13 Januar 2010

Fluch und Segen des Schnodders

Gestern erzählte mir ein Bekannter, er habe seit sieben Jahren keine Erkältung mehr gehabt. Sein Arzt sei davon aber wenig begeistert gewesen. Denn von Zeit zu Zeit müsse „der ganze Schnodder mal raus“.

Dabei bedachte
Äskulaps unwürdiger Nachfahr anscheinend nicht, dass ohne Erkältung erst gar kein Schnodder entsteht, der rausmüsste. Da sieht man doch mal, was eine Existenz im Schatten der Kassenärztlichen Vereinigung für erschütternde Folgen haben kann.

Mein Dreisiebtelwissen über diese ganze Problematik hingegen hat – ohne Quellenangabe – folgende Weisheit im Langzeitgedächtnis verankert:

Jede Erkältung verkürzt das Leben um drei Monate.

Bei statistisch zwei bis drei Schnodderphasen pro Jahr hat mein Bekannter also schon 54 Monate mehr Lebenszeit aufgehäuft. Trotz seines Arztes.

Das alles hier ist übrigens meine Art zu sagen: bin gerade erkältet. Aber nur ein derart kleines Bisschen, dass ich mir dafür maximal einen Monat abziehen lasse. Und das ist nicht verhandelbar.


PS: Sakra, schon wieder ein Hundefoto!? Ja, weil diese Tiere sehr empfindliche Nasen haben.

Kommentare:

  1. Joshuatree01:28

    Labels: Fieberwahn; goldfarbige Hundenachbildungen mit silbernen Teekannen zu vergleichen; auf der Suche.

    Jetzt auf dem IPod: "Bike in Head" und "All or Nothing" - The Nits.

    AntwortenLöschen
  2. Ich war noch nie auf dem Jupiter, hatte noch nie eine Erkältung und ich trinke nicht.
    Außerdem habe ich eine gute Nase !
    Soll ich Hund denn ewig leben ?

    grübelnderweise gutenachtwünschend...

    AntwortenLöschen
  3. harter kerl, trotz erkältung am schreiben, klasse ;-)

    gute besserung aus dem sonst so sonnigen süden (breisgau)

    AntwortenLöschen
  4. xs4all, ich kann Ihnen bestätigen: Sie werden ewig leben. Zumindest fast, denn vor der Supernova in rund 20 Milliarden Jahren wird Sie nichts retten können – es sei denn, Sie wechseln vorher das Sonnensystem.

    AntwortenLöschen