03 Januar 2007

Die Wetterlüge

Die Werbung für Drei-Wetter-Taft hat Hamburg nachhaltiger geschadet als die Sturmflut anno 62.

In diesem verfluchten Spot steht eine mit flüssigem Haarnetz gepanzerte Geschäftsfrau an der Flugzeugtreppe, und aus dem Off raunt es: „Hamburg: Regen“.

Das stimmt nur manchmal, aber meistens nicht. Nein, Hamburg präsentiert seinen Bewohnern in der Regel ein ausgetüfteltes Ensemble buntester Wetterphänomene, von denen Regen in all seinen Erscheinungsformen nur jeweils eine Detailvariante darstellt.

Vorgestern zum Beispiel ging ich bei Sonnenschein aus dem Haus, geriet in Höhe Imperial-Theater – also rund 50 Meter entfernt – in einen punktuellen Hagelschauer, der mich rund 33 Sekunden zum Unterstellen zwang, ehe ich weitere 100 Meter weiter, an der Fußgängerampel zur U-Bahn, von einem fein zerstäubten Nieseln erfrischt wurde, welches es so wirklich nur in Hamburg gibt.

Du denkst: Dieses putzige Gefusel in der Luft, das nehme ich nicht ernst. Und zwei Minuten später triefst du, als hätte man dich frisch aus der Alster gezogen. Metereo-logisch ist das nicht. Aber interessant.

Und so wild und wuchtig sich auch manch Wolkenkathedrale hochbäumt über den stoischen Hafenkränen, so darf man doch nie überrascht sein von der Plötzlichkeit eines Putschs der Sonne.

Dieser Drei-Wetter-Taft-Tante wünsche ich jedenfalls unser zerstäubtes Nieseln an den Hals, sobald sie wieder mal gepanzert eine Flugzeugtreppe in Fuhlsbüttel betritt.

„Hamburg: Regen“? Na, hoffentlich.

Kommentare:

  1. Ich muss gestehen, diese Models von Schwarzkopf halte ich in der realen Betrachtung für extrem zickig. Ich glaube, sie beständen selbst bei größtem Durst in der Wüste auf die 0,33 Literflasche San Pellegrino und auf ihre Haarpracht. Was sie für mich eigentlich reiseuntauglich macht.

    Ich war aber noch mit keinem Schwarzkopf-Model in der Wüste und schweifte wieder ab. Ich meine aber, Schwarzkopf schrieb man früher mit Doppel-f.

    AntwortenLöschen
  2. Welch wahre Bemerkung über dieses kaum merkbare Hamburger 3D-Nieseln. Das gibt es in dieser unerbittlichen Konsistenz und Richtungslosigkeit wohl wirklich nur hier und in einigen sehr südlichen Gegenden Südamerikas. Zum Glück ist es Süßwasser und nicht wie das berühmte Nordsee 1D-Nieseln von der klebrigen salzgeschwängerten Konsistenz, die man auch mal gerne unterschätzt.

    Na ja, für heute ist ja nur dieser grobkörnige Regen angesagt.

    Hatte ich schon erwähnt, dass Fuhlsbüttel einen 5-Tage Wetter iCal Feed bietet (oder wie nennt man das?). Der bietet so nettes Understatement ...

    Thursday - Chance of Rain. High 9 C Wind WSW 36 km/h. Chance of precipitation 40%.
    Thursday Night - Chance of Rain. Low 7 C Wind West 36 km/h. Chance of precipitation 30%.

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt, dieser fuselige Nieselregen, der hat es in sich. Ich war gestern und vorgerstern Joggen und beim Blick aus dem Fenster rang mir dieser fisselige Nieselregen ein müdes Lächeln ab. Aber ich war lernfähig. Am Dienstag noch bin ich ohne Kappe los, gestern mit Kappe. Die Kappe ist heute noch feucht. Die Laufjacke dank High-Tech-Funktionskleidung zwar nicht mehr, aber gestern hatte ich den Eindruck, ich bin einmal durch die Kollau (kleiner Fluss in Niendorf) geschwommen.

    AntwortenLöschen
  4. Der Taft spot wurde übrigens aus kostengründen komplett in Fuhösbüttel gedreht - im Sommer versteht sich!

    AntwortenLöschen
  5. Verdammt, noch keinen Kaffee gehabt. Fuhlsbüttel war gemeint.

    AntwortenLöschen
  6. Manueller Trackback:
    http://www.manavortex.de/blog/?p=562
    Ich mag den Artikel. Was fällt diesen Werbefritzen ein, Lügen über unsere Heimat in die Welt zu setzen??

    AntwortenLöschen
  7. Erik19:57

    Mich hat der Hagel Höhe Hohenzollernring erwischt - wohl zwei Minuten nach Dir ,,,

    AntwortenLöschen
  8. Das war eine sehr schöne Liebeserklärung an Hamburg! Ich liebe unseren Niesel - man fühlt sich dabei so lebendig! :-)

    AntwortenLöschen
  9. eine herrliche ode an Hamburg, Respekt!!

    AntwortenLöschen