28 Januar 2010

Die gemütlichsten Ecken von St. Pauli (20): Die Rückseite der Reeperbahn …



… bei minus 10 Grad.

Kommentare:

  1. Hochverehrter Herr Wagner,
    ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen muss ich zugegebenermaßen gestehen, es fällt mir angesichts Ihres dargebotenen Lichtbildes doch ein wenig schwer, minus 10 Grad Celsius zu assoziieren. Eher macht das Bild auf mich einen, nun ja, sagen wir beruhigenden Eindruck, anheimelnder Wärme im Sinne der hübsch beleuchteten Fenster vermitteln zu wollen. Nur so ein persönlicher Eindruck, nichts für ungut.
    Angesichts der späten Stunde und meiner eingeschränkten Fähigkeit ein elektrisches Gerät zu bedienen, verzichte ich dann doch lieber darauf, den Blick aus meinem Fenster kontraproduktiv zu illustrieren. Nicht zuletzt auch hinsichtlich der möglicherweise zu erwartenden Panikreaktion der Restbevölkerung (Stichworte: Chaos, Winter, Schnee).

    AntwortenLöschen
  2. miele03:44

    der blick aus deinem fenster ? ? ?
    reeperbahn von hinten.....

    AntwortenLöschen
  3. xs4all, ich habe im Beitrag gesucht, aber keinen Hinweis auf die Aufnahmezeit des Fotos gefunden. Wie kommen Sie darauf, es sei parallel zu Ihrem Ausdemfensterschauen entstanden?

    Miele: exakt.

    AntwortenLöschen
  4. Nils die Architekturmaus09:39

    Könnte aber auch in der Lübecker Altstadt entstanden sein. Dort stehen ähnliche Häuser.
    Aber die Reeperbahn ist unverkennbar an der Helligkeit, welche hinter den Fassaden illuminiert, zu erkennen.

    Unter Ihren letzten Blogeintrag schrieb ich übrigens, dass Grüner Tee + Melone sehr gut schmecken würden. Diese Behauptung ist falsch.
    Es handelt sich viel mehr um Melone + Aloe Vera von Meßmer.
    Warum ich das nun hier hinein schreibe, anstelle unter den richtigen Eintrag?
    Weil ich es kann.

    AntwortenLöschen
  5. Was wohl Admiral Cannabis dazu gesagt hätte?

    AntwortenLöschen
  6. Joshuatree18:03

    Das habe ich mich heute auch schon gefragt, oldman...

    AntwortenLöschen