21 März 2008

Die Farbe des Blutes



Wir haben gerade „No Country for old Men“ gesehen, einen Film mit vielen Toten, klaffenden Wunden und Knochen, die aus Unterarmen ragen.

So etwas sensibilisert. Und vielleicht fallen mir deshalb zum ersten Mal in all den Jahren die gesprenkelten roten Flecken am ansonsten weißen (nun ja: ehemals weißen) Türrahmen zum Schlafzimmer auf.

„Sag mal“, sinniere ich starren Blicks aufs corpus delicti, „ist das Blut?“ Ms. Columbo schaut hoch. „Quatsch“, sagt sie vielleicht eine Spur zu schnell, „die Türen waren doch alle mal rot. Da kommt nur die Farbe durch.“

Ich schaue immer noch hin. Die Flecken liegen ziemlich weit oben, direkt unterm Querbalken. Sie sehen aus wie eingetrocknet.

Ms. Columbo schaut auch noch mal hoch. „Ich hoffe mal“, sagt sie dann auffällig leise, „dass meine Theorie stimmt.“

Kino ist schon eine großartige Sache.

Kommentare:

  1. Joshuatree00:28

    Ich füge meinem Vorschreiber ein kapitales Tschingdarassabum hinzu.

    Peace and Respect.

    AntwortenLöschen
  2. Ein Glückwunsch mit einwöchigem Anlauf: Das nenne ich mal angemessen! Ich danke den Herren recht herzlich – und erlaube mir heute ein Gläschen auf Sie zu trinken. In Ermangelung Ihrer Gesellschaft wird Ms. Columbo einspringen. Ich hoffe, das ist recht so.

    AntwortenLöschen
  3. Na klar, ich proste mit Bessen Genever aus dem Eierbecher zurück.

    Womit wir wieder beim Thema wären. Hier, im Ersten, wurde übrigens gerade Gaius Julius Caesar erstochen. Überall fließt Blut und draußen ist alles weiß ...

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, lieber Matt.
    Und immer eine Handbreit weniger weiss unterm Gif.
    Für Sie arrangiert drei schwäbisch fetzige Ohrwürmer:
    Die Nr.3 höchst geeignet vor dem Kinobesuch mit Mrs. Columbo

    AntwortenLöschen
  5. Olaf09:15

    Ja, auch ich gratuliere, Herr Matt. Und erspare Ihnen Rolf Zuckowski ("Schön, dass Du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermißt."). Alles Gute.

    AntwortenLöschen
  6. Ebenfalls herzlichen Glückwunsch von mir, Herr Matt. Ich erspare ihnen mein Rummusizieren, sonst könnte es der schlechteste Geburtstag ihres Lebens sein. :D

    AntwortenLöschen
  7. von mir auch alles gute zum geburtstag, lieber herr matt.
    und falls sie in ihrer wohnung noch einen koffer mit ziemlich viel geld darin finden, ich glaube das war meiner.

    AntwortenLöschen
  8. auch von mir alles gute, herr matt. eigentlich gibt es diesem anlass nur ein amtliches lied: guckstu!

    AntwortenLöschen
  9. Mannomann, eine wirklich schillernde Musikauswahl wird mir da zuteil – sogar ohne das, was alles explizit weggelassen wurde! Davon werden mir noch tagelang die Ohren klingeln, vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
  10. Also wenn die Überschrift ein Buchtitel wäre, hätte ich es ausnahmsweise ohne Lektüre der Klappe erworben.

    AntwortenLöschen