30 Mai 2011

Kauen, immer weiterkauen



Wer bisher – wie eingestandenermaßen ich – inniglich darauf setzte, der unerträgliche Anblick des schottischen Wrigleymonsters Sir Alex Ferguson (Manchester United, 69) erledige sich irgendwann auf biologische Weise gleichsam von selbst (nur wann bloß? WANN?), hat eins gewiss nicht bedacht:


Sein Nachfolger steht schon vorm Kaugummiautomaten, und verdammt: Er hat Kleingeld dabei.

Es ist der Rocksänger Liam Gallagher (Beady Eye, 38), der heute Abend in der hitzedampfenden Großen Freiheit zu meinem ästhetischen Missvergnügen nicht nur einen hochgeschlossenen Kapuzenanorak zur Schau stellte, sondern auch ein Alex-Ferguson-Gedächtnis-Kauen von selten blasierter Breitlippig- und Offenmäuligkeit.

Dass Herr Gallagher uns außerdem schon vorm ersten Stück wortlos kiefermahlend seinen Stinkefinger entgegenreckte, komplettierte die eindrucksvolle Visualisierung seines traditionellen Markenkerns, den er während seiner Zeit bei Oasis entwickelt hat und seither unverdrossen beibehält: der schnöselige Rüpel vom Dienst zu sein.

Klar: Wahrscheinlich ist Liam privat ein Charmeur mit schüchternstem Augenaufschlag, der verschämt herumdruckst, wenn er bei Frau Nachbarin nach einer Zwiebelknolle zu fragen hat; auf der Bühne aber setzt der böse Mann aus Manchester alles daran, bei unsereins blinde Aggression hervorzurufen.

Kurz bevor ich aufgrund dessen erwog, die Bühne zu stürmen, um Gallagher mit seinem eigenen Kaugummi gewaltsam sämtliche Karieskrater zu versiegeln, und zwar ein für alle mal, besann ich mich – und fotografierte zur Beruhigung draußen vor der Tür einige Stilleben, die jeweils ein so direktes wie schlichtes Ursache-Wirkung-Prinzip zum Thema haben.

Kurz: ein rundum gelungener Abend, für Liam wie für mich.

Kommentare:

  1. Nihilistin18:54

    ?? Gibts in Hamburg öffentliche Kirchen-Kollekte-Sammel-Automaten? Auch nutzbar für alle, die schon aus der Kirche ausgetreten sind und - plötzlich fotografierend von Gewissensbissen geplagt - doch gern nochmal ein bisschen Kollekte spenden wollen??
    Klären Sie doch bitte die Berlinerin mal über das linke Bild auf, Herr Matt. Danke.
    (das rechte verwundert mich zwar auch, aber das versteh ich zumindest)

    AntwortenLöschen
  2. Die vollautomatische Sammelbüchse hängt in der Tat an der Grundstücksumzäunung der St.-Josephs-Kirche in der Großen Freiheit.

    Ich werde künftig alle ausländischen Münzen, mit denen ich nichts mehr anfangen kann, dort implementieren. Habe ich gerade spontan beschlossen.

    AntwortenLöschen
  3. Nihilistin20:04

    Falls Sie auf die Idee kommen, Herr Matt, den Krügerrand einzuwerfen, den Sie vor X Jahren in Südafrika gekauft haben, empfehle ich dann doch lieber wieder den Eintritt in die Kirche; wird unterm Strich vermutlich billiger.

    Ich bin begeistert von der Ideenvielfalt der Hamburgischen Landeskirche.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin eher beeindruckt von der trickreich formulierten Absicherung. Denn eine Spende sichert keineswegs automatisch Gottes Segen; der Automat artikuliert letztlich nur eine Hoffnung. Mir wäre das zu wenig, ehrlich gesagt; daher werde ich auch all meine Krügerrands behalten.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym00:59

    @Nihilistin:
    Die St.-Josephs-Kirche ist eine katholische Kirche und fällt daher nicht in die Kompetenz der Hamburgischen Landeskirche sondern der der zuständigen Diozöse - oder wie das so heißt ;-).

    AntwortenLöschen
  6. Anonym06:55

    Touche. Great arguments. Keep up the amazing work.
    My blog ... free iphone

    AntwortenLöschen
  7. Anonym00:57

    Hi to every one, the contents present at this web site are
    truly remarkable for people experience, well, keep up the good work fellows.
    Here is my weblog - how to get rid of acne fast

    AntwortenLöschen