25 Dezember 2006

Wirklich worldwide, das Web

Manchmal spiele ich online Backgammon. Man kann sich dabei mit Gegnern oder Zuschauern unterhalten, die mit am „Tisch“ sitzen.

Das Bildschirmfoto zeigt den Ausschnitt eines solchen Dialogs – und erinnert an etwas, was wir längst vergessen haben:

Welch ungeheuerliche Erfindung das Internet ist.

Kommentare:

  1. Nicht zu vergessen ist auch, welch eine ungeheure Erfindung Backgammon ist. Das ist eben das Los des Kleinwunders: kaum erblicken wir ein Großwunder, kann das Kleinwunder aufmerksamkeitstechnisch sehen wo es bleibt.

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, Herr Poodle, Backgammon ist auch eine feine Sache. Dass wir uns seines Wunders nicht mehr recht bewusst sind, liegt vielleicht an seinen 5000 Jahre alten Wurzeln; wir hatten also fast alle Zeit der Welt, allmählich das fassungslose Unsselbstvordenkopfschlagen vor Ungläubigkeit wieder abzugewöhnen.

    Beim Internet ist das jetzt schon so, dabei ist es noch keine 20 Jahre alt. Das geht doch nicht.

    Apropos Backgammon: Sind Sie ein Crack? Dann fordere ich Sie hiermit zum Duell bei Pogo!

    AntwortenLöschen
  3. Ich wundere mich gar nicht mehr. Ich tausche aber ein wenig psychisches und physisches Know-How aus der wunderbaren Kunst des Billardsports gegen Einsteigerwissen in Backgammon ein. Aber bitte nur konservativ real, sonst wird das nix ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Beim Billard werde ich dich jedenfalls lässig schlagen - weil du vor Lachen den Queue nicht mehr halten kannst.

    AntwortenLöschen
  5. Imvho: Wer Backgammon spielen kann, dem fehlt auf dem Weg zum Billard nur ein wenig Vertrauen in die eigene Physis und die Emotionalität. Ich kann allerdings nicht mal zwei Würfel auf einmal werfen. Zumindest einer fällt immer herunter.

    btw: Wenn Du das Queue "den Queue" nennst, kann ich ja ruhig weiter bei "dem Blog" bleiben :-).

    AntwortenLöschen
  6. Siehst du, ich weiß nicht mal, wie das heißt!

    AntwortenLöschen
  7. Kein Duell! »Brettspiele stets in Verbindung mit Salzgebäck, gekühlten Getränken und der jederzeit gegebenen Möglichkeit des Zuprostens«, sage ich immer. Und bin bis heute nie schlecht gefahren damit.

    AntwortenLöschen
  8. Entschuldigen Sie bitte die Unterbrechung, aber bin ich der Einzige der nicht versteht, was SKIZOOO64 so komisch findet?

    AntwortenLöschen
  9. Es ist ein erstauntes Auflachen, weil plötzlich herauskommt, wie global der Tisch besetzt ist, was vorher keine ahnte.

    Ihm wird halt auch plötzlich bewusst, was für eine ungeheuerliche Erfindung das Internet ist.

    AntwortenLöschen
  10. Verstehe. Wobei ich es ja wesentlich lustiger gefunden hätte, wenn sich in so einem Onlinespieledingens drei Lüneburger getroffen hätten.

    AntwortenLöschen