04 Februar 2007

Mit Suppe oder gar nicht

Als ich morgens in „Bigi’s Shop“ in der Hein-Hoyer-Straße die Sonntagszeitung aus dem Ständer zu friemeln versuche, eilt Bigi, eine schnauzbärtige, runde und sehr wahrscheinlich türkische Frohnatur herbei, um mir eine helfende Hand zu reichen.

Das ist auch nötig, denn heute klebt der Sonntagszeitung etwas auf, was nicht abfallen soll, und natürlich ist mir das beim Friemeln schon passiert. Jetzt muss das abgefallene Etwas zwischen den anderen Zeitungen herausgefischt werden.

Bigi gelingt das rasch – und reicht mir zufrieden die Sonntagszeitungsbeilage von heute: eine Tüte „Waldpilz Suppe“ von Knorr, für zwei Teller.

Ich mustere die Tüte, vermag es aber nicht, Begeisterung zu heucheln. Im Gegenteil: Ich signalisiere Bigi schonend, lieber auf die Suppe verzichten zu wollen – und schlage hintersinnig vor, er könne mir doch die Zeitung schenken, sofern ich die Suppe daließe.

Bigi lacht auf, der Schnauzer wackelt, und seine Augen weiten sich, aber auch vor Wachsamkeit. Nein, nein, erklärt er unvermittelt ernst, er müsse die Suppe mit der Zeitung herausgeben und umgekehrt, das eine nicht ohne das andere, dazu sei er verpflichtet. Man habe es ihm ernsthaft eingeschärft: keine Zeitung ohne Suppe. „Die haben dafür bezahlt“, raunt er verschwörerisch und meint damit ohne Zweifel Knorr.

Na gut, sage ich, dann nehme ich eben beides. Und jetzt besitze ich eine Tütensuppe, für zwei Teller, laut Packung mit edlen Steinpilzen. „Eine“, wie es unbeholfen tautologisch weiter heißt, „feine Weißweinnote gibt dieser Suppenkreation eine besondere Note“ – offenbar hatte Knorr angesichts der nicht mal ausreichend hohen Investitionen in edle Steinpilze kein Geld mehr für fähige Texter.

Das scheint mir übrigens auch oft für die Sonntagszeitung zu gelten.
Insofern: eine logische Verbindung.

(Und wer mir jetzt spitzfindig damit kommt, die Sonntagszeitung investiere doch gar nicht in edle Steinpilze, den schimpfe ich lauthals KORINTHENKACKER.)

Kommentare:

  1. heisst das, du isst sie jetzt nicht?

    AntwortenLöschen
  2. Oh, hätte ich gewusst, dass eine leckere Suppe dabei ist, dann hätte ich mir das mit dem Erwerb der Sonntagszeitung auch nochmal überlegt. Ich habe nämlich letzte Woche beschlossen, künftig am letzten Tag der Woche auf eine andere Lektüre auszuweichen:

    http://www.boschblog.de/2007/01/28/sonntag-ohne-zeitung/

    AntwortenLöschen
  3. hatte ich schonmal, die schmeckt aber echt. auch wenns wahrscheinlich keine edelpilze sind. ^^

    AntwortenLöschen
  4. Mit Pilzen habe ich ein Problem. Als ich beim Bund war, explodierte Tchernobyl. Und überall riet man davon ab, Pilze zu essen, wg. erhöhter Strahlenbelastung. Und beim Bund gab es eigentlich zu jedem Fleischgericht Pilzsoße. Beruhigen tue ich mich damit, dass es beim Bund immer die eingelagerten Lebensmittel zu Essen gab, die kurz vor dem Verfalldatum waren. Also sozusagen Lebensmittel vor Tchernobyl, die kurz vor dem Verfalldatum waren. Es hat mir noch keiner das Gegenteil bewiesen, also glaube ich dran.

    AntwortenLöschen
  5. Die Suppe ist wirklich gut. Trau einfach mal der Firma Knorr, ausnahmsweise.

    AntwortenLöschen
  6. Okay, okay, wir essen sie.

    AntwortenLöschen
  7. Was war denn das für eine Sonntagszeitung? Ich bete inständig, dass Sie jetzt nicht »FAS« sagen. Weil wenn doch, deutet alles darauf hin, dass mir jemand die Suppe aus dem Briefkasten geklaut hat. Wobei mir weniger der Verlust Sorgen bereitet als die Aussicht, mit Schmerzensgeldforderungen behelligt zu werden.

    AntwortenLöschen
  8. Keine Sorge, Ihnen ist kein Suppenschaden entstanden. Es war die Mopo-Sonntagsausgabe, die nur deshalb allsonntäglich auf der Agenda steht, weil es nachmittags die FAS kostenlos im Fitnessclub gibt. Irgendwie muss man sich ja übers Frühstück retten.

    AntwortenLöschen