18 August 2006

Ein Scanner macht Witze

Bei Penny in der Bahrenfelder Straße zieht die Kassiererin ächzend einen Wandschrank fürs Bad über den Scanner. Es piepst, und auf dem Display steht: 250 Gramm Tomaten. Gesamtpreis: 69 Cent.

Unverzüglich bricht Heiterkeit aus in allen Schlangen. Ich empfehle der Wandschrankkundin kichernd, auf Zahlung zu bestehen und rasch zu entschwinden. Kundin und Kassiererin nehmen es als Scherz. Da ist mir ein echter Schenkelklopfer gelungen. Beider Wangen röten sich vor Glucksigkeit.

Der Franke, herkunftstypisch praktisch veranlagt, macht auf eventuelle Probleme bei einem späteren Umtausch aufmerksam. Auch das ist witzig. Ein Chef hastet herbei und reguliert die Situation, zuungunsten der Wandschrankkundin und des halben Pfunds virtueller Tomaten. Alles lacht und freut sich.

Was sich während der WM schon andeutete, wird bei Penny in der Bahrenfelder Straße neu und eindrucksvoll bestätigt: Wir haben doch Humor! Zum Glück sind sogar ein paar langgewandete Kopftuchmatronen anwesend, die das hoffentlich deutlichst mitkriegen.

Tomaten sind übrigens genau genommen kein Gemüse, sondern Obst. Weil sie nämlich – Klugscheißermodus an – die essbare Frucht einer Pflanze sind, und so ist Obst definiert.

Das weiß ich aus der FAS vom letztem Sonntag, aber der Artikel ist online kostenpflichtig. Tja.

Ex cathedra: Die Top 3 der Songs über Obst im weitesten Sinne
1. „Strange fruit" von Billie Holiday
2. „Under the cherry moon" von Prince
3. „Peach pickin' time in Georgia“ von Jimmie Rodgers

Kommentare:

  1. ähm, wie jetzt .. ''ächzend den Schrank übern Scanner ziehen'' ?
    Hat die Kassiererin denn keinen "Zusatzhandscanner am Kabel"?
    Oder macht sie, absolvierte sie auf diese Art und Weise ihr bodybuildingtrainig?
    Norbert ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Es war ein kleineres, vielleicht 50 Zentimeter hohes Teil für die Wand, wahrscheinlich aus Plastik; man sah die Abbildung auf der Verpackung. Wahrscheinlich für die - in der Tat kräftige - Kassiererin ein Grenzfall ... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Dass die Deutschen Humoir haben, wissen wir doch spätestens seit Fips Asmussen. Aber Spaß beiseite: Mit Ihrer Definition von Obst bin ich leider nicht ganz einverstanden, denn nach dieser Definition wären auch Zucchini, Erbsen und anderer Pflanzen Früchte als Obst anzusehen.

    Ich kann mich an eine hübsche Definition erinnern, der ich keinsfalls Endgültigkeit unterstellen möchte, auf jeden Fall aber Schlüssigkeit und Stringenz: Obst ist eine periodisch wiederkehrende Frucht (Baum, Strauch), Gemüse kommt nur einmal und muss dann neu gepflanzt werden.

    AntwortenLöschen
  4. fruchtgemüse heisst das zauberwort. alles was eigentlich obst ist aber wie gemüse schmeckt wird in diese schublade gesteckt ...

    AntwortenLöschen
  5. Wenn es sich um ein solches Plastikteil gehandelt hat, dann ist doch der Preis ziemlich gerechtfertigt?

    Oder mußte der Marktleiter wirklich darauf bestehen, noch 21 Pfennig zu bekommen?

    Obst und Gemüse. Jaja. Keine Ahnung.
    (so schreibt man das doch als Jungblogger, oder? Ich muß mich mehr anpassen)

    AntwortenLöschen
  6. ramses, Ihre Obstdefinition trifft übrigens exakt zu - auf Tomaten …

    stard, danke für den salomonischen Vermittlungsversuch.

    GP, um hier als Jungblogger durchzugehen, müssen Sie wirklich noch zulegen in Sachen Retardierung. Vor allem bei Anglizismen haben Sie ernste Lücken. Und wo bleiben Postings, die ausschließlich aus Emoticons bestehen? Ab ins Trainingslager mit Ihnen!

    AntwortenLöschen
  7. @stard: Wobei ich die Formulierung "was wie Gemüse schmeckt" als mindestens schwammmig bezeichnen würde.

    @Matt: Mir ging es nur um die Definition. Nicht um die Tomate - ob die nun Obst oder Gemüse ist, geschenkt. Wobei ich gerade erst von Wikipedia lernen musste, dass die Tomate sowohl mit der Kartoffel als auch mit der Tollkirsche enge verwandschaftliche Bindungen unterhält. Obst? Gemüse? Ein weites Feld.

    Dass man Tomaten nur ein Mal pflanzen muss, wusste ich allerdings tatsächlich nicht. Kann man die Sträucher dann im Winter draußen lassen? Wenn ja, versuch ich das im nächsten Jahr doch glatt mal selbst.

    AntwortenLöschen
  8. ramses, ich habe es selbst noch nicht ausprobiert, aber wenn ich bei Freunden Tomatenstauden herumstehen sehe, dann meist auf der Fensterbank. Viel Erfolg! Aber stell dich auf Fruchtgrößen ein, die eher Tollkirschendimensionen haben werden.

    AntwortenLöschen
  9. ROFL! :-)) ;oo-)-

    (better?)

    AntwortenLöschen
  10. Tomatenstöcke sollten beim Blühen "ausgegeizt" werden, wie man unter uns badischen Kleingärtnern sagt. Das heißt, man konzentriere sich auf die starken Zweige und schneide dünne Zweige, auch wenn Blüten dran sind, rigoros und rechtzeitig ab. Dann können die starken Triebe große Tomaten bilden. Knallharter, saisonaler Tomatendarwinismus also ...

    AntwortenLöschen
  11. „Tomatendarwinismus“ werde ich gleich mal in meinen aktiven Wortschatz überführen.

    AntwortenLöschen
  12. Was mich am meisten beunruhigt: du hast den Klugscheißermodus zwar ein- aber nicht mehr ausgeschaltet. Heißt das jetzt, dass alle folgenden Einträge unter diesem Modus eingestellt werden bis er wieder geschlossen wird?

    AntwortenLöschen
  13. Nein, es ist so: Mit dem Ende eines Beitrags werden sämtliche Modi abgestellt. Es ist genauso wie beim Ausschalten eines Rechners: Dabei fahren auch alle Programme runter.

    Allerdings schaltet sich der Klugscheißermodus recht häufig von selber ein, ohne dass ich ihn aktiviert habe. Wie ein Virus. Meistens merke ich das selbst gar nicht, freue mich aber umso mehr über aufmerksame Blogleser, die soviel Fürsorge aufbringen, mich darauf hinweisen.

    AntwortenLöschen
  14. Matt, ich muss sie warnen, das spontan erzeugte Wort "Tomatendarwinismus" aus dem begrenzten Kontext in eine andere Dimension zu heben. Es wirkt auch nach mehrfacher interpretatorisch-proseminarischer Betrachtung wie eine Tomate: Aussen lecker anzusehen, knackiger Biss, aber innen sehr weich. Und wenn die Tomate aus Gewächshäusern kommt: auch noch geschmacklos.

    AntwortenLöschen
  15. joshuatree21:59

    Shit - Dich nun auch gesiezt und das auch noch mit kleinem "s". Ich muss nun Hausaufgaben machen ...

    AntwortenLöschen
  16. Ich dachte schon, du warnst eine ganze Gruppe, was in diesem ernsten Fall auch durchaus angebracht gewesen wäre ...

    Nein, mir ist ehrlich gesagt schon Schlimmeres passiert, als gesiezt zu werden.

    AntwortenLöschen
  17. Joshuatree00:17

    Ja, für diese Thematik könnte der Begriff speziell gut passen ;-)

    AntwortenLöschen