04 Mai 2011

Sehr Sade



Vier Gitarren, schleppendes Massive-Attack-Flair, Grooves und Balladen perfekt austariert, poetische Bühnenbilder und Einspielfilme, ein gazehaft transparenter Sound, den sogar meine kleine Digicam einzufangen in der Lage war …:

… Verdammt, es gibt wirklich überhaupt nix zu meckern an Sades Auftritt gestern Abend in der Hamburger o2-World-Arena.

Deshalb ersetzt dieser kleine Mitschnitt jedes weitere Geschwafel, und das ist auch gut so.

Kommentare:

  1. Anonym16:50

    yes, it was brilliant....

    AntwortenLöschen
  2. Anonym20:17

    Hm....hatte an dieser Stelle eigentlich einen Kommentar über Frida Gold im Ü+G erwartet - jetzt weiß ich woran dies scheitert....dabei wäre gerade diesesmal der Kleidungsstil (oder besser: Das, was davon übrig war) der Sängerin einen Beitrag wert gewesen! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Selbst ich kann nicht überall sein. Doch wenn Sade nach anderthalb Jahrzehnten mal wieder in der Stadt ist, muss eine Nachwuchsband zurückstehen – und wenn sie noch so wenig anhat.

    AntwortenLöschen