17 Mai 2008

Suzie und die Pimpinelle



Ein Abendessen im Edelrestaurant Nil am Neuen Pferdemarkt, und zwar mit einer meiner Lieblingsbands: Klee.

Ich als Anhänger des 1. FC Köln gerate binnen kürzester Zeit mit dem Keyboarder Sten aneinander, einem Gladbachfan. Er stopft mir das Maul, indem er sich schon jetzt präventiv für die sechs Punkte bedankt, die wir in der nächsten Saison an Gladbach abgeben müssen. Nein!, schreit es innerlich in mir und dann auch äußerlich, doch wahrscheinlich wird er recht behalten – so war es immer, so wird es immer sein.

Genug Grund jedenfalls, um mich im weiteren Verlauf des Abends ausschließlich der aparten Sängerin Suzie Kerstgens (1. FC Köln) zu widmen. Befeuert vom ausgezeichneten 2007er Château Lamothe Blanc de Blancs entwickle ich anscheinend derart viel Esprit, dass Suzie mich nach dem Dessert um ein Autogramm bittet. Überraschend zwar, doch – wie ich finde – ein erheblich adäquateres Verhalten mir gegenüber, als es dieser Sten an den Tag legte.

Davon und auch vom Lamothe halb trunken sowie beseelt vom zweiten Gang, einer Nudelmorchelroulade mit Mairübe und Pimpinelle, schweben wir später hinüber ins Uebel & Gefährlich, wo Suzie & Co. noch arbeiten müssen (siehe Clip), wohingegen ich mich dem Vergnügen des halblegalen Mitfilmens widmen kann.

Auf diese Weise darf der Job ruhig öfter ins Private lappen, ehrlich wahr.

Kommentare:

  1. German Psycho11:10

    Ach, bei Ihnen findet man immer wieder gute Restauranttips. Das Nil muß ich mir wohl mal ansehen.

    Scheint ja ein großartiger Abend gewesen zu sein. Daß die Musik nicht ganz mein Fall ist werden Sie wohl bereits vermutet haben.

    AntwortenLöschen
  2. Hach die Suzie. :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Stimme ist reinstes Erotikum. Gibt es sowas? Oder Aphrotisiakum. Naja ich meine verdammt sexy, und ich liebe ihre Platten

    AntwortenLöschen