07 Dezember 2007

Mich hat's bös erwischt

Am 6. Mai diesen Jahres tat ich etwas, was ich gewöhnlich vermeide: Ich illustrierte einen Blogeintrag mit einem Foto, das ich über Google entdeckt hatte.

Im Text ging es u. a. um Nudeln, und wahrscheinlich war ich einfach zu faul, mich nur wegen eines Fotos an den Herd zu stellen und Nudeln zu kochen. Das hätte ich aber mal tun sollen – wäre jedenfalls billiger gewesen als

747,50 Euro
.

Soviel soll ich nämlich bezahlen, wie ich heute per Abmahnungsschreiben erfuhr. Absender: ein Hamburger Anwalt, der die notorische Webseite Marions Kochbuch vertritt (die hier natürlich nicht verlinkt wird, das will die ja nur). Von dort nämlich soll das Nudelbildchen stammen, und deshalb hält man es für angemessen, mir das Monatseinkommen eines Hartz-IV-Empfängers abzuknöpfen.

Eine kleine Recherche ergab, was man so denkt im Web über die berüchtigte Kochbuchseite: Die Betreiber sollen ihre Fotos angeblich ähnlich verlockend bereitlegen, wie man Käse in einer Mausefalle drapiert – zubeißen leicht gemacht, damit der Abmahnwahn in Gang kommen könne. Prozesse, heißt es, führe man tunlichst immer in Hamburg, weil das dortige Landesgericht gleichsam williger Vollstrecker dieser Methode sei.

Doch all das ist nur Bloggergeraune. Ich glaube nicht daran. Man kann charakterlich nicht so tief sinken, seine ganze berufliche Existenz auf eine so schäbige Basis zu stellen.

Doch wie auch immer: Ich war – um im fiktiven Bild zu bleiben – offensichtlich blöd genug, nach dem Happen zu schnappen. Jetzt muss auch ich mir einen Anwalt nehmen; er kennt Marion gut.

Je nachdem, wie das Ganze ausgeht, bekommt Ms. Columbo eben nix zu Weihnachten.

Kommentare:

  1. Die Welt ist sowas von ungerecht. Mich mahnt kein Sau ab und ich hätte doch so gerne aus dem Knast gebloggt.

    Na, vielleicht klappts an diesem Wochenende.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne da eine todsichere Methode. Bei Interesse leiste ich gern Hilfestellung. Bitte nur ernsthafte Anfragen.

    AntwortenLöschen
  3. Meine Güte, dürfen die immer noch ihr nudeliges Unwesen treiben… Mein Mitgefühl. Spendenkonto?

    AntwortenLöschen
  4. Danke – aber nein. Man darf sich seine eigene Blödheit nicht von anderen finanzieren lassen, finde ich.

    AntwortenLöschen
  5. Ich verstehe nicht, dass da überhaupt noch jemand liest nach den unsäglichen Brötchenabmahnungen. Hier wird doch jegliches Rechtsempfinden pervertiert.

    Was ist denn aus dem Vorhaben der Justizministerin geworden, die wollte doch den Streitwert/die Haftung im Erstfall auf 50 € begrenzen?

    AntwortenLöschen
  6. CeKaDo07:25

    Es wird Zeit, daß den professionellen Abmahnern das schmutzigen Handwerk gelegt wird.

    Unter Rechtsanwälten gelten solche Kollegen im Übrigen bereits als Parias. Immerhin ein erster Schritt.

    Was "eigene Blödheit" angeht. so stimme ich dem unumwunden zu. Allerdings sehe ich diesen Blog vielmehr journalistisch und als eine Art Insider-Tageszeitung, die ich kostenfrei abonniere. Ich wußte bislang nicht, daß auch Zeitungen an Marion zahlen müssen. Oder ist beispielsweise die berüchtigste deutsche Falschpresse von sowas befreit?

    AntwortenLöschen
  7. Anonym07:32

    Händischer Trackback:

    http://stadt-bremerhaven.de/2007/12/07/einmal-nudeln-bitte-74750-euro/

    AntwortenLöschen
  8. Anonym07:36

    Ruhig bleiben. Der Basic hat heut diesen Link http://www.kremer-legal.com/2007/12/03/kochbuch-klager-kein-anspruch-auf-anwaltskostenerstattung/ gepostet. Alles wird gut.

    AntwortenLöschen
  9. Bereits vor Monaten habe ich über die Maschen von Marions Kochbuch in der CT gelesen. Reine Abzocker! Leider scheinbar legitim. Das Urheberrecht ist echt hart. Hoffe nur, dass die Höhe der Summe gedrosselt werden kann. Auch ich werde in den kommenden Monaten ein großes Portal starten in dem derartige Urheberrechts-Gefahren lauern. Es würde mich daher echt interessieren, was nun mit der Höhe bei der ersten Abmahnung tatsächlich gilt.

    However! Eine absolute Schweinerei, finde ich, wie die eigenen Nachbarn einen so abzocken wollen. Die sollten sich schämen! IN GRUND UND BODEN!! Wenn mir Marion in Hamburg auf der Straße begegnen sollte, werde ich ihr meine Meinung schon geigen. Wie sie ausschaut, weiß ich nun ja, dank kurzen Besuch auf Ihrer Webseite.

    AntwortenLöschen
  10. Martina10:25

    Und wieder mal ist deren Website im Gespräch! Besser kann eine Werbung nicht sein... :(

    AntwortenLöschen
  11. Anonym10:30

    Besser kommt von Gut! Gut ist was Anderes. Marion ist abgrundtief böse!

    AntwortenLöschen
  12. Anna11:15

    Matt, so ein Mist!
    Miese Abzocke!!
    :(
    Ich schlage vor, Sie nehmen GPs Angebot an, ich würde mich auch sofort als Fluchthelferin anbieten!

    AntwortenLöschen
  13. German Psycho11:18

    Hervorragend. In Aachen findet mich bestimmt niemand!

    AntwortenLöschen
  14. Mein Beileid. Ich dachte, Dir als Profi würde soetwas nicht passieren.

    Falls Du dagegen nichts machen können solltest, wäre es aber schon sehr traurig, wenn Ms. Columbo unter Deiner Dusseligkeit leiden müsste.

    AntwortenLöschen
  15. Anonym11:39

    ohje matt!
    sollte sich herausstellen, daß ich der thüringer lottomillionär vom mittwoch bin, dann würde ich sicher einiges geld investieren um solche leute von ihrem treiben abzubringen.
    ich hab da schon lange ein paar nette ideen die ich aber lieber nicht herausposaunen will. dann wäre es ja mit vorsatz. ;)

    war nich der schill auch richter in hamburg? was ist das bei euch denn für ein ...?

    blondyonly

    AntwortenLöschen
  16. faulpelz12:13

    Gemäß dem biblischen Modell "Auge um Auge" findet sich beim Betrachten der "Knieper-Imperium" Seiten auch die eine oder andere, "kostennotenwürdige", Veröffentlichung.

    AntwortenLöschen
  17. oldman13:19

    Hatte ich nicht im Dezember 2006 eine Initiative gestartet ?
    http://www.oldblog.de/?p=336
    Die zwar zunächst auch von ( A- )Bloggern ernsthaft unterstützt
    wurde, nach wenigen Wochen jedoch im Sande verlief?

    Hatte ich nicht im Januar darüber geschrieben und Tips
    zur Vermeidung gegeben?
    http://www.oldblog.de/?p=365

    Hatte ich nicht an anderer Stelle mehrfach versucht Bloggern
    die Augen zu öffnen?

    Das ist eben der Nachteil eines E-F Bloggers.
    Er wird nicht genügend gelesen.

    Was das Vorgehen der Kochbuchschreiberin und ihres
    fotografierenden Gatten angeht, so möchte ich in Paragrafen
    vertextete Tatbestände abwandeln / kürzen:

    Wer ....veröffentlicht ...zur Ansicht bereitstellt .... um sich einen
    rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen wird mit ......... bestraft.

    AntwortenLöschen
  18. So eine Scheiße!! Frage mich echt, wie solche Anwälte ruhig schlafen können. Muß toll sein, mit sowas sein Geld zu verdienen. Zum Kotzen! :( Mein Beileid.

    AntwortenLöschen
  19. German Psycho14:38

    Sie können deswegen ruhig schlafen, weil neben ihnen die Klägerin liegt und sagt: (abmahnfähiger Text hier)

    AntwortenLöschen
  20. Hmmmm, also ich lese übrigens viel in A bis Z Blogs und die Marions Kochbuch Sache ist ein alter Hut, der regelmässig in zig Blogs durchgekaut wird. Eigentlich hätte Dir das bekannt sein sollen, wie auch genrell das Thema Urheberrechtsverletzung. Aber man(n) kann nicht alles wissen. Ich z.B. ja auch nicht. Und weil ich schon beim Klgscheissen bin, es muss heissen "das Doppelte eines Hartz-IV-Empfängers". ;-)

    (und irgendwie warte ich ja auch darauf, dass mich irgendso eine Juristenflitzpiepe mal am Arsch kriegt, weil ich in meinem Blog manche Dinge ja auch "grenzwertig" nutze ...

    AntwortenLöschen
  21. Joshuatree21:10

    Scheiße - wegen drei Trockennudeln und zwei Kringeln mit Filzstift in die Kochbuchabzocke getappt. Die haben ja wohl dort alle Copyrighttexte entfernt, um sich ihre hohe Kunst des Milchbrötchenfotografierens hintenrum zu vergolden.

    Ich erlaube mir, Sie mit einem 5T (2001!) auf die juristische Abwehrarbeit vorzubereiten. Ich hoffe, dies stimmt auch Ms. Columbo milde.

    Viel Glück,
    J.

    AntwortenLöschen
  22. Eine bezaubernde Idee! Dafür lasse ich mich glatt öfter abmahnen … ;-)

    AntwortenLöschen
  23. Olaf23:54

    Herr Matt,

    das Bundesjustizministerium plant meines Wissens, diese lausige elende Abmahnerei zu "kultivieren", indem in solchen Sachen die Gebühr für eine Erstabmahnung für Anwälte begrenzt werden soll - ich glaube auf 150.00EUR, unabhängig vom oft hohen Gegenstandswert (es wird vermutlich schnell gehen, daß eine dann im Gegenstandswert unbeschränkte Folgeabmahnung mit heftiger Gebührenrechnungshöhe erfunden wird, indem man dieselbe Abmahnung einen Tag später hinterherschickt. Nach dem Motto: Los-Stop-Schade...).
    Das wird wohl ohnehin noch dauern, anderes hat Vorrang. Datengeschnüffel, Geschäubele etc.
    Hoffentlich mahnen nicht auch noch die Erfinder/ Hersteller/ Fotografen/ Rechteinhaber wegen der Lampenglaskugel (?) und der Sonnenbrille ab, die Sie für Ihr Logo verwendet haben.
    Ich stehe der Profession der Juristerei beruflich einigermaßen nahe - das, was in Hinsicht auf Urheberrechte und internet zur Zeit in Bund und Land von BuJustMin und den Gerichten vergurkt wird, ist einfach nur grausig. Da kann man funktional verantwortlichen Leuten wirklich nicht vorwerfen, sie hätten ihre Unkenntnis nur vorgetäuscht.
    Erinnnern wir uns an die Kinderreporter des ZDF, denen gegenüber parteiführende oder sonstwie "wichtige" Politiker und Minister(innen) einfach nur Un- und Dummsinn und Ratlosigkeit z. B. zum Thema "Browser" verbreitet haben("Browser, was ist ein Browser ?" [B. Zypries - wo kam die eigentlich noch her ?]). Das hatte das Niveau, als hätte 1978 ein Politiker gesagt: "Zeitung ? Ja, davon habe ich gehört, ich habe sogar schon einmal ein paar davon gelesen."
    Die Kinder hatten weitgehend Recht - am Ende dieses skurrilen Zeitzeugnisses sagt eine ca. 11/12-jährige Kinderreporterin, daß das alles doch nichts wird und sie aufhören sollten, weil das nie gesendet werden wird.
    Na ja - für zwei oder drei Mal hatte es im TV dann doch noch gereicht.
    Und das war es dann schon.

    Gute Nacht ;-)

    AntwortenLöschen
  24. lucidwings00:18

    @ CeKaDo:
    Parias schön und gut: solang der Rubel rollt, scheisst man doch gern drauf.. Boykott hilft leider nicht viel, hmm?

    AntwortenLöschen
  25. Olaf, da eine Fristsetzung zu den formalen Anforderungen einer Abmahnung gehört, kann man zum Glück nicht nach Belieben Varianten hinterherschicken. Eine Deckelung der Erstforderung würde den Abzockern so schnell das armselige Handwerk legen, weil der Aufwand zu hoch wäre für den Ertrag.

    Hoffen wir mal auf Zypries …

    Phil, blöderweise hatte ich die ganze Kochbuchgeschichte durchaus verfolgt. Ich wusste aber gar nicht, dass mein Nudelfoto ursprünglich von dieser Seite stammte. Ärgerlich ist halt, dass ich überhaupt noch Fremdbilder im Blog habe, obwohl meine erste „naive“ Phase längst vorbei ist.

    Lehrgeld …

    AntwortenLöschen
  26. Interesse an Kontakt mit jede Menge Betroffenen?

    AntwortenLöschen
  27. Spitzhunter14:50

    Hallo Matt,

    Du verhältst Dich ja relativ neutral bei dieser Sache, lässt aber Kommentare wie von "German Psycho" einfach so stehen. Ähnlich hat das auch Finger.zeig.net gehandhabt. Apollon kann Dir sicher mehr zu diesem Thema erzählen.

    AntwortenLöschen
  28. In diesem Jahr habe ich mir zwei Abmahnungen von Knieper eingehandelt. Die eine für das Brötchen und eine weitere für einen Bierkrug. Für Essen und Trinken war also gesorgt.

    Kurz zusammengefasst kann ich sagen, dass ich die Kostennoten verhandelt und dann bezahlt habe. Im zweiten Fall hatte ich die Unterlassungserklärung nicht abgegeben. Der Grund war, dass ich mein Blog (Finger.zeig.net) inzwischen gelöscht hatte. Das war nicht ausreichend, wie mir eine Einstweilige Verfügung, die mir vom Kläger reingedrückt wurde, bewies.

    Der Einspruch, den mein Anwalt in einem 9seitigen Schreiben begründet hatte, brachte nichts. Ich habe ihn zurückgezogen, weil mir seitens des Gerichts erklärt wurde, dass er keine Aussicht auf Erfolg habe. Die Kosten dafür habe ich nun zusätzlich zu tragen.

    Das ist bei mir der Stand der Dinge. Mein Rat: Verlass dich nicht auf andere. Schon gar nicht auf andere Blogger. Ich kann und will nicht alle den Stab brechen. Einige wenige haben mich positiv überrascht.

    Aber im Großen und Ganzen darf man außer einem fröhlichen Bla-Bla nichts erwarten. Wenige Tage nach dem Hype bist du allein. So ist das -- in der virtuellen Welt. Kopf hoch. Auch diese Zeit geht vorbei. Und vielleicht wird man den Kniepers dieser Welt ja auch mal ein Revanchefoul angedeihen lassen.

    AntwortenLöschen
  29. Toronto2118:03

    Muss schon ein scheiss Job sein, so ein Anwaltleben, wenn man sich mit so mickrigen Streitwerten über Wasser halten muss. Arme Hungerleider. Hab Mitleid mit ihnen. Es gibt offensichtlich zu viele von ihnen.

    AntwortenLöschen
  30. Tilla15:04

    Was mich ja mal an der ganzen Geschichte interessieren würde.... wie sind die denn auf diesen Betrag gekommen?
    Gerne auch per Mail!

    Tilla(die nie so viel Kohle bekommt, wenn ihr Bilder geklaut werden *schnief*)

    AntwortenLöschen
  31. Tilla, darüber kann ich offen reden – weil ich es nicht weiß. Sollte das Ganze wirklich ein Geschäftsmodell sein, kann man ja eine hauptamtliche Kraft anstellen, die Blogs durchforstet. Irgendwann entdeckt sie halt alles.

    AntwortenLöschen
  32. Michael17:32

    Hallo Matthias,

    hat sich bei Dir etwas ergeben? Habe (leider) gerade mit einem ähnlichen Problem zu kämpfen, auch wenn es bei mir weniger nach einem bekannten Fall aussieht....mehr unter www.gruenderfenster.de.

    Grüße

    AntwortenLöschen
  33. Ich habe nach Absprache mit meinem Anwalt unter Verweis auf aktuelle Urteile deutlich weniger gezahlt als gefordert.

    Mal schaun …

    AntwortenLöschen
  34. Ach nee, 7. Dezember 2007? Welch Zufall - so um den Zeitpunkt hat es mich auch erwischt. Ich bin übrigens auch bei dem von Dir empfohlenen Anwalt. Ich kann nur allen betroffenen raten, sich auch an ihn zu wenden.

    Zukünftige verwende ich nur noch Bilder mit Creative Commons Lizenz...

    AntwortenLöschen
  35. Anonym19:33

    Mich hat`s gestern erwischt!
    Ich kann auch nicht wirklich nachvollziehen, wie eine Kanzlei auf fast 900,00 Anwaltskosten kommt.
    Für einen Vordruck, bei dem nur noch Name und Summe eingegeben werden muss? Schnell verdientes Geld meine Herren! Ja das Leben als Jura-Student war hart und Bafög gab`s vom Staat.
    Schön, dass man auf Anstand & Ehre später verzichtet und nur an die schnelle Kohle denken kann.
    Moral ist ist dieser Kanzlei wohl ein Fremdwort.
    Quo vadis Deutschland?

    AntwortenLöschen