25 Januar 2010

Ruud van Nistelrooys bevorstehender Kreuzbandriss



Nicht nur ganz Hamburg – ausgenommen St.-Pauli-Fans –, sondern praktisch ganz Restdeutschland überschlägt sich, weil der holländische Altstar Ruud van Nistelrooy zum HSV wechselt. Dabei ist der Mann bald 34 (ein für Stürmer methusalemisches Alter) und wurde bei Real Madrid dermaßen aussortiert, dass sie nicht mal mehr Geld für ihn haben wollen.

Der hiesige Jubel verweist letztlich auf einen latenten Minderwertigkeitskomplex der Bundesliga. Noch jeder große Name muss ungefragt als Pseudobeweis für die Wertigkeit der Liga herhalten. Dabei übersieht man gern, dass es den Topleuten in der Blüte ihrer Jahre nicht im Traum eingefallen wäre, nach Deutschland zu wechseln.

Wenn sie aber am Winteranfang ihrer Karriere in England, Italien oder Spanien nur noch die Ersatzbänke drücken dürfen, gehen sie schließlich doch noch nach Deutschland, wo sie selbst zwar nur noch auf ein Gnadenbrot
hoffen (also zwei Millionen netto im Jahr), doch ihr einstiger Glamour in vorauseilender Masseneuphorie allzu gerne mit künftiger Realität verwechselt wird.

Kann natürlich sein, dass van Nistelrooy noch mal eine gute Halbserie gelingt. Wahrscheinlicher aber ist das Modell „langwierige Knieverletzung nach drei Spielen“.

Gut, es gibt hier auf dem Kiez eh wichtigere Dinge als van Nistelrooys bevorstehender Kreuzbandriss: Im Millerntorstadion (hier ein älteres Foto mit Michel) sind am Samstag beim Spiel gegen Aachen die Bierleitungen eingefroren, und die Fans mussten auf Glühwein umsteigen. Das ist Tragik!

Unabhängig davon haben wir eh die Schnauze voll von der vielwöchigen Dauerkälte. Hiermit fordere ich daher die zuständigen Kräfte auf, endlich in den Frühlingsmodus zu wechseln.


Und zwar pronto. Soll heißen: bis gestern.


Kommentare:

  1. Joshuatree01:47

    Ich finde Peter Gabriels Version von "Heroes" aber gerade sowas von neuzeitlich wundervoll. Dies zur Erwärmung.

    AntwortenLöschen
  2. miele01:50

    wenn es noch mal richtig heftig schneit leihe ich dir meinen norwegischen kicksled. dann bringt dir winter auch mal spass........
    gruss miele

    AntwortenLöschen
  3. ich habe schon erwogen, reichlich spraydosen mit dem guten alten fckw einzukaufen, um den klimawandel/erderwärmung selbst voranzutreiben - sonst macht's ja keiner...

    AntwortenLöschen
  4. Was soll das Gejammer, der Winter hat doch kaum erst angefangen. Mein Pistenfahrzeug kriegt noch Standschäden wenn das so weitergeht. Habt ihr denn nicht auch diese trendigen Sechsergondeln am Hamburger Berg?

    AntwortenLöschen
  5. anscheinend ist da wirklich einiges eingefroren, sonst wäre das alter von ze roberto und seine tollen spiele - hsv fan hin oder her - nocj in erinnerung - vielleicht nochmal die besten szenen der hinrunde ansehen, davon wird einem auch warm ;-)

    AntwortenLöschen
  6. naja immerhin stürmen die leute begeistert die zu dünne eisfläche. vielleicht freuen sich doch einige. ;)

    AntwortenLöschen
  7. Vestigusw., zum einen war Ze Roberto nie ein Superstar, was ihn aber trotzdem nicht davon abgehalten hat, das bewährte Modell „langwierige Knieverletzung nach x Spielen“ zu wählen … ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Joshuatree22:16

    Nachtrag: Mein immer noch geliebter nordbadischer Eishockeyverein holt gerade einen Verteidiger zurück, der dafür bekannt war, das zu machen, was vor dem Tor nötig ist. Er ist 38 und hat knapp 700 NHL-Spiele plus die DEL auf dem Buckel. Nur die Fußballer pienzen ;-)

    AntwortenLöschen
  9. unser bester stürmer is 35 oder 36. und der war noch nie ein superstar.

    AntwortenLöschen
  10. Anonym22:34

    Das war doch heute ein überzeugender Einstand. Ich freue mich auf die Derbys nächste Saison. Dann klappt es vielleicht ja auch mit einem Hattrick... ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Ich leiste schon mal ein bisschen Abbitte …

    AntwortenLöschen