21 Oktober 2011

Wir zerstören das Großkapital!

Sobald ihm der neuste Saturnprospekt in die Hände fällt, studiert ihn der Franke sorgfältig – um damit anschließend im Mediamarkt um die Ecke vorstellig zu werden.

Den Prospekt nutzt er vor Ort als Waffe. Er hält ihn einem Mediamarktverkäufer vor die Nase, säuselt vorwurfsvoll „Saturn ist aber billiger“ und sackt dann das erwählte Produkt – meist eine Blu-ray von David Lynch oder Lars von Trier – zum Saturnpreis ein. Mediamarkt macht das Spielchen stets klaglos mit; der Franke hat mit dieser Methode schon Dutzende Euro gespart.

Im Grunde braucht man also gar keinen Prospekt von Mediamarkt, wenn man einen von Saturn hat, es sei denn, Mediamarkt ist im Einzelfall billiger, aber das erfährt man ja vor Ort. Kein Risiko also.

Kramer, der sich das Ganze ungewohnt unhibbelig erst mal angehört hat, passt diese pfiffige Frankenmethode allerdings ganz und gar nicht in den Kram (den er als Weltbild missversteht). „Ihr zwei seid schuld an der Krise!“, blafft er und nimmt mich damit völlig zu Recht in Sippenhaft, denn auch ich wandte den Prospekttrick bereits mehrfach erfolgreich an.

„Nein, das ist nur unsere Methode, das Großkapital zu zerstören“, belehre ich daher diesen Immervielzukurzdenker, ohne freilich zu erwägen, dass ich damit ja meiner Nemesis beispringe, dem Franken nämlich, und das geht eigentlich gar nicht. „Und wir profitieren auch noch davon“, ergänzt der Franke in einem ähnlichen Anfall versehentlicher Solidarität und grinst dabei so zufrieden, als dürfte er sich gerade drei Nürnberger Rostbratwürste auf einmal zwischen die kapitalen Kiefer stopfen. „Ja“, sekundiere ich, „eine klassische Win-Win-Situation.“

„Und wenn das Großkapital zerschlagen ist“, führt der Franke im Angesicht des längst fassungslos verstummten Kramer fort, „dann entstehen überall kleine Videoläden, in denen Blu-rays 20 Euro kosten. Wir haben dann allerdings längst alle Filme bei Mediamarkt gekauft und brauchen die kleinen Läden nicht mehr. Zumal wir uns die Preise dort eh nicht leisten könnten.“

Ich hatte vorher schon dumpf geahnt, dass es einen Haken haben würde, wenn wir das Großkapital zerstörten. Andererseits können wir es ja nicht nur deshalb stützen, um prophylaktisch zu verhindern, dass kleine Läden nach ihrem temporären Erblühen von uns aus preislichen Erwägungen wieder zu Tode boykottiert werden.

Na ja, jedenfalls sind die Blu-ray-Angebote im aktuellen Saturnprospekt gar nicht so uninteressant.

Mal schauen, was Mediamarkt dazu sagt.

Kommentare:

  1. Anonym02:40

    So ungewöhnlich erscheint es gar nicht, dass MediaMarkt auch die Saturnpreise mitgeht.

    Die beiden sind ja immerhin derselbe Verein:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Media-Saturn-Holding

    AntwortenLöschen
  2. Anonym07:17

    So lassen sich die Unternehmen echt austricksen. Könnte man auch bei Lidl/Kaufland, Aral/BP oder Rewe/Penny machen. Lassen wir uns nicht weiter von denen verkohlen! Zeigen wir den Großkonzernen, dass wir die Konkurrenz gegeneinander ausspielen.

    AntwortenLöschen
  3. Dass beide zum gleichen Konzern gehören, ist überhaupt kein Grund. Sie sind konzernintern harte Konkurrenten.

    Es funktioniert aber auch mit Medimax, der echten Konkurrenz.

    AntwortenLöschen
  4. Es gibt eine Anweisung bei MediaMarkt, einem Kunden auf Nachfrage hin IMMER dieselben Preise der Konkurrenz anzubieten. Ich persönlich überprüfe daher stets bei Amazon.de die Preise, wenn ich im MM einkaufe. Der kann auch mal unterhalb des Saturn-Preises liegen.

    AntwortenLöschen
  5. Dass beide konzernintern harte Konkurrenten sind, ist überhaupt kein Grund. Sie gehören zum gleichen Konzern.

    Doch jetzt weiß ich nicht weiter... ;)

    P.S.: Leider habe ich Saturn, MediaMarkt und Medimaxx in mittelbarer Nachbarschaft. Die Schweine!

    AntwortenLöschen
  6. Chris10:43

    ...ist das denn nun nicht entgegen der aktellen Neuausrichtung von Media Markt? Von wegen "der erste Preis ohne Preis Irrsinn": Ohne Handeln, ohne Rabattraketen?

    Das würde mich ja jetzt ernsthaft interessieren.
    Ich bitte um investigative Nachforschungen. Sofern Sie in der Nähe sind.

    AntwortenLöschen
  7. Chris, seit der neuen Kampagne haben wir es noch nicht wieder ausprobiert. Wenn die Anweisung, die GP zitiert, weiterhin gilt, dann torpedieren sie jedenfalls ihre eigene Neuausrichtung, die sich explizit gegen Amazonchecker richtet.

    AntwortenLöschen
  8. Anonym12:11

    Warum dann nicht gleich zu Saturn und das billigere Produkt kaufen? Macht Feilschen so viel Spass?

    AntwortenLöschen
  9. Reine Bequemlichkeit. Saturn ist drei Kilometer weiter weg als Mediamarkt.

    AntwortenLöschen