25 Januar 2007

Zurück in die Steinzeit

Zum hinterhältigen Bitsch! eines elektrostatischen Schlags habe ich ein ähnliches Verhältnis wie Ms. Columbo zu Spinnen. Also kein gutes.

Das erklärt vielleicht folgendes bizarre Verhalten, welches von den überall auf St. Pauli installierten Überwachungskameras zum Glück nicht erfasst wird (glaube ich): Beim Staubsaugen ertappe ich mich nämlich manchmal dabei, wie ich mich am Metallrahmen der Jukebox erde, um nicht ständig gebitscht zu werden.

Die linke Hand liegt dabei auf der Box, während ich mit der rechten den Sauger führe und unter komischen Verrenkungen entfernte Flurwinkel zu erreichen versuche.

In solchen Augenblicken habe ich das Gefühl, dieses ganze Zivilisationsding sei eventuell ein furchtbarer Irrtum. Wahrscheinlich waren Steinzeitmenschen besser dran als wir – und machten dabei auch eine bessere Figur.

Okay, da waren die Mammuts und die Säbelzahntiger und die grunzende Nachbarsippe mit ihren nagelgespickten Keulen. Aber kaum Elektrostatik.

Und niemand wurde je dazu verdonnert, die Höhle zu saugen.
(glaube ich)

Kommentare:

  1. Nur wer barfuß Böden saugt,
    wird nicht von Bitches umgehaut.

    AntwortenLöschen
  2. Auf den Sauger stellen hilft auch!

    AntwortenLöschen
  3. German Psycho13:33

    Oder Parkett.

    AntwortenLöschen
  4. Ha, ha, „Bitches“ hat plötzlich eine interessante Nebenbedeutung … ;-)

    Ihr Vorschläge aber, meine Herren, sind allesamt untauglich. Holzbretter, ob Parkett oder Dielen, neigen bei zunehmenden Alter zur Sprödigkeit, und die Gefahr, sich gepflegt einen Splitter in den baren Fuß zu hauen, ist schlicht zu groß.

    Auf den Sauger stellen hingegen, lieber Phil, schützt zwar möglicherweise vor Stromschlägen (obwohl ich das nicht mal sicher sagen kann), schränkt aber auch die Mobilität deutlich ein. Unsere Wohnung ist größer als der skizzierte Radius, um mal ein wenig zu prahlen.

    AntwortenLöschen
  5. wenn ich an servern rumwerkel habe ich immer so ein armband um wegen der elektronischen statik - vielleicht sollten sie sich sowas auch besorgen ;)

    btw.: ich wurde beim saugen noch nie gebitscht, mach ich irgendwas falsch?

    AntwortenLöschen
  6. Nagelgespickte Keulen also? In der Steinzeit, etwas eine Viertelstunde bevor die Metallverarbeitung entdeckt wurde?.

    Vermutlich hätte ich vor der Keule mehr angst, als vor irgendwelchen Nägeln darin..

    AntwortenLöschen
  7. Wohl noch nie „Familie Feuerstein“ gesehen, hm? Freds und Barneys Keulen sind eindeutig mit spitzen Gegenständen gespickt, die man als nagelartig bezeichnen kann – auch wenn sie wahrscheinlich aus Grantispänen bestehen.

    So.

    AntwortenLöschen
  8. Ne, mal im Ernst aus dem Land der DuD von 'nem Kieler:
    Tausche das metallene Saugrohr gegen eines aus Kunststoff!
    Natürlich darf der Haltegriff auch nicht aus leitendem Material sein!
    Und mach das jetzt mal.
    Sonst petze ich das Opa Funkmalfix.
    Und noch was.
    Ein guter Elektriker hält sich niiiiiie mit der linken
    Hand an einer Erdung fest während seine rechte Hand nicht weiß,
    was sie als nächstes angrabbelt . Warum?
    re. Hand - Herz - li. Hand = tot. (Bsp.230V aber das handling aus Gewohnheit wird beibehalten.)
    re. Hand-Körper-Füsse = Aua! (evtl. schlimmes Aua).

    AntwortenLöschen
  9. Joshuatree19:27

    Entschuldigung, Matt. Mir scheint, es wurde ein elektrostatisch schlecht ableitfähiger Bodenbelag, verlegt. Das kann bei sehr günstigen Angeboten der Fall sein. Parkett wäre tatsächlich eine Alternative. Ich hatte damit noch keinen Splitter, aber geladen bin ich in mancher Hinsicht öfters; der Grund dafür ist aber nicht die Elektrostatik. Aber ich möchte nicht abschweifen ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Wenn beim saugen die Haare vom Kopf abstehen ist definitiv der Sauger kaputt. Sonst könnte ich höchstens noch eine Metallkette anbinden die dann direkt mit der Kupferdachrinne verbunden wird und beim saugen am Körper befestigt wird. Eignet sich nach dem Saugen auch Prima für andere Dinge ;)

    AntwortenLöschen
  11. @ Immojunkie, über Ihren Vorschlag möchte ich lieber nicht intensiver nachdenken.

    @ Joshua, unser Bodenbelag besteht auch echtem Ziegenhaar von Tretford. Wie dieses Naturprodukt die Elektrostatik herbeizaubert, wissen die Götter.

    @ Oldman, Ihre Rechnung ist mir ein Rätsel. Vielleicht könnten Sie das noch mal in Worten erläutern, für die man kein Elektroingenieur oder Pathologe sein muss.

    AntwortenLöschen
  12. Meine Empfehlung:

    Besorgen Sie sich eine elektronische Fußfessel. Ich habe noch nie einen gebitscht bekommen, obwohl meine Wasserfüße gute elektrische Leiter sein sollten.

    AntwortenLöschen
  13. Strom sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstandes.
    Von einer Hand zur anderen durchfließt er im schlimmsten Fall das Herz. Ganz schlimm!
    Ist die linke Hand auf den Rücken gebunden oder in der Hosentasche, bleibt dem Strom nur der Weg von der rechten Hand durch den Körper zum Standbein abwärts. Wer aus Angst schwitzt, hat es noch besser. Der Strom fließt ÜBER die Haut ab.

    (vereinfacht ausgedrückt)

    AntwortenLöschen
  14. Jau, ich hab in meinem neuen Zimmer vorsorglich einen antistatischen Teppich verlegt. Aber beim Staubsaugen habe ich trotzdem noch nie eine gewischt bekommen...

    AntwortenLöschen