11 August 2006

Die Fundstücke des Tages (23)

1. Bekam gerade eine Postkarte meiner knapp 13-jährigen Nichte. Sie schreibt: „Hier in Kroation ist es voll heiß und cool.“

2. Im Fremdwörterbuch auf Seite 444 steht mein Lieblingswort des Tages: Insinuationsmandatar. Das ist jemand, der berechtigt ist, Eingaben entgegenzunehmen; eine Art Notar für Beschwerden. Mein Produkt des Tages hingegen ist der sehr nützliche Mündungsschoner für Bockbüchsflinten. Kostet lachhafte 14,85 Euro. Noch – bald ist Mehrwertsteuererhöhung.


3. Die Süddeutsche Zeitung hält das fallweise vom Duden schon immer erlaubte Deppenapostroph für so empörend neu, dass sie einen leidenschaftlichen Deppenapostrophensammler dazu interviewt. Schönste Passage: „Manchmal setzen die Menschen auch statt des Deppenapostrophs ein Deppenkomma, weil sie die Apostrophtaste auf der Tastatur nicht finden.“


4. Auf einem tschechischen Server habe ich nun in perfekter Aufbereitung alle Radiosendungen von Bob Dylan entdeckt. Der reinste Präsentierteller. Und er wird jede Woche voller.

5. Der Komiker Stephen Colbert lieferte beim traditionellen Dinner, das US-Präsidenten jährlich für Korrespondenten geben, eine unglaubliche Performance ab. Die Quote an vergifteten Komplimenten für George W. Bush war derart niederschmetternd, dass der am Ende die Mundwinkel nicht mal mehr zum höflichen Lächeln hochkriegte. Ein Giftpfeil: „Dieser Mann weiß, wo er steht. Er glaubt am Mittwoch das Gleiche wie am Montag – egal, was dienstags passiert ist.“ Und Colberts vernichtende Parodie auf verschwurbelten Patriotismus ist einfach glorios: „Ich glaube an Amerika. Ich glaube, dass es existiert. Mein Bauch sagt mir, dass ich dort lebe. Ich fühle, dass es sich vom Atlantik bis zum Pazifik erstreckt. Und ich glaube felsenfest daran: Es hat 50 Staaten.“ Sein Fazit lieferte er schon mittendrin: „Misery accomplished!“ Hier folgt der erste Teil von Colberts Glanzstück im Angesicht des Opfers; die restlichen zwei gibt es dort.





Alle bisherigen Fundstücke des Tages:
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14,
15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, Oh, my Google!


Nachtrag vom 14.8.2006: Nachricht von: Ales Pavelka – Hi Matt, I found out that some people accessing my web site directly from you blog. Because my site is not a primary source of TTRH please add to your site notice about the main server and people who are the bravest of all and thanks to them we all have possibility to listen Bob Dylan's TTRH. Please see Patrick Crosley blog http://www.whitemanstew.com/2006/05/12/bob-dylans-theme-time-radio-hour/


1 Kommentar:

  1. Joshuatree00:12

    Zu 1.) Genial: Lyrischer und damit genauer kann man eine Pubertät nicht formulieren. Kompliment an die Nichte!

    Zu 3.) In meiner Heimatstadt werden gerade seriöse und recht aufwä(?)ndige neue Rechtschreibkurse für generalisierte PR-Schlumpfnasen wie mich angeboten.
    "Das Hotel müssten sie aber auch buchen". "Ich wohne aber nur 5 Minuten mit meinem Roller davon entfernt und es wäre als Familienvater und Freiberufler wirtschaftlich unnötig! (wobei, so ein ruhiger Abend ;-)" - "Es tut uns leid, im Rahmen des Seminars ist die Buchung des eintägigen Kurses mit der Buchung des Zimmers im Partnerhotel obligatorisch. (Anm.: inkl. Tagungsgetränke (220 Euro plus MwSt.)" ...

    Zu 4.) "I believe, it`s joghurt". Ich finde, Colbert macht sich dezent über alle US-Präsidenten (dead and alive) lustig. Deswegen finde ich die "künstlerische Kritik" an Bush nicht ganz so persönlich und kräftig. Imho, der "Starkbieranstich am Nockerlsberg" oder der "Politische Aschermittwoch" sind da im direkten Sprachvergleich weit direkter.

    AntwortenLöschen