19 Dezember 2006

Tod eines Luden

Manchmal frage ich mich, was die vor Muskeln oft bizarr verbeulten Kiezluden, die man hier ihre Staffordshireterrier Gassi führen sieht, eigentlich tun, wenn sie mal alt sind.

Wenn sie nicht mehr die Massivgoldkette ins Nest ihrer deutlich sichtbaren Brustwolle betten können. Wenn ihr gockelroter Lamborghini keinen Parkplatz mehr vorm Laufhaus findet. Wenn sie eine Kneipe betreten und Furcht und Schrecken sich in überschaubaren Grenzen halten. Wenn sie weggejagt worden sind von der nächsten, brutaleren Generation.

Wohin mit ihnen? Sie sind schwer vermittelbar, ihre Spezialkenntnisse in der freien Wirtschaft nur begrenzt gefragt. Und Altersteilzeit gibt es ja für Luden nicht. Seit heute aber weiß ich, was ein alter Kiezlude macht, wenn er sein einstiges Königreich nur noch als Bettler durchstreifen kann.

Zumindest von einem Kiezluden weiß ich das, vom 58-jährigen Muskelberg Stefan Hentschel: Er hängt sich auf. Und zwar stilecht in der Ritze, wo er bis gestern jeden Nachmittag im Keller boxte, um wenigstens seine Muskelberge am Dahinschmelzen zu hindern, wenn schon seine 27 Bordsteinschwalben von einst nur noch Erinnerung sind.

Als die Putzfrau ihn fand, baumelte er am selben Haken, an dem sonst sein Boxsack hing. Wie klar, schnörkellos und letztlich überzeugend seine Art zu argumentieren noch im Ruhestand war, zeigt der hier dokumentierte kleine Clip über Hentschels Begehung seiner alten Domäne, der Großen Freiheit.

Nachtrag vom 23. 12.: Der Rechteinhaber des Ausschnitts, realistfilm, hat mir Rechtsmittel angedroht, wenn ich den Clip nicht entferne. Tu ich natürlich (un)gern.

Nachtrag vom 29. 12.: Heute erhielt ich eine vorgefertigte Unterlassungserklärung, die ich bis 2. 1. zu unterzeichnen habe, andernfalls 25.000 Euro Vertragsstrafe fällig würden …

Kommentare:

  1. ... und das ist auch noch n guter Freund von mir... Hallo Matt..

    Es ist traurig, hab’s auch gerade erfahren. Stephan Henschel war irgendwie ein Symbol. Für all das, wofür der Kiez heute romantisiert wird und was er längst aufgehört hat zu sein.
    In einem längeren Schnipsel des Beitrags hat Henschel das auch in etwa so gesagt. ( http://www.youtube.com/watch?v=hgH7qX6ssZU )
    Er ruhe in Frieden

    AntwortenLöschen
  2. wie schaffe ich das eigentlich "Stephan Henschel" zu schreiben wenn du im Artikel drüber richtig "Stefan Hentschel" schreibst? Ich halt ...

    AntwortenLöschen
  3. German Psycho10:57

    Bei mir hält sich die Trauer über den Tod solcher Menschen sehr in Grenzen.

    Für mich war es ein unnützes Leben, was er gelebt hat, niemand braucht jemanden, der Prostituierte zu ihrer Arbeit prügelt, niemand braucht Menschen, die grundlos - wie in dem Video schön zu sehen - jemanden verprügeln, nur weil sie es können.

    Dieser Mensch hat nichts getan, was Bestand hätte, hat vermutlich auch nichts für den Kiez getan. Daß nachfolgende Generationen schlimmer sind, ändert nichts daran, daß auch Herr Hentschel ein unnützer, prügelnder, dummer Versager war.

    Ich bedaure seinen Tod nicht, ich empfinde aber eine gewisse Genugtuung darüber, daß auch solche, angeblich schillernden Personen des Kiezlebens im Tod so würdelos sind, wie sie es geistig schon immer waren.

    Am Ende pissen sie sich alle in die Hose.

    AntwortenLöschen
  4. So und nicht anders sieht's nämlich aus.

    AntwortenLöschen
  5. Zu den beiden letzten Kommentaren sage ich lieber nichts. Sie sprechen ohnehin für sich selbst.

    Auch er war ein Mensch - und nicht der schlechteste.

    AntwortenLöschen
  6. Anscheinend war er ein Arschloch. Zumindest, nachdem, was ich diesem Ausschnitt entlesen kann..

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe heute auch über ihn berichtet.
    http://checkbox.twoday.net/stories/3083958/

    Ich fand, er war ein interessanter Kerl.

    Sein Freitod war stilecht - aber eben auch konsequent. Der Mann hatte Schneid.
    Und ich empfehle das Buch über sein Leben von Ariane Barth zu lesen!

    AntwortenLöschen
  8. Man soll ja nicht schlecht über Tote reden, aber dem Video zufolge war er selbst ein Arsch. Fragt sich, wie er tagtäglich mit sich selbst rumhängen konnte. Offensichtlich war er sich selbst irgendwann zu viel.

    Menschen wie ihn braucht tatsächlich niemand. Und was nach ihm kommt erst recht nicht.

    AntwortenLöschen
  9. Noch ein anderes Bild von ihm: Der Mann hat früher sicher viel Geld in die Stadtstaatskassen von HH fließen lassen müssen :-)

    Um ehrlich zu sein (tbh, also): Ich kenne den Mann nicht. Aber so, wie er beschrieben wird, war er wohl ein typisch deutscher Manager, der andere Heuschrecken um sich hatte.

    AntwortenLöschen
  10. Anonym23:24

    Alle die sich hier negativ über Stefan Hentschel äussern,sollten sich vielleicht vorher besser über ihn informieren.Stefan war ein Kumpel von mir und er hat es nicht verdient das sich Leute die ihn garnicht erst kannten bzw. nur den Videoclip kennen,hier so über ihn auslassen.Wenn ihr ihn nicht kennt und demnach keine Trauer verspürt,dann verkneift Euch doch bitte einfach jeglichen gegenteiligen Kommentar.

    Ruhe in Frieden Stefan !!!

    AntwortenLöschen
  11. Anonym09:48

    Danke für diesen Eintrag.
    Ich habe vor 4 Wochen mal gelangweilt auf Youtube nach Hamburg gesucht, bin auf diesen Clip gestossen und war einfach nur entsetzt. Auch über die Kommentare dort. Ich habe immer wieder überlegt, Anzeige zu erstatten. Schön, dass dieses rassistische Stück Scheisse sich aufgehängt hat.
    Ich finde an solchen Typen nichts, aber auch gar nichts originell.

    Dirk

    AntwortenLöschen
  12. Anonym20:30

    für UHR Fragen vertreten wir gerne Mandanten:

    http://www.hhlaw.com/home/
    MfG.
    H&H R

    AntwortenLöschen
  13. Anonym18:38

    Hallo, dier hier schreiben:

    er war mein Freund u.s.w. haben einen an der Klatsche und wollen sich nur wichtig tuen.

    Idioten

    AntwortenLöschen
  14. Anonym18:07

    Anonym

    Hier Trottel, Stefan Hentschel war ein guter, netter Mann...
    Wenn man einen nicht kennt sollte man besser das Maul halten !
    Der Türke kam doch ins Bild und hat provoziert, selber schuld.
    Gut das er ihm eine verpasst hat.

    Ruhe in Frieden Stefan

    AntwortenLöschen
  15. Anonym19:37

    Er hätte dem Kanake noch eins in die Fresse hauen müssen.
    Mit ihm fehlt ein grosses Orginal.
    Ciao Stefan !Wir vergessen Dich nie!

    AntwortenLöschen
  16. Anonym03:17

    ich habe die doko von stefan Henschel gesehen , ich fand ihn einfach klasse!Schade um ihn!!und ihr arschnasen da draußen, die ihre negativen komentare abgebt seit einfach nur zum kotzen mit 0 grips und ein mund wo nur gülle rauß kommt!und ich fand den vidio clip klasse, hat er gut gemacht!!
    Ruhe in Frieden Stefan
    Mary

    AntwortenLöschen
  17. Anonym15:41

    Ruhe in Frieden ! Man sollte damit anfangen, und nicht aufhoeren.
    Leider wird hier immer wieder vergessen, das der ins Bild wankende, diesen stoerenden Versuch zum dritten Mal unternahm. Die ersten beiden Male sind "logischerweise" nicht gezeigt worden.
    Dieser Mann stand eigentlich als eines der letzten Bilder fuer eine gewisse Loyalitaet zum Kiez. Vergessen wir nicht, was nach den Organisationen wie Nutella und GmbH fuer eine Gewaltwelle ueber den Kiez hereinschwappte.
    Nicht zuletzt aber, war dies ein Mensch der wenigstens meinte was er sagte, und sagte was er meint. Dies sollte man mal wertungsfrei betrachten, denn diese Einstellung waere sogar bei unseren Politikern manchmal wueschenswert.

    Leider ist es bei den vorangegangenen Kommentaren wie so oft: Unwissende Stammtischargumente ohne das komplette Bild zu erkennen.

    AntwortenLöschen
  18. Anonym23:37

    Ich habe das Doku über S.Henschel auch gesehen, der Typ war ja echt der Hammer, mega Cool. Schade das es schief in seinen Leben lief das er nicht mehr wol(l)te.

    Ruhe in Frieden S.H

    AntwortenLöschen
  19. Simon G.23:08

    auch ich hab die doku gesehen. natürlich war nicht alles von moral geprägt, aber wer kann das schon von sich behaupten. ich finde diese kiezzeit einfach sehr interessant. stefan hentschel macht auf mich einfach einen sehr ehrlichen eindruck und er hat, wie viele andere auch, sein geld mit huren gemacht. ich verachte diesen mann nicht. ich hätte ihn gerne kennengelernt. ein kommentar erwähnte die zeit nach nutella und der gmbh. er hat recht. als die albaner die goldene hentschel zeit abgelöst haben, brach die waffengewalt auf dem kiez aus. da lobe ich mir doch die ehrenwerten männer, die konflikte noch anders austragen. ich bin kein fan von gewalt, aber das ist ein pflaster gewesen, das solche handlungen legitimiert hat. ich denke, die meisten machen sich einfach kein bild, können sich auch keines machen, wie es da abgelaufen ist. ich übrigens auch nicht. ich möchte nur auch nicht, dass über einen mann, der soviel scheiße erlebt hat, so schlecht geredet wird. vielen dank herr hentschel. Ruhen sie in freiden.

    Simon G.

    AntwortenLöschen
  20. Anonym15:52

    Sorry, liebe Leute. Sicherlich ist Stefan Hentschel kein Messdiener gewesen, im Gegenteil. Aber wie kommt es, dass sich so viele negativ über ihn äußern, die ihn weder kannten, noch kannten wollten.

    Wie sieht es bei Euch - in der Familie aus? Immer alles Sonnenschein? Warum hungern und sterben Menschen in der Dritten Welt? Wieso ist der 11. September 2001 passiert.

    Ich denke, es gab und gibt Schlimmers - als Stefan Hentschel

    So long, Mario

    AntwortenLöschen
  21. Anonym01:45

    Hentschel war auf jeden Fall ein Mann von Ehre...
    nich so`n Wichser wie seine angeblichen Freunde. Er war immer Selbständig und wollte es auch im Alter sein. Die Einen quatschen um Probleme zu lösen ,wie unsere Politiker,die Anderen hauen einfach drauf und gut is.Beides ne Art der Kommunikation.Und Klatsche is das was die siffigen Araber nu mal am besten verstehen....
    Ich hoffe Stefan dir geht es gut, hätte dich gerne getroffen, aber das kann ja noch.... so long....

    AntwortenLöschen
  22. Anonym10:11

    Hat zufällig jemand von Euch die Doku über Stefan Hentschel aufgezeichnet? Wäre daran sehr interessiert.
    Email: Punktzahl@web.de

    Danke im voraus.

    AntwortenLöschen
  23. Anonym21:01

    Moin,

    inzwischen ist alles schon lange her. Natürlich ist es ein brutaler Schocker, zu sehen, dass so einer wie Stefan Hentschel, ein erfahrener, trainierter Boxer, einem Hempfling, der ins Bild wankt, eine Schelle verpasst. So wie die Szene dann präsentiert wurde, kann man wohl auch kaum geteilter Meinung sein. Es scheint brutal und sinnlos.

    Der Zuschauer von (nachbearbeiteten [z.B. geschnittenem]) Filmmaterial sieht aber immer nur, was die Filmemacher ihn sehen lassen wollen. Damit lenken die Filmemacher auch die Gefühle, Gedanken und Urteile des Zuschauers. Wer weiß denn schon, wie es genau zu dieser Situation gekommen ist??

    Aber selbst wenn wir den Film für bare Münze nehmen, ist es doch etwas zu kurz gesprungen, wenn man einen Menschen und sein ganzes Leben aufgrund eines ein-, zweiminütigen Ausschnittes aus seinem Leben beurteilt. Jedem sei freigestellt, sich ein Urteil über die konkrete Szene zu erlauben (selbst wenn es sich eben um geschnittenes Material handelt). Aber damit gleich einen ganzen Menschen und über 50 Jahre leben beurteilen zu wollen, halte ich doch für etwas anmaßend.

    Grüße von der Nordsee!

    AntwortenLöschen
  24. Anonym13:12

    Also ich finde den Herrn Hentschel cool.

    Ich finde es klasse dass er Sport gemacht hat. Dass er sich vielleicht nicht so gutbürgerlich ausdrücken konnte, liegt vielleicht daran dass sein Umfeld anders war.

    Dass er den Penner, oder was und immer das auf dem Video war, den er (Ohrfeige, keine Faust ) umgehauen hat, fand ich auch klasse. Hätte ich auch gemacht. Finde es sowieso sch.... das so viel sch... Pack auf dem Kiez rumläuft. Er hat gereinigt.

    Falls ihr aus Hamburg kommt, geht mal in die guten Einkaufsviertel wie Möncke,..da seht ihr dieses sch...Rumänen Pack ( Hab selbst sehr gute rumänische Freunde u.a.)dass in abgew....dreckiger PennerKleidung nach Geld bettelt.

    Ich verstehe nicht warum die Politiker nichts dagegen unternehmen..( Kotz).

    Ich fand den lieben Herrn Hentschel ganz toll.

    Dummerweise, ja,..das war dann wirklich dumm, lieber Stefan,..hast du dein Geld nicht gespart oder angelegt :s

    Naja,..war dein Geld..
    Und Zeiten ändern sich halt,..wann hätten die damaligen Deutschen Manager davon ausgehen können dass Asis hier die Macht übernehmen wollten.

    Die letzte Fraktion, Stefan Hentschel. So wie es mal auf dem Kiez war,..wird es nie wieder sein :(

    Schaut euch Frankreich an,..das Land ist tot. Es gibt nicht mehr das romantische Paris,..alles sch... dort.

    Vom Land sind nur noch die Haare über dem Sumpfloch zu sehen, nichts weiter..

    Danke Stefan.

    Ps. leider kannte ich Hentschel nicht persönlich, aber sollte er irgendwem Unrecht zugefügt haben, dann soll er dafür auch büßen/gebüßt haben.

    AntwortenLöschen
  25. Was ich an der Figur Stefan Hentschel interessant finde, sind weniger dieses InternetVideo zu seiner Schlägermentalität, die Dokus zu seinem exessiven Leben als Lude oder seinem gestörten Verhältnis zu Familienbindungen, als vielmehr die Persönlichkeit, gepaart mit dem moralischen Grundverständnis, das ihn eben besonders gemacht hatte.

    Wenn jemand so konsequent sein Programm durchzieht und bis in den Tod zu seinen Werten steht, dann habe ich dafür vor allem Respekt.

    AntwortenLöschen
  26. Ich habe auf http://www.kostenlose-singleboersen.de/hallo-werner/ Infos über Stefan Hentschel zusammengetragen und lustige Videos über die Hallo Werner Szene zusammengestellt und einen kleinen Wettbewerb dazu veranstaltet.

    Viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  27. Andy aus Wolfsburg22:45

    Er Ruhe in Frieden!! Respeckt ein Mann mit Ehre und der wuste das ein Wort mehr wert ist als alles andere.Davon gibt es nur noch wenige und die sind vom aussterben bedroht.Egal was andere sagen für mich hatte der Mann ein grosses Herz..Er Ruhe in Frieden!!!
    Wir sehen uns in einem anderen Leben..Andy..

    AntwortenLöschen
  28. Anonym20:48

    RIP Stefan

    AntwortenLöschen
  29. Ich kenne ihn leider nicht persönlich...aber ich bin mir sicher er ist einer von der alten schule die sich gerade gemacht haben.wer jetzt nach seinem Tod das maul auf macht schlecht redet-was für ein verhalten ist das-zu Lebzeiten hättet ihr doch den arsch zugemacht.
    Mein Respekt an st.H.
    Ruhe in frieden

    AntwortenLöschen
  30. Anonym21:35

    ich frage mich ob die Typen, die derart Negativ über ihn hier schreiben, auch den Arsch in der Hose gehabt hätten ihm das direkt ins Gesicht zu sagen.
    Ich habe ihn erlebt, und ja er war kein Klosterschüler, aber wenn er ein Problem mit jemanden hatte dann sagte er ihm das direkt ins Gesicht.

    AntwortenLöschen
  31. Anonym14:13

    ICH SUCHE SÄMTLICHE ZEITUNGSAUSCHNITTE, BILDER, VIDEOS ÜBER STEFAN HENTSCHEL. ICH BELOHNE JEDE ZUSCHRIFT MIT EINER 3 STELLIGEN SUMME (NUR MATERIAL WELCHES ICH NOCH NICHT BESITZE) FÜR PRIVATE VIDEOS BIN ICH BEREIT 4 STELLIGE SUMMEN ZU BEZAHLEN. gross.marko@web.de

    AntwortenLöschen
  32. Anonym17:21

    Es war ein Ohrfeige , mehr nicht. Die heutigen " Herren " dort , wie Türken und Albaner ziehen hinterhältig und immer in der Gruppe das Messer , er hatte Charisma das sieht man in den ganz alten Videos

    AntwortenLöschen
  33. Anonym15:29

    Jede Zeit hat ihre Berechtigung, also eben auch die Menschen und deren Machenschaften. Stefan Hentschel hatte es eben drauf und hat zu dieser Zeit gelebt. Die andere Zeit war nichts für ihn, daher hat er sich konsequent verabschiedet. Mein Respekt!!

    AntwortenLöschen
  34. Anonym00:27

    Ich finde, die Zeiten des Prügelns sind Gott sei Dank vorbei.Bevor es zum Nahkampf kommt, sollte der Gegner mehrere Löcher , nicht unter 9 mm im Leib haben!
    Gez. Die Waffenlobby

    AntwortenLöschen