15 Februar 2007

Das Geheimnis des Karnevals

Was ist eigentlich dran an diesem Karneval oder wie das bei euch da unten heißt? Was ist so toll daran? Heute habe ich einen Kölner am Homehandy und frage ihn genau das.

„Was so toll daran ist?“, fragt er rhetorisch zurück. „Nun ja: feiern, vögeln, saufen.“

„Kann ich nachvollziehen“, sage ich. „Nichts gegen feiern, vögeln, saufen – aber warum muss man dabei eine rote Pappnase tragen?“

„Weil dich dann morgen die Nachbarin, mit der du gefeiert, gevögelt und gesoffen hast, nicht mehr wiedererkennt“, sagt er.


Dann legt er auf, die Pappnase holen.
Und ich habe endlich den Karneval verstanden.


Foto: Düsseldorfer Altstadt

Kommentare:

  1. Joshuatree01:34

    Karneval ist stets auch eine jährliche Verabredung zwischen Religion und Politik. Aber ich schweife wieder ab, Asche auf mein Haupt.

    AntwortenLöschen
  2. ach so. dann verstehe ich jetzt auch den schlagermove. danke!

    AntwortenLöschen
  3. Was fast Nacht ist, weiß ich. Aber was bitte ist ein Homehandy?

    AntwortenLöschen
  4. Opa, ich wusste, dass ich Sie mit dieser kleinen Falle aus der Reserve locken würde. Auch Sie selbst verfügen über ein potenzielles Homehandy. Nehmen Sie einfach diesen grünen Kasten mit der Wählscheibe, heben den Hörer ab, schneiden mit einer Schere diese komische geringelte Leitung ab – und schon haben Sie ein Homehandy. Einfach, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die prägnante Erklärung. Nun leuchtet mir dieses Phänomen langsam ein.

    Und trotzdem bin ich froh, dass wir in Hamburg weit genug weg sind von diesem ganzen Tamtam. Wer das braucht, der kann ja nach Köln fahren.

    AntwortenLöschen
  6. Ich versteh das auch nicht - das ist doch jedes Wochenende so aufm Kiez - nur ohne rote Nase. *kopfschüttel

    AntwortenLöschen
  7. mist, da ist mir opa mit der frage nach dem homehandy zuvorgekommen. wertester matt, schon "handy" ist furchtbar, aber "homehandy"? das ist, als ob ich meinen fernseher "televisiondisplay" nennen würde... ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Handy, hochverehrter ad, ist in meinen Ohren eine der sinnigsten und prägnantesten Neuschöpfungen der letzten 20 Jahre. Verbesserungsvorschläge sind hochwillkommen, doch ich denke, diese Bezeichnung ist so nah an der Perfektion, wie ein Neologismus nur sein kann.

    Mein schnurloses Festnetztelefon hätte ich natürlich auch „Heimhandy“ nennen können, aber mir war gerade mal nach ein wenig Provokation …

    Ich hoffe natürlich sehr, Sie dadurch nicht von Ihrem Fernseher entfremdet zu haben.

    AntwortenLöschen
  9. Sebastian, Ihr Hinweis ist sehr sachdienlich. Dennoch habe ich das Gefühl, dass die speziell kölsche öffentliche Enthemmung weit über das hinausgeht, was sich allwochenendlich hier vor meiner Haustür abspielt. Und daran sind bestimmt die Pappnasen schuld.

    AntwortenLöschen
  10. Matt, vielleicht sollte ich Sie mal mit auf eine meiner Reeperbahntouren mitnehmen... ich versichere Ihnen, Sie würden die rote Nase ebenfalls als einzigen Unterschied erkennen.

    Wobei diese speziell in einigen Kneipen auch häufig anzutreffen ist. Allerdings ohne die Möglichkeit, sie abzunehmen.

    AntwortenLöschen
  11. Ich dachte, mit einer Chromaxt ginge auch das. Offenbar habe ich Sie überschätzt.

    AntwortenLöschen
  12. Der am Telefon hat etwas vergessen: pissen. Ganz viele gehen als 'Wildpinkler' verkleidet. Auch der Dom bleibt nicht verschont. Nach Karneval muss es dann mal dringend regnen.
    Übrigens: Die Kölner im Karneval kann man suchen; da sind sooo viele von außerhalb und die suchen eben all dies, was dem Kölner Karneval nachgesagt wird ...

    AntwortenLöschen
  13. Oliver Pocher hat gestern in "Schillerstraße" etwas Ähnliches gesagt: "Der Vorteil von Karneval ist, daß auch die Häßlichen was zum Vögeln kriegen."

    Allerdings mußte er das dann wohl hinterher entschärfen, denn nach einer längeren Pause meinte er dann, so hätten auch Leute wie er eine Chance.

    Ich fand es nur sinnig, daß am Morgen hier das Thema gebloggt wird und am Abend O.P. die Bestätigung sendet. Liest der hier? :))

    AntwortenLöschen
  14. April, die Kölner, die ich kenne, sind jedenfalls zurzeit alle unzurechnungsfähig. Ein reiner Touristenhype scheint dieses „Karneval“ also doch nicht zu sein … ;-)

    CeKaDo, ich glaube, die Erkenntnis, die ich verbloggt habe, war in ihrer eng verzahnten Kompexität nur mir Nordlicht weitgehend neu. Millionen Menschen scheinen das schon vorher gewusst zu haben, darunter offenbar auch Herr Pocher.

    Womit ich natürlich nicht ausschließen will, dass er hier (oder bei dir) mitliest.

    AntwortenLöschen
  15. Matt, was kennst du denn für Kölner?! ;-)) Die sind wohl unmöglich repräsentativ, es gibt auch andere, die das anwidert und die einfach nur 'Spaß an dr Freud' haben und singen, tanzen, schunkeln, flirten wollen. Ich muss allerdings zugeben, dass die unangenehmen Seiten des Karnevals leider zuzunehmen scheinen. Wenn man so die Zeitung heute Morgen liest ... Tja, auch feiern können will gelernt sein und das Trinken muss man fein dosieren können.

    AntwortenLöschen