09 Oktober 2006

Mail ans Hoang Bistro in Altona

Sehr geehrtes Hoang Bistro,

heute fand ich in unserem Briefkasten in der Seilerstraße Ihre Postwurfsendung vor, die mir „Asiatische Spezialitäten“ im Lieferservice anbot.

Allerdings hätte sich diese Sendung keinesfalls in meinem Briefkasten befinden dürfen. Sie fragen sich bestimmt, warum eigentlich nicht. Nun, der Grund ist folgender: Auf der Vorderseite des Kastens prangt sehr groß und in augenattackierender roter Signalfarbe folgende Botschaft: „KEINE Werbung!


Ich gebe zu: Die Botschaft ist verkürzt dargestellt, doch geschah dies nur, um ihr einen noch prägnanteren Zuschnitt zu verpassen.

Aus Gründen zusätzlicher Unmissverständlichkeit ist zudem ein typografisches Stilmittel verwendet worden, nämlich Großbuchstaben. Diese sogenannten Versalien heben das Wort „KEINE
noch einmal verdeutlichend hervor. Dies, damit jedermann, der vor unserem Briefkasten steht und eine einwurfbereite Postwurfsendung in der Hand hält, auf gar keinen Fall dem Irrtum erliegen möge, es sei erwünscht, er würfe sie in besagten Briefkasten.

Im Gegenteil: Das ist vollkommen unerwünscht!

„KEINE Werbung!, verstehen Sie?

Warum aber, Hoang Bistro, geschah genau dies dennoch? Warum - zum Gäng Phad Gung für 9,90 Euro noch mal! - fand ich Ihre Postwurfsendung, die mir „Asiatische Spezialitäten“ im Lieferservice offeriert, heute in meinem Briefkasten vor? WARUM? (Beachten Sie bitte die Versalien. Danke.)

Diese Frage sollten Sie Ihrem verschlagenen Helfershelfer vor Ort stellen, und zwar in scharfer Form. Und dann informieren Sie mich bitte darüber, was er Ihnen geantwortet hat.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Matt Wagner

PS: Ähm, welche Überraschung halten Sie eigentlich „bei einer Bestellung ab 35 Euro“ für mich bereit?

Kommentare:

  1. Nur 'ne Mail? Och, büschen härter hätte ich die schon rangenommen - so wie ich das bei meinen lokalen Werbetreibenden in Frankfurt im Frühling gemacht habe. Den eigenen Rotz in dessen eigenen Briefkasten versenkt, auf dem "Bitte keine Werbung" steht. :-)

    Mal gucken, wie sich mein "neuer" Hamburger Briefkasten verhalten wird ...

    AntwortenLöschen
  2. Nun, man braucht ja immer noch Steigerungsmöglichkeiten. Außerdem bin ich anders erzogen. Das mit Rotz und anderen Körperflüssigkeiten kam im Kanon der mir vermittelten Sanktionen nicht vor.

    AntwortenLöschen
  3. Das Wort "Körperflüssigkeiten" hat imvho einen stetigen emotionalen Niedergang erfahren müssen, welches es rational eigentlich nicht verdient hat.

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt eben solche und solche.

    AntwortenLöschen
  5. joshuatree23:10

    Welche? ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Du kannst es recht leicht feststellen. Nimm einen Schraubenzieher und führe ihn dir ruckartig in den Unterbauch ein. Vielleicht kann GP nützliche Tipps zu Vorgehensweise und genauer Handhabung geben.

    In der Folge wirst du einige der fraglichen Flüssigkeiten in Augenschein nehmen können. Nasenklammer nicht vergessen!

    AntwortenLöschen
  7. Astrid01:09

    trotz des KEINE WERBUNG-Schildes - sogar direkt auf dem Klingelbrett - läutete vorletzte Woche "Alice von Hansenet" und wollte "ein tolles Produkt" anbieten. Nicht mal mehr per Post, sondern gleich an der Haustür.
    Wie praktisch, ich hätte nicht mal den Müll entsorgen müssen. Sehr vorausschauend.

    Mein Mann war aber dann doch etwas böse, dass ich sie weg geschickt habe, denn "es hätte ja die echte Alice sein können".

    Pech gehabt?!

    AntwortenLöschen
  8. Ein sehr pragmatischer Gatte, Glückwunsch. Und furchtlos.

    AntwortenLöschen
  9. Bis vor kurzem hatte ich exakt dasselbe Problem mit den Chinesenbengeln. Dann fiel es mir siedendheiß ein: keine Welbung muss es heißen, nicht Werbung, der Chinese versteht doch kein R! Seither habe ich Ruhe vor diesen Glutamatpanschern.

    AntwortenLöschen
  10. Astrid23:38

    apropos liefern lassen: gibt es außer Freddys Imbiss hier noch einen Lieferservice, der leckere halbe Hähnchen im Angebot hat?! :-)

    AntwortenLöschen
  11. Der mangelnde Gehorsam der Faltblattausträger liegt, wie ich letztlich erfahren musste, als ich einen persönlich ansprach, in dem Umstand begründet, dass die Austräger kein Wort deutsch sprechen bzw. lesen können.

    AntwortenLöschen
  12. Astrid23:47

    das Wort WERBUNG beherrschen die meisten aber einwandfrei:
    Klingeln - ja bitte? - Werbung - nein danke (und weg von der Gegensprechanlage)

    AntwortenLöschen
  13. Poodle, Ihr Vorschlag schien von bestechender Logik – bis ich Modestes Kommentar las. Hmpf.

    Astrids Einwand verbesserte die Lage auch nicht, denn rein phonetisches Verstehen muss ja offenbar noch nicht bedeuten, dass die Postwurfsendungshorden auch des Lesens mächtig sind.

    Kurz: Die Lage ist weiterhin bedrohlich, zumal das Hoang Bistro sich bislang noch nicht dazu herabließ, meine belehrende Mail zu kommentieren.

    AntwortenLöschen
  14. Astrid, übrigens: Niemals sollte man Freddy untreu werden, niemals! Und hier steht warum.

    AntwortenLöschen
  15. Astrid00:57

    es gibt doch diese Kühlschrankschweine die quieken, wenn man die Tür öffnet.

    So etwas ähnliches sollte es auch für den Briefkasten geben.

    wirklich interessante Post bringt eh nur der Paketbote :-)

    AntwortenLöschen
  16. Astrid01:01

    hast ja Recht Matt, wo bekommt man denn schon bei einem halben Hahn einen Schokoriegel dazu. :-)
    wenn ich bestelle dann kommt immer die Frage: gelbe Bohnen wie immer?
    Kaum hat man den Hörer aufgelegt klingelt es an der Tür: "Essen bitte". :-)

    AntwortenLöschen
  17. Wasss?? Ich habe noch nie einen Riegel bekommen! Dabei gebe ich immer Trinkgeld! Ich gehe nie mehr zu Freddy!


    (Natürlich nur 'n Scherz.)

    AntwortenLöschen
  18. German Psycho22:36

    Dabei ist der Laden gar nicht so übel - für einen Vietnamesen, der sich in der chinesischen und thailändischen Küche übt. Warum diese Leute nicht einfach ihre Landesküche anbieten, frage ich mich immer wieder. Zumal die vietnamesische einiges an spannenden Speisen hervorgebracht hat.

    Aber diese Frage stellt man sich ja auch, wenn man die vielen Inder bemerkt, die, anstatt ein leckeres "Chicken Madras" zu kreieren, eine dürftige Pizza backen.

    Scheiß Globalisierung ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Na, das sind aber unfeine Worte für einen Neoliberalen! Ich sehe Sie schon bei Attac mitmarschieren, natürlich im Maßanzug.

    AntwortenLöschen
  20. "Gäng Phad Gung" = Kuckuck?

    Wusste ich noch gar nicht...
    Bei uns gibt's nur Ente und Huhn.

    AntwortenLöschen
  21. Gäng / Gaeng: Curry
    Phad / Phaed (manchmal auch: Daeng): Rot
    Gung: Garnele

    Also ein rotes Garnelencurry. Leider mag ich keine Garnelen. Mit Huhn (Gai) wäre das was für mich.

    AntwortenLöschen