28 August 2006

Vom Verschwinden des Walzenkürbis'

Echt schlimm, wenn der eigene Hund schlecht beleumundet ist. Alle springen bleich beiseite, dabei ist das doch nur ein total lieber Dobermann. Weil Hundchen auf die Umwelt oft martialisch wirkt, gibt es nur eine Lösung diesseits von Maulkorb und Einschläfern: ihn zum harmlosen Pudel aufzuhübschen!

Das sechsteilige Set ist in etwa einer Stunde angelegt. Es gibt diverse Ausführungen; eine davon beschönigt einen Deutschen Schäferhund zum Golden Retriever. Und das Beste: „It also works on Rottweilers!“

Ähnliches widerfährt seit einigen Jahren auch der deutschen Sprache. Wie wir alle wissen, musste ein altgedienter Weißwein namens Grauburgunder erst zum Pinot Grigio gehypt werden, ehe sich auch die Toskanafraktion wieder rantraute.

Ein vergleichbares Schicksal erlitt zuletzt die arme, alte Rauke. Wer kauft schon so was bäuerisch rumpeliges, grobianisch ungebildetes, geradezu pisaeskes wie „Rauke“? Nur Landeier. Den Städtern jubelt man deshalb die Rauke seit einiger Zeit als Rucola unter – prompt kaufen die jubelnden Massen das Gartengold hoch in die Top-Ten der Gemüsetrendcharts.

Manch italophones Ersatzwort hat im Lauf der Jahre seine mediterranen Ellenbogen derart brutal eingesetzt, dass der Ursprungsbegriff ganz und gar untergebuttert wurde – und inzwischen sogar humanitäre Hilfe aus dem Ausland benötigt. Das eifrig Deutsch lernende ukrainische Aupairmädchen von Doktor K. aus Berlin kam gestern zu ihm und artikulierte einen besonderen kulinarischen Wunsch: Sehr gerne, sagte sie, würde sie einmal einen Walzenkürbis verzehren.

„Walzenkürbis?“, staunte Doktor K. „Nie gehört.“ Ich übrigens auch nicht. Die Ukrainerin schon. Es steht in ihrem Wörterbuch – und heißt auf Neudeutsch „Zucchini“ … Bestätigen kann ich das übrigens nicht. Der Duden weiß nix mehr davon, und im ganzen weiten Web gibt es nur noch eine einzige Fundstelle: auf einer Seite, die über die Ukraine informiert. Der Walzenkürbis, er ist gleichsam verschwunden.

Das sollte übrigens auch der Dobermann bedenken, bevor er sich in ein Pudelkostüm stecken lässt. Er hätte die Mittel, sich dagegen zu verwahren.

Kommentare:

  1. Der Wolf im Schafspelz stand wohl Pate?
    Gibt es so ein Aufhübschset auch für Menschen? Ich wäre so gerne Betty Boop für eine Nacht... Oder - oder - oder

    "Dauphin-Kartoffeln an Vichy-Karotten" machen den guten alten Kartoffelbrei mit gekochten Wurzeln wieder interessant, und teuer ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn schon, dann bitte „Dauphin Pommes de Terre“, ja? Also wirklich.

    AntwortenLöschen