19 März 2008

Zwischen Wodka und Bionade

Ja, es ist wirklich schön, auf dem Kiez zu wohnen. Das gilt natürlich ganz generell (den Beweis führe ich seit September 2005 – siehe Monatsleiste links) – und speziell dann, wenn man zu einer sog. „Listening Session“ in Rosi’s Bar eingeladen ist, die nur hundert Schritte von der Wohnung entfernt liegt.

Uns wird die neue Platte von In Extremo vorgespielt. Dazu gibt es Häppchen vom Buffet (Foto), und der Gitarrist läuft ein ums andere Mal mit Wodkatabletts herum. Hicks.

Zwischendurch gibt Sänger Michael Robert Rhein den sympathischen Rockproll. Wenn er seine Sitzbank verlassen will, benutzt er sie als Treppe und steigt über die Lehne. Und natürlich legt er die Füße auf den Tisch. Nur eins passt nichts ins Bild: Er trinkt Bionade.

Aber immerhin süffelt er auch den Wodka vom Tablett des Gitarristen, was ich zum traulichen Prosit nutze. Ich frage den Mittelaltermann, wohin er denn mit einer Zeitmaschine reisen würde.

Eine natürlich eher rhetorische Frage, denn der Mann zog schon früh als Gaukler und Feuerspucker über die Mittelaltermärkte und seit zehn Jahren als Sänger mit In Extremo durch die Welt – einer Band, die Marktsackpfeifen, Trumscheit und Schalmeien mit Krachgitarren verbindet.

Seine Antwort ernüchtert mich zwar nicht, überrascht aber doch. Denn so hat mir noch keiner geantwortet. „Ich glaube“, sagt Herr Rhein, „ich bliebe hier.“

Amtliche Aussage. Darauf noch einen Wodka.

Kommentare:

  1. dein_koenig17:35

    Ganz einfach - muß wohl an Dir liegen.

    AntwortenLöschen
  2. In extremo ist echt cool. Das gebe ICH zu obwohl ich techno höre. Aber ich denke ich würde auch hier bleiben. Ich weiss zu viel über die Vergangnheit und zu wenig über die Zukunft um ihrendwo anders hin zu wollen

    AntwortenLöschen
  3. Schön gesagt, kreativf.

    AntwortenLöschen
  4. @kreativf: die techno-variante von "in extremo" nennt sich "tanzwut" (gleiche musikanten - andere musik) und gefällt sogar einem bekennenden techno-verächter wie mir...

    AntwortenLöschen
  5. jahrelang brauchende Korrektur: die Nicht-Techno-Variante von Tanzwut nennt sich Corvus Corax.

    Solch Dingens musste ich einfach berichtigen. Uneigennützig. Aber zwanghaft.

    Nehm Er mir es nicht zum Streithändel, Herr T(O)mmY! .

    AntwortenLöschen