperbahn.

Der linke Arm des Schläfers rutscht immer wieder vom Oberschenkel, doch er wacht davon nicht auf. Zwischen seinen Beinen steht ein Tetrapack Sangria Il Tinto.

Eigentlich sollte eine Packung, auf der „Il Tinto“ steht, dunkelrot sein. Aber nein, sie ist gelb; homogenes Produktdesign sieht anders aus.

Der Bus hat Verspätung, elende Linie 37.

Der linke Arm des Schläfers rutscht wieder vom Oberschenkel. Er baumelt steif über der undefinierbaren eingetrockneten Lache. Im Dreiviertelschlaf wuchtet er den Arm wieder hoch.

Wo bleibt bloß der Bus? Im Sexshop hinterm Wartehäuschen gibt es kaum etwas Neues im Sortiment. Höchstens die knetbaren künstlichen Brüste.

Ein Mann mit Hund kommt und setzt sich neben den Schläfer auf die Bank. Umstandslos greift er nach dem Tetrapack Sangria Il Tinto, schraubt ihn auf, setzt ihn an die Lippen, säuft ihn leer und wirft ihn weg.

Dann steht er auf, geht zum Sexshopschaufenster und zündet sich eine Kippe an. Der Hund ist hinter ihm hergetrottet. Er schaut zu ihm auf.

Dann kommt der Bus, endlich.


Kommentare:

  1. Anonym09:14

    Sind die Polizeiuniformen in Hamburg nicht schwarz mit silbernen Biesen?

    AntwortenLöschen
  2. Nils die Maus14:44

    Ich hege ja des öfteren, meist nach erhöhtem Bier- und Schnapskonsum, den Verdacht, dass klügere Menschen deutlich mehr Alkohol vertragen. Allerdings gerät meine meist polemische hervorgetragene Theorie angesichts dieser Bilder und nach jedem Kiezbesuch stark ins Wanken.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym15:13

    Na denn mal Prost. Aber der Typ mit Hund, der anscheinend völlig schmerzfrei den Restsangria genossen hat verdient sowohl meinen Ekel als auch meinen Respekt. Wer in Zeiten von hysterischen Virensuchern (Schweinegrippe usw) mal locker n Hub aus ner fremden Siffpackung nimmt is sicher durch Schweinegrippe nicht zu treffen.

    AntwortenLöschen
  4. vierundachtzig17:38

    Schönes Plakat auch im Hintergrund :-)

    AntwortenLöschen
  5. Olaf21:28

    Ja, der mutmachende Text im Hintergrund hatte mich auch angesprochen.
    Eigentlich hängt an der Haltestelle fast immer jemand auf halb acht mitten im Klaren. Aber dieser Besuch mit Aussüffeln der Tintotüte ist schon skurril. Kann aber auch sein, daß sie sich kannten und man im Koma nicht stört, sondern sich einen Moment lang still daneben setzt.

    Die Polizeiuniformen in Hamburg sind übrigens dunkelblau mit Silbergedöns (Biesen und Sternchen etc.).
    Der Herr könnte schlimmstenfalls von der Bundespolizei (früher Bundesgrenzschutz) sein, aber die tragen andere Schuhe.

    AntwortenLöschen
  6. Bei der Jacke des schlummernden Herren handelt es sich übrigens um ein Modell, auf dem steht: „Minnetonka Cave. Outdoor Station“. Keine Polizei, eher Ranger oder so.

    Anonym, 15:13 Uhr: Wahrscheinlich trainiert der Sangriadieb in der Tat sein Immunsystem erheblich nachhaltiger als wir ängstlichen Kontaktvermeider. Er wird bestimmt 107 – und spart bis dahin eine Menge Geld für Getränke.

    AntwortenLöschen
  7. manchmal fehlen mir worte...
    dir offensichtlich nicht.
    ausdünstungen fast riechbar...

    AntwortenLöschen
  8. Nils die Maus23:25

    @ Matt:
    Ich vermute hinter diesen Buchstaben keinen Ranger. Eher sind das wirre Kombinationen einer schlechten Bekleidungsmarke.
    Aber für "Er wird bestimmt 107 – und spart bis dahin eine Menge Geld für Getränke." könnte ich Sie umarmen!

    AntwortenLöschen
  9. Das ist unhygienisch, und das wissen Sie!

    AntwortenLöschen
  10. Nils die Maus23:54

    Nicht, wenn ich, wie jeden Tag, frisch geduscht bin!

    AntwortenLöschen
  11. Nils die Maus00:42

    Also mein Duschkopf ist stubenrein ...

    AntwortenLöschen