31 Januar 2007

St. Pauli hält zum HSV

Hier auf St. Pauli verfolgt man den grausamen Niedergang des Hamburger SV mit frohgemuter Häme. Jedes Spiel, das die Distanz zwischen dem klitzekleinen Kiezclub (3. Liga, Platz 12) und dem Megamillionenverein (Bundesliga, ganz hinten) verkleinert, wird freudig registriert, selbst wenn noch zwei Ligen dazwischenliegen.

So geht es natürlich auch mir; man atmet diese letztlich hoffnungslose Animosität tagtäglich mit der Kiezluft ein. Und wenn HSV-Torhüter Frank Rost heute Abend den herrlichen Satz sagt: „Tiefer in der Tabelle können wir nicht mehr kommen – das ist schon mal positiv“, dann ist man als Paulianer allzeit zum Feixen bereit.

Doch so ganz allmählich vermischt sich die Genugtuung über den gedemütigten Großverein mit einem anderem Gefühl: dem Bangen vor der Bundesligalosigkeit Hamburgs. Als zweitgrößte und sowieso schönste Stadt Deutschlands haben wir ein natürliches Recht auf einen Platz in der Liga.

Das war schlicht schon immer, immer, immer so; keine andere deutsche Stadt kann das von sich behaupten, vor allem und zuvörderst Berlin nicht. Insofern darf der HSV – und ich weiß, was ich jetzt sage – nicht absteigen. Punkt.

Zumindest nicht bis 2008. Denn dann spielt ja St. Pauli wieder in der Bundesliga.

(Das Foto zeigt übrigens eine riesenhafte Skulptur von Uwe Seelers rechtem Fuß vorm HSV-Stadion.)

Weitere ausgewählte Fußballbloggereien:
HSV gegen Arsenal
Warum? Darum!
Fundstücke (24)
Doll und das Bremen-Spiel

Kommentare:

  1. Tja, und was mache ich als Lokalpatriot, der seine Daumen sowohl für den HSV als auch für St. Pauli drückt? Der einzig und alleine, wenn Pauli gegen HSV spielt in Gewissenskonflikt gerät, für wen er jetzt seine Daumen drücken soll? Darf man in Hamburg nicht für beide Clubs sein?

    Übrigens, das Abendblatt hatte schon einmal, als der HSV in den Niederungen der 1. Liga rumdümpelte und abstiegsgefährtet war, eine Rechnung aufgemacht, was es die Stadt Hamburg kosten würde, wenn der HSV abstiege. das ging in die Millionen. Allein deswegen sollte man schon hoffen, das der HSV nicht absteigt. Aber die Gründe, die du aufführst, sind natürlich auch wichtig. Wenn nicht sogar noch wichtiger. Es gibt so etwas das nennt sich Tradition. Und HSV, Hamburg und Bundesliga sind einfach Tradition.

    AntwortenLöschen
  2. Ich gehöre ja eigentlich zu den Fußball-Verweigerern. Andererseits: Wenn ich dann doch per Zufall mal in so ein Spiel des HSVs reinzappe, wäre ich als Hamburger auch automatisch über einen Sieg dieser Truppe erfreut.

    St. Pauli gegen HSV habe ich nie verstanden. Ich bin Hamburger. Ich mag beide.

    Auch, wenn ich vermutlich niemals mit einem HSV-Kapuzenpulli über den Kiez dackeln würde. Und ich jederzeit ein Astra einem Holsten vorziehe.

    AntwortenLöschen
  3. Anonym09:56

    Nur mal als Zwischenfrage: Ist es nicht nur eine Liga die zwischen beiden Vereinen liegt, nämlich die Zweite Bundesliga?

    AntwortenLöschen
  4. Stimmt, mathematisch gesehen. Aber gefühlt sind es zwei … ;-)

    AntwortenLöschen
  5. genauso sehe ich das auch, wenn sogar hannover eine mannschaft in der bundesliga hat dann muss hamburg das einfach auch haben - und nicht zuletzt deshalb weil sie sonst den counter auf der webseite umbbauen müssten ^^

    AntwortenLöschen
  6. @Stard,
    die müssten auch ihren Counter im Stadion abschalten.

    AntwortenLöschen
  7. Astrid20:04

    gestern (HSV-Cottbus) konnte man sich getrost als St. Paulianer outen, niemand hat so doll (was für ein Wortspiel - hrhr) gemeckert - wie es früher üblich war.
    Es war ein Spiel wie wir es von St. Pauli oft gewohnt waren und die weigenen Meckerer wurden immer kleinlauter: "das kann mein Sohn besser"; "können die nicht mal über 3 m eine geraden Pass spiele (wie wir beim Hockey)?" wohl nicht.

    aber ... mit Höhenangst in Block 1 C Reihe 13 - NIE WIEDER. brrrr.
    Da lobe ich mir Block 1 am Millerntor - da kann ich auch ruhig mal meine Brille vergessen. :-)

    ich gestehe ich war in der St. Pauli-spielfreien Zeit zwei Mal in der Arena (Bayern und Cottbus).

    Nachtrag: auch dort schaffen die Damen und Herren es oft nicht das Bier bis zum Eichstrich einzufüllen. Da gibt es KEINEN Liegenunterscheid. :-(

    AntwortenLöschen
  8. Ich gestehe ebenfalls diverse Besuche in der Arena. Immer wenn ich mal Fußball sehen will, gehe ich dorthin (auch wenn meist nur die Gegner für Fußball sorgen), und wenn ich mich in eine heimelige Stimmung kuscheln will, findet man mich am Millerntor.

    Woran mein Herz hängt, ist trotzdem klar.

    AntwortenLöschen
  9. Anonym23:00

    Wenn man die Champions League als eigene Liga zählt, dann waren es ja tasächlich mal 2 Ligen, auch wenn der HSV aus der CL schon "abgestiegen" ist und die nächste Liga vielleicht schon bald folgt.

    ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Es gibt kein HSV Stadion. Oder meint ihr etwa den Volkspark des Hamburger Senioren Vereins?

    AntwortenLöschen
  11. War ein Kompromiss. „AOL-Arena“ geht mir immer noch schwer über die Lippen. Korrekt aus St.Pauli-Sicht wäre ja gewesen „Stadion an der Müllverbrennungsanlage“, doch ich wollte die Rothosen schonen. Sie haben's schwer genug.

    AntwortenLöschen