11 Januar 2010

Es pocht unterm Flüssigpflaster

Es hat etwas von einem Naturgesetz à la „Morgens geht die Sonne auf“, dass man sich beim Wechseln einer Druckerpatrone besudelt.

Zu den spezifischen Extras gehört es hingegen, sich hinterher beim Säubern blutig zu rubbeln und jetzt ein Flüssigpflaster auf dem Fingergelenk tragen zu müssen.

Statt zu funktionieren, suppen jedenfalls die billigen Nachbaupatronen, und ich zockele per Bus zum Mediamarkt, weil man dort gerade jeden zehnten Einkauf qua Lotterie rückerstattet – und wie man weiß, sind Druckerpatronen, die keine Nachbauten sind (von denen ich seit dem Blutigrubbeln die Nase voll habe), vom Preis-Leistungsverhältnis her so ziemlich das Ungünstigte diesseits von Kokain. Eine gewonnene Rückerstattung würde sich also lohnen.

Bei Mediamarkt erstehe ich ein Set neuer teurer Druckerpatronen und stelle mich in die durch die anscheinend sehr erfolgreiche Aktion, jeden zehnten Einkauf rückzuerstatten, meterlange Schlange. Danach zockle ich wieder nach Hause, wo ich beim Auspacken feststelle, dass eine der neuen Druckerpatronen nicht mehr originalversiegelt und zudem bereits teilweise ausgelaufen ist.

Schreckliche Erinnerungen ans Michbesudeln, Blutigrubbeln und Flüssigpflaster bedrängen mich augenblicklich, und ich begebe mich postwendend wieder in Daisy-kompatible Winterkleidung, um erneut den Weg per Bus gen Mediamarkt anzutreten.

In der Druckerpatronenabteilung ist man bestürzt. Man übernimmt umstandslos die volle Schuld und bietet einen Umtausch an. „Dann geben Sie mir einfach eine unversehrte Patrone, und die Sache ist geritzt“, schlage ich Naivling vor, und zwar im Rhythmus des Pochens unterm Flüssigpflaster.

„Dafür brauchen Sie einen Eigentumsschein“, sagt die Mediamarkt-Frau.

„Hier, der Kassenzettel“, sage ich und zeige ihr den Kassenzettel.

„So geht das nicht“, erläutert sie mit dem kalten Lächeln derjenigen, die vom Sinn einer bürokratischen Maßnahme, welche das Leben hierzulande auf sinnlose Weise verlangsamt, voll überzeugt ist. „Mit dem Kassenbeleg gehen Sie jetzt zum Service. Dort lassen Sie sich einen Eigentumsschein geben. Dann kommen Sie wieder hierher, und wir geben Ihnen eine neue Patrone.“

Na gut. Ich dackle zum Service und betrete den Raum. Sofort stürzt sich ein Sicherheitsmann auf mich, denn ich hatte die Schlange vor der Tür übersehen. Sie ist mehrere Meter lang. Zum Glück habe ich etwas zu lesen dabei.

Irgendwann später bin ich dran, man stellt mir aufgrund des Kassenzettels einen Eigentumsschein aus und konfisziert die Patrone. Danach steige ich wieder hoch in den zweiten Stock, wo man mir eine eine neue Druckerpatrone aushändigt.

„Damit“, sagt die Mediamarkt-Frau, „gehen Sie jetzt an die Kasse, und das war’s.“

„An die Kasse?“, sage ich mit geweiteten Augen, „aber …“
„Nur so läuft das“, sagt die Frau und wendet sich einem Kunden zu, der ratlos vor der Canon-Druckerpatronenpalette steht.

Die Schlange vor der Kasse ist meterlang. Irgendwann später. Im Tausch gegen den Eigentumsschein erhalte ich einen neuen Kassenzettel und darf die Patrone ohne weitere Hindernisse mit auf die Busfahrt nach Hause nehmen.

Damit verfüge ich nun unverhofft über zwei Kassenzettel, und sofort erwacht meine Spielernatur. Habe ich jetzt bei der abendlichen Mediamarkt-Lotterie, die jeden zehnten Kassenbeleg erstattet, sofern man die richtige Endziffer trifft, nicht die doppelte Chance? Natürlich! Alles könnte ein gutes Ende nehmen.

Fiebrig überprüfe ich die Endziffern: zweimal die 9.

Gezogen wird die 3.

Immerhin funktioniert die neue Patrone. Und das Pochen im Fingergelenk spüre ich nur noch, wenn ich lache.

Kommentare:

  1. Joshuatree00:46

    Sie pochern wegen einer dumpfen Tintenpatrone in diesem Markt? Ihren Hang zum Masochismus teile ich nicht.

    Und kein französisches Schlußwort. So wandele ich nun wieder von dannen...

    AntwortenLöschen
  2. Anonym01:26

    http://transform-drugs.blogspot.com/2008/08/illegal-cocaine-worth-more-than-gold.html

    AntwortenLöschen
  3. ganz köstlich herr wanger !
    ich fühle mich ein wenig be-dejá-vu-t gerade angesichts ihrer beschreibung. desgleichen durfte ich bei einer ebenfalls denkwürdigen umtauschaktion eines gas(!)gedämpften barhockers erleben.

    AntwortenLöschen
  4. Anonym16:34

    Und das alles in Winterklamotten? Ich bewundere Ihren Langmut, ich bekomme jedes Mal in dem Laden einen halben Nervenzusammenbruch.
    Kleiner Tipp fürs Patronenwechseln: Einmalhandschuhe, obwohl dann hätten wir jetzt ja eine Story weniger hier stehen...

    AntwortenLöschen
  5. Seit es Druckerpatronen und Tonerkartuschen gibt, liegen bei uns Teppiche. Und zwar immer einer pro Fleck auf dem naturfarbenen Schafwollteppichboden.
    (Falls hier jemand weiß, wie man diese Flecken wegbekommt, sage es bitte, oder schweige für immer....nein, rubbeln geht hier nicht, das gibt nur Wollknubbel)
    Sie sind mutig, sozusagen todesmutig, Herr Wagner. Sie kaufen in einem dieser Läden ein, die einem Lebenszeit klauen, und sich zur Tarnung Schnäppchenbude nennen. Mit graut vor denen.
    Ich bestell das Zeugs bei viking, es wird geliefert, und was nichts taugt, geht wieder zurück.

    AntwortenLöschen