09 Januar 2007

Das Gekrissel ist weg!


Stolz wie Charles Lindbergh nach seinem Atlantikflug verkünde ich feierlich den erfolgreichen Anschluss einer DVBT-Antenne, führe debil lächelnd die unfassbare Bildverbesserung vor und erwarte das Tosen frenetischen Beifalls.

Ms. Columbo guckt und sagt: „Ich sehe keine Verbesserung.“ Dann wendet sie sich wieder ihrer Lektüre zu.

„Moment mal!“, empöre ich mich, „das Gekrissel ist weg! Aber so was von! Das Bild ist scharf wie ein japanisches Samuraischwert, schau doch mal hin!“

Mir zu Gefallen tut sie es noch mal. Doch sie sieht nichts. Auch vorher, in der dumpfen Ära des analogen Kabelempfangs, hat sie schon kein Gekrissel gesehen. Wie also soll sie was Nichtgesehenes jetzt erst recht nicht mehr sehen?

Grrmpf. Muffelnd wende ich mich wieder der schmerzhaft kristallinen Klarheit des Plasmabildschirms zu, doch ein wenig ist mir der Spaß verdorben. Ein spezielles Mädchen-Gen verhindert offenbar die Wahrnehmung technischer Quantensprünge. Deshalb sind Frauen niemals die treibende Kraft hinter Mondflügen, 7-Gang-Rücktritträdern, Highendboxen oder dem iPhone (Foto). Sondern wir. Menschen wie Steve Jobs.

Immerhin sind Mädchen so nett, uns die Gunst des Mitbenutzens all dieser Dinge zu erweisen. Und mehr dürfen wir einfach nicht erwarten, das schützt vorm Grrmpf.

Trotzdem: Nächstes Jahr kaufe ich mir einen HDVD-Player. Den Unterschied wird sie einfach sehen müssen. Wegger als dann nämlich wird das Gekrissel in der Geschichte des Sehens nie gewesen sein.

(Für so einen bestussten Satz wie den letzten braucht es mit Sicherheit eins: ein Männer-Gen.)

Kommentare:

  1. ...wie gut kann ich Deinen Frust verstehen!

    ...andererseits: stell Dir vor, Deine Frau erkennt jedes Auto nach Marke, Typ, Baujahr und weiß sogar, wieviel PS und ccm es hat - noch bevor es dichter als 150m heran gekommen ist. Und genauso verhält es sich beim Handy, Laptop etc. Da bleibt Dir nur noch der Rasenmäher zum angeben ;-)

    Also - genieße Dein Himmelreich und die Ruhe vorm neuen Bildschirm - so sehr ich meine oben beschriebene Frau liebe, manchmal ... aber so was von!

    AntwortenLöschen
  2. Seit gut zwei Jahren habe ich DVB-T. Feine Sache das. Und ich werde auch nicht müde, meinen Gästen die Vorzüge der digitalen Technik anzupreisen. Zumal in meinem DVB-T-Dings auch Snake und Tetris eingebaut ist, falls das Programm mal langweilen sollte....

    Aber es ist nicht alles Gold, was glänzt. Bei Programmen wie mdr und SWR habe ich sehr mit Artefakten zu kämpfen...

    AntwortenLöschen
  3. alles eine frage der erziehung, meine hat sogar zugegeben das sie bei meinem aktuellen divx player mit mediatek chip den unterschied zu dem alten mit ess chip sieht. vermutlich nur um mir einen gefallen zu tun. hat funktioniert :)

    AntwortenLöschen
  4. German Psycho11:04

    Nun muß man Ms Columbo in Schutz nehmen: DVB-T ist qualitativ auf jeden Fall schlechter als der Kabelempfang. DVB-T ist vor allem eines: Einfach in der Handhabung. Und billiger.

    Wenn also früher beim Kabelempfang Gekrissel da war, dann handelte es sich um ein Anschlußproblem... und ist somit, Verzeihung, Ihre Schuld.

    HD-DVD oder Blue-Ray? Ist ja immer noch die spannende Frage. Ich glaube aber, daß Sie intuitiv die richtige Entscheidung getroffen haben. Siehe VHS vs. Video 2000 oder Betamax.
    Aber egal, für welches dieser neuen Formate Sie sich entscheiden: Die Dame des Hauses MUSS dann einfach einen Unterschied sehen.

    Kaufen Sie sich für Ihren Plasmafernseher eigentlich auch ein Nintendo Wii? Fiel mir gerade so ein. Ich komm dann mal zum Zocken vorbei!

    AntwortenLöschen
  5. Mein Kumpel F. hat nach einem Jahr DVB-T den Receiver in die Tonne getreten. Das hat mehrere Gründe, u.a. das zeitweilige Pixeln (= digitalisiertes Gekrissel) oder z.B. fehlende Sender wie DSF. Am meisten nervte ihn jedoch die verzögerte Bild-/Tonübertragung im Gegensatz zum Kabelempfang. Bei der Fussball-WM sah er sich die meisten Spiele an; bei schönem Wetter und geöffneter Terrassentür. Immer wenn ein Tor fiel, drang aus den Nachbarhäusern lauter Jubel; meist 4 – 6 Sekunden, bevor er das Tor via DVB-T empfing. Das nervte ;-)

    AntwortenLöschen
  6. DVB-T wird bei mir vom Bergschatten des Königstuhls verhindert, weswegen ich von einer eigenen Bewertung absehen muss.

    Der bestusste letzte Satz war genial, Matt!

    @GP: Ich habe vor wenigen Tagen 20 Minuten an der Wii gegen einen Kunden geboxt. Gewonnen zwar, aber kaum mehr lebensfähig. Hat trotzdem Spass gemacht!

    AntwortenLöschen
  7. @ GP: Wer immer auch schuld war am alten Gekrissel: Sie hat es nicht wahrgenommen – und sieht deshalb den Unterschied zu jetzt nicht. Das Mädchen-Gen!

    @ Phil: Dass der Zweitligasender DSF fehlt, stößt mir als Fan des 1. FC Köln auch sauer auf.

    @ Anke: Ich glaube, das neue originale coole Teil wollen am Ende alle haben, ob Mädchen oder Junge. Mir läuft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen. Und GP wahrscheinlich auch.

    @ Joshuatree: Ich war gestern Zeuge, wie GP und Pat Batemann gegeneinander wii-boxten. Es war zum Schreien. Ich habe es sogar gefilmt – und werde es mir künftig von den beiden teuer bezahlen lassen, dieses Dokument NICHT zu veröffentlichen.

    AntwortenLöschen
  8. @Matt: Interessant ... vor allem die konditionelle Verfassung und die Boxtechnik des Herrn Bateman am Wii würde mich sehr - nein, enorm interessieren. Akzeptierst Du Mastercard? :-)

    AntwortenLöschen
  9. Das wird teuer! Immerhin muss meine komplette Gesundheitsgefährdung damit abgedeckt werden. Ich spreche hier von Summen, die leicht ins Fünfstellige lappen können. Immer noch interessiert …?

    AntwortenLöschen
  10. Welche Währung? Ich habe 250 Linden Dollars, die ich aber erst abholen muss :-)

    AntwortenLöschen
  11. Apple soll groß und stark werden. Es würde mich freuen, wenn es alle haben wollen. Ich aber nicht. Hab jetzt weder Handy noch iPod und meinte meine Abbildung aus der Keynote Präsentation durchaus ernst. Klasse mit Wählscheibe.

    AntwortenLöschen
  12. German Psycho12:07

    Joshua und Matt:
    Sie wissen ja, Matt, was ich von der Weitergabe persönlicher Aufnahmen halte. Denn irgendwann landet das dann doch im Netz und beim nächsten Bewerbungsgespräch darf ich mir dann anhören, daß ich nicht die nötige Ernsthaftigkeit für den Job hätte... ;-)

    Übrigens regt sich der "Haben-Will-Faktor" bei AppleTV deutlich mehr als beim iPhone. Ich bin nämlich kein besonders großer Freund von
    a. Telephon und MP3-Player in einem (will nicht, daß mein Handy keinen Strom mehr hat, weil ich Musik gehört habe)
    und
    b. Touchscreens (daher ja mein Griff zum Nokia E61, welches zwar ein Smartphone, aber eben eines ohne berührungsempfindliches Display ist.

    Aber dieses AppleTV, das will ich haben...

    AntwortenLöschen
  13. Ha Ha, Hab grad noch einen Verweigerer entdeckt.

    AntwortenLöschen
  14. andreas16:19

    Komisch, ich interessiere mich für Bier, Politik, Musik aus vergangenen Jahrzehnten und Fußball, lauter Dinge also, die als typisch männlich gelten, aber technische Neuerungen habe ich zeitlebens fast immer nur als Belästigung empfunden. Bin ich der Einzige, der keinen Bock darauf hat, sich ständig mit irgendwelchen unnötigen Technologien für Produkte auseinander setzen zu müssen, die doch eigentlich nur ein (wohl unvermeidliches) Hindernis auf dem Weg zu den Dingen sind, die das Leben wirklich ausmachen? Interessiert Ihr Euch eigentlich auch für AUTOS ? Würde mich ernsthaft interessieren.

    AntwortenLöschen
  15. German Psycho19:18

    Nun, diese mit Technikfeinflichkeit kokettierende Attitüde ist keinesfalls eine weibliche Sache. Sie ist lediglich Zeichen dafür, daß man sich wünscht, die Welt drehe sich nicht so schnell, weil man Angst davor hat, den Anschluß zu verlieren.

    Sie ist nebenbei modern, diese Attitüde, auch wenn das nach einem Widerspruch klingt. Sie ist es allerdings nicht mehr ganz so sehr, wie sie es noch in den 90ern war.

    AntwortenLöschen
  16. Mir gehen Autos auch irgendwo vorbei. Aber als ich im Oktober in Rom diesen flunderflachen Lamborghini am Straßenrand stehen sah, da musste ich mich doch unwillkürlich innerlich verbeugen vor der kühnen Fantasie des Künstlers Pininfarina.

    Design, Musik, Lyrik, Kino, Malerei: Irgendwie ist das doch alles das Gleiche, nämlich Ergebnis menschlicher Kreativität.

    Und ein wenig gilt das auch für das iPhone. Es ist ja nicht nur Technik, sondern geronnene menschliche Fantasie – also das, was uns ausmacht.

    AntwortenLöschen
  17. @Matt: In den flunderflachen Lamborghini pieselt jeder normalwüchsige Rauhaardackel bei geöffneten Fensterscheiben rein. Ich gestehe, ich hatte einmal einen Jeep Wrangler und lechze wieder danach. Selbst mutierte Bernhardiner hätten dann keine Chance, aber es gibt ja auch diese merkwürdige sozial-umweltpolitische Komponente.

    @GP: Neben den von Ihnen erwähnten Anschlußängsten sehe ich auch diese trockene kognitive Haltung: "Ich habe bis jetzt so leben können, warum sollte ich aufrüsten?"

    Ich würde das iPhone gerne mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen