02 Januar 2010

Die ersten Rätsel der neuen Dekade



Manche werden sich noch an den rattenscharfen Eintrag „Simsalabim“ erinnern, in dem ich ernsthafte Zweifel an der Natürlichkeit der Brüste von Biggi Bardot äußerte (es fielen Formulierungen wie „Kunstbusenwunder“ etc.).

Nun ist Frau Bardot bei mir vorstellig geworden, um die Echtheit ihres Vorbaus zu bestätigen. Sagen kann man allerdings viel, wenn der Tag lang ist (bzw. die Nacht kurz).

Will sagen: Bisher bleibt es bei einer wenig handfesten Behauptung, und es steht Aussage gegen Aussage. Updates folgen, sobald neue Erkenntnisse gewonnen werden konnten.

Die hätte ich auch gern hinsichtlich des abgebildeten Stuhls, der unter gewiss nicht geringen Mühen an einem Wegweiser in Fischmarktnähe befestigt wurde.

Doch sicherlich wird auch in dieser Sache hier bald jemand vorstellig, um alles aufzuklären. In diesem Sinne: ein frohes neues JA.


PS: Einen dem letzten Satz verblüffend ähnlichen Tweet habe ich wieder entfernt, damit es nicht so aussieht, als kupferte ich von mir selber ab.


Kommentare:

  1. Nils die Maus13:55

    Ach, dort habe ich meinen Küchenstuhl gelassen? Und ich habe mich gestern morgen schon gewundert, warum 25% meines Küchensitzmobilars fehlen. Verdammtes Silvester! Verdammte Kiez Klause!
    Wann gehen wir wieder hin?

    AntwortenLöschen
  2. Wohin? Wer sind Sie?

    AntwortenLöschen
  3. Nils die Maus16:56

    Ich bin die Fliege auf Ihrem Marmeladenbrot.
    Ich bin die Wespe in Ihrem Bierglas.
    Ich bin Darkwing Duck! ... äh, oder so.

    Die letzte Frage war eher ironisch gemeint und sollte den Silvesterabend irgendwie zusammenfassen. Irgendwie ...

    AntwortenLöschen
  4. Man sollte seine eigene Ironie nie, NIE erklären … ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Nils die Maus17:34

    Aber ist gerade das nicht die Ironie, trotz besseren Wissens eben dies zu tun?
    War auf dem Kiez Silvester eigentlich wirklich so wenig los, oder waren wir um fünf Uhr einfach nur zu spät da?

    AntwortenLöschen
  6. Gegen halb 4 zumindest war es uns noch fast unmöglich, die S-Bahn an der Station Reeperbahn zu verlassen, so sehr drückten die enthemmten Massen vom Bahnsteig aus rein.

    AntwortenLöschen
  7. Von Ihnen abzukupfern ist eine Ehre, gerade für Sie, wenn sie es selber tun.

    AntwortenLöschen
  8. Nils die Maus18:22

    Um halb vier war der Bahnhof noch rappelvoll? Also als wir mit den Taxen gegen halb fünf oder fünf am Hans-Albers-Platz ankamen, war dort tote Hose. Also, für Silvesterverhältnisse tote Hose. Trotzdem verweilten wir noch gute drei Stunden in der Kiez Klause :)

    AntwortenLöschen
  9. Respekt vor diesem Durchhaltevermögen!

    AntwortenLöschen
  10. Ein Einwand sei erlaubt: Die neue Dekade beginnt erst mit dem Jahr 2011. Für den Rest der aktuellen wünsche ich Ihnen allerdings nur das Beste.

    a.g.

    AntwortenLöschen
  11. Anonym20:40

    Aber begann das 21. Jahrhundert nicht am 1.1.2000? Drum müsste doch auch mit dem vollendeten zehnten Jahr eine neue Dekade beginnen. Korrigieren sie mich, falls meine Berechnung auf einer falschen Annahme beruht.

    AntwortenLöschen
  12. Geht diese Diskussion etwa schon wieder los …? Rein mathematisch gesehen beginnt etwas immer mit der 1, der Zehnerschritt ist also mit der 0 beendet. Somit begann das Jahrtausend in der Tat erst am 1.1.2001, genauso wie die neue Dekade erst am 1. Januar kommenden Jahres startet.

    Aber emotional und mental ist das etwas ganz anders – und so wird das hier behandelt, basta.

    AntwortenLöschen
  13. Ist akzeptiert. Für emotionale Standpunkte bin ich jederzeit zu haben.

    a.g.

    AntwortenLöschen