15 Januar 2007

Russenpranken bei der Brötchenprobe

Bei Penny sehe ich einen bulligen, einsneunzig großen und russisch brabbelnden Schnauzbartträger, wie er mit bloßen Händen in der Brötchenkiste wühlt. „Entschuldigen Sie“, spreche ich ihn mit hoffentlich deutlichen Zeichen des Ekels an, „eigentlich sind dafür diese Zangen da.“ Ich zeige ihm eine.

Er schaut düster, murmelt unwirsch „Ja, ja“, greift nach der Zange und versucht damit sein Glück. Allerdings ist er ganz offensichtlich kein gelernter Uhrmacher. Derweil tritt sein Kumpel an die nächste Kiste und langt mit Riesenpranken prüfend, wägend und eins ums andere verwerfend mitten hinein ins Backwerk.

Ich gebe auf. Das ganze Prinzip ist falsch. Offene Lebensmittel sind ungeeignet fürs Selbstbedienungsprinzip. Ich meine: Hier kaufen die gleichen Leute ein, die vorhin mitten im Reeperbahn-Passantenstrom an der Litfasssäule ihr Wasser abschlugen, und dabei hielten sie etwas ganz anderes in Händen als Brötchen.

Natürlich will ich der russischen Fraktion nicht a priori unhygienische Verhaltensweisen unterstellen, doch in diesem Fall lautet mein Motto: Vorsicht ist die Mutter des Immunsystems. Und solange ich nicht genau weiß, was sie in der letzten Stunde alles antatschten, möchte ich lieber in nichts beißen, welches zuvor ihrer taktilen Prüfung nicht standhielt.

Mit der Zange fische ich mir desillusioniert ein paar Brötchen von ganz hinten hervor, dort, wo höchstens Wladimir Klitschko mit bloßen Händen hinreichen könnte. Weiterer Vorsatz für 2007: Wieder öfter in anständige Bäckereien gehen.

PS: Es gibt das Problem der verschmähten Brötchenzangen übrigens schon länger.

PPS: Hat eigentlich letzten Montag jemand die Spiegel-TV-Reportage über den Penny-Laden aufgezeichnet? Würde ich mir gerne mal ausleihen.

Kommentare:

  1. Anonym23:38

    Soeben lief Teil II bei Sat1. :)

    AntwortenLöschen
  2. Anonym11:50

    doch!!!
    Hab auch nur die letzten 5 Minuten gesehen, aber die waren lustig :-(

    Schade.

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte ungerne Werbung in eigener Sache machen, aber das Selbstbedienungsbäckerphänomen hatte ich auch schon mal zum Thema. Wobei ich mir zum Glück bisher keine Gedanken darüber machen musste, wer vorher was in der Hand hatte, weil in Niendorf der Griff zur Zange offensichtlich natürlicher vollzogen wird. http://myblog.de/toronto21/art/617014

    AntwortenLöschen
  4. Laut Spiegel Online besteht die Reportage aus drei Teilen. Nächsten Montag hast Du noch eine letzte Chance. Guck hier:
    http://www.spiegel.de/sptv/reportage/0,1518,459818,00.html

    Sah auch nur die gestrige Folge. Die dargestellte Tristesse löste schon den einen oder anderen Schub aus.

    Beste Grüße

    bosch

    AntwortenLöschen
  5. War einfach nur herrlich! Absolut zum Totlachen wenn sich ein paar Anwohner im Penny treffen und lustig drauf los babbeln als wenn die Kamera gar nicht da wäre. Typisch hamburgerisches Verhalten - find ich gut!

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe es gewusst: Eines Tages würde mein Blog zu etwas gut sein! Jetzt ist es soweit: Leserin Silke leiht mir die bisherigen zwei Folgen der Penny-Reportage aus, und die dritte werde ich hoffentlich live schauen, sofern ich nicht wieder einen Anfall von Trantütigkeit habe.

    AntwortenLöschen
  7. andreas21:30

    Matthias, warum tust Du Dir das Einkaufen bei Penny eigentlich immer wieder an? Nur um uns mit neuen, zugegebenermaßen interessanten Geschichten zu versorgen? Das kann ich nicht weiter verantworten, und so fordere ich Dich hiermit auf, fortan nur noch im wunderbaren Ex-Spar-Markt in der Paul-Roosen-Str. einzukaufen. Da trifft man auch viel mehr Bekannte als bei Penny.

    AntwortenLöschen
  8. andreas21:31

    Will ich auch sehen!

    AntwortenLöschen
  9. Im wunderbaren Ex-Spar bin ich Dauerkunde! Jeden Freitagnachmittag gegen 16 Uhr trifft man mich dort zuverlässig an, genau wie wenige Minuten vorher bei Käse-Renate und Gemüse-Thorsten. Das nur mal zur Klarstellung! Aber dich habe dort noch nie, nie, nie gesehen … ;-)

    Penny ist bizarr und, personell gesehen, ein Spiegelbild des Kiez. Und er hat sonntags bis 11 auf. Manchmal muss es also sein. Außerdem bin ich dort in der Tat gar nicht ungerne. Vielleicht wirklich, weil ich blogge, aber das soll bitteschön Dr. Freud beurteilen.

    AntwortenLöschen
  10. ... den Film können wir gern gemeinsam gucken.

    AntwortenLöschen
  11. andreas22:01

    Es gibt sie also wirklich: Jobs, die es einem erlauben, am Freitag um 16 Uhr schon im Supermarkt zu stehen. Das ist schön! Mir dagegen war das in der bisherigen Zeit meines Berufslebens noch nie vergönnt, und es sieht so aus, als würden wir uns dort auch in Zukunft nie, nie, nie über den Weg laufen. Da aber alle meine anderen Bekannten in St. Pauli wie ich am Samstag einkaufen, habe ich mich im Ex-Spar noch selten einsam gefühlt.

    AntwortenLöschen
  12. andreas22:14

    Nebenbei bemerkt: Schon am 26. Oktober 2005 hatte ich angeregt, dass Du mal was über den (damals noch nicht Ex-)Spar-Markt schreibst. Dein beharrliches Schweigen in dieser Sache bei gleichzeitiger Dauerberichterstattung aus dem Penny-Markt musste ich doch auf Dauer als feindseligen Akt gegenüber dem Spar-Markt interpretieren, oder? Die anderen sieben Vorschläge, die ich damals gemacht hatte, hast Du allerdings auch bis heute ignoriert ...

    AntwortenLöschen
  13. Ja, ja, das freie und ungebundene Bloggerleben … ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Matt, das hier ist nun einmal ein realer Blog in Form einer Dienstleistung an die Leser und kein Woodstock oder Pippi Langstrumpf. Freiheit ist die Einsicht in die Notwendigkeit. Hast Du das etwa vergessen?

    :-)

    AntwortenLöschen
  15. Jetzt kommt ihr mir hier schon mit Hegel. Und ich? Ich will doch nur, dass ihr mich liebt. (Fassbinder)

    AntwortenLöschen
  16. Die Volonté Générale sieht das anders. Können wir nun endlich zum Diktat für den morgigen Eintrag kommen ...

    AntwortenLöschen
  17. Tja, gar nicht so einfach, wenn man ständig von unbotmäßigen Kommentatoren unterbrochen wird.

    AntwortenLöschen
  18. Anonym10:05

    Hi Matt,
    besteht immer noch interesse an der Spiegel-TV Penny Reportage?

    Hab die mir aufgenommen und kann die irgendwohin hochladen. Beide Teile sind je ca 260 Mb.
    Also wer Webspace und Interesse hat

    AntwortenLöschen
  19. Vielen Dank! Ich habe bereits ein ähnliches Angebot erhalten und freudig akzeptiert.

    AntwortenLöschen
  20. Anonym22:15

    Lieber Namensvetter,

    besagte "Russische Pranke" verteilt Bakterien und andere Partikel natürlich auch auf den Zangengriff; der stellt somit auch keine Ideallösung dar.

    Ich schlage diese Plastik-Tierarzt-Kuh-Besamungs-Ganzarm-Kondome vor - oder das alte deutsche Spruchgut:"Dreck macht fett und reinigt die Magenwände"...
    Herzlichen Gruß,
    NNV (Niedersächsischer Namens-Vetter)

    AntwortenLöschen
  21. Anonym15:20

    Morgen , 28.01, gibts übrigens den vierten Teil. Vielleicht haben sie die Serie ausgebaut, waren ja zunächst nur 3 Teile geplant.

    AntwortenLöschen
  22. Anonym23:19

    > besteht immer noch interesse an der Spiegel-TV Penny Reportage?
    Hallo, ich würde gerne auf das Angebot zurückkommen. Kannst Du die Files bitte z.B. auf http://www.megaupload.com hochladen? Hast Du eigentlich auch den zweiten Teil? Ich hab leider die ersten beiden verpasst :(, dafür aber 3 und 4 aufgezeichnet :)

    AntwortenLöschen
  23. Lass uns das lieber per CD regeln, okay? Du schickst mir den vierten Teil, ich dir die Teile 1 und 2. Adressaustausch per Mail.

    AntwortenLöschen
  24. Anonym16:48

    Hallo ich suche auch die 3. Teile von der Reportage vom Pennymarkt in HH. Ich hab den ersten Teil gesehen der war einfach nur der Hammer. Also wer die Teile hat wäre echt nett wenn er die zur Verfügung stellen könnte... Danke schonmal

    AntwortenLöschen
  25. Nicolas00:17

    ich will auch...

    wer mir helfen kann, gerne mail an nicolas-lehrmann@web.de

    Greetz, Nicolas (natürlich auch aus HH)...

    AntwortenLöschen